Betonwand oder Wand aus Mauerstein - was ist besser?

Gerrit Sch.: Welche Vor- und Nachteile haben Fertigteilwände aus Beton (Außenwände mit Wärmedämmverbundsystem) gegenüber der herkömmlichen Bauweise "Stein auf Stein"?

Antwort des Baumarkt-Teams: Lieber Gerrit,
in internetüblicher Kürze und ohne in seitenfüllende bauphysikalische Diskussionen zu geraten: Bei der herkömmlichen Bauweise wird oft laienhaft argumentiert, daß der Stein "atmet" und ein gesünderes Raumklima bewirkt. Das ist so nicht haltbar. Beide Systeme - Beton oder "Mauerstein" - haben ihre Vor- und Nachteile.

Ob das Raumklima gesund ist, liegt nicht an der Mauer, sondern an der richtigen oder falschen Belüftung. Bei Betonwänden ist die statische Belastbarkeit unübertroffen gut, natürlich auch die Sanierung bei Schäden aufwendiger. Bei Betonwänden müssen auch gründlichere Maßnahmen zur Schallentkopplung getroffen werden, damit Geräusche nicht von Etage zu Etage wandern. Mauersteine können - je nach Konstruktion - niedrigere k-Werte aufweisen, als Betonwände. Das alles egalisiert sich aber bei einem richtigen Wärmedämmverbundsystem. Mauerziegel haben in dem einen oder anderen Fall auch Nachteile. So ist es z.B. problematisch, eine Markise an einem zweischaligen Mauerwerk anzubringen, weil die übliche Klinker-Außenschale eine solche Konstruktion nicht hält. Bei Betonwänden ist das kein Problem. Hier werden z.B. spezielle Anker gesetzt, die sich bombenfest in den Beton "schneiden".

Beide Bauweisen nähern sich an - viele "Ziegelhersteller" bieten inzwischen sog. Schalungsziegel an, die mit Beton ausgegossen werden. Rundum also "Tonziegel", innen Beton.