Beim Auszug Renovieren: So gehen Sie richtig vor

Wenn Sie umziehen, haben Sie zuerst einiges in Ihrer neuen Bleibe zu tun. Renovierungsarbeiten und allgemeines Durchputzen ist aber manchmal auch in der alten Wohnung nötig. Dies sollten Sie unbedingt zeitlich einberechnen, denn am Ende des alten Mietvertrages erfolgt die Übergabe der gekündigten Wohnung an den Vermieter, der diese nur in einem ordentlichen Zustand abnehmen möchte.

Wenn renoviert werden muss, dann ordentlich

Allgemein gilt, dass Sie bei einem Auszug nicht unbedingt renovieren müssen. Der Bundesgerichtshof hat dies festgelegt. Der Vermieter ist allerdings berechtigt, vertraglich festzulegen, dass Sie als Mieter Schönheitskorrekturen und Renovierungsarbeiten übernehmen müssen, die sonst von ihm übernommen werden sollten. Klarheit über Mietklauseln bringt Ihnen ein Beitrag unserer Fachredaktion. Stehen Sie in der Pflicht, sollten Sie alles so gut wie möglich renovieren, sonst kann der Vermieter bei der Übergabe der Wohnung Schwierigkeiten machen. Dann müssen Sie unter Umständen mit einer verspäteten Übergabe leben, die auch zu einer weiteren Mietzahlung für einen Monat führen könnte. Also heißt es:

  • Reinigungsmittel besorgen
  • Wohnung nach eigenem Ermessen putzen
  • Böden besenrein hinterlassen
  • Farbe kaufen
  • Schönheitskorrekturen und Renovierungen vornehmen

Gründlich durchgeputzt

Also gilt es, alles für die Reinigung und Farbe aus dem Baumarkt besorgen, um alles in Ordnung zu bringen. Fenster und weiteres zu reinigendes Inventar müssen zwar nicht unbedingt gereinigt werden, wenn Sie aber einen letzten guten Eindruck bei Ihrem alten Vermieter hinterlassen wollen, ist es eine gute Sache. Die Fenster müssen dabei nicht blitzen und blinken, ein gewisses Maß an Sauberkeit reicht in der Regel. Besenrein sollten Sie Ihre alte Wohnung in jedem Falle hinterlassen. Auch noch mal kurz durch die Räume zu wischen, in denen kein Teppichboden liegt, ist sinnvoll. Bei http://www.storebird.de/ finden Sie alles, was Sie an Putzmitteln für Ihre Wohnungsreinigung benötigen.

Frisches Aussehen für die alte Wohnung

In manchen Teilen der Wohnung hilft putzen allein nicht. Gelegentlich muss ein Riss gekittet werden oder etwas Farbe an die Wände der alten Wohnung. Ordnung muss dabei sein. Sie sollten also die Rollladenhalterungen, Buchsen der Steckdosen und Lichtschalter falls möglich entfernen oder mit Malerkrepp abkleben. So kann keine Farbe darauf kommen und Sie können darum herum ordentlich arbeiten. Die Böden, egal ob Teppich, Parkett, Laminat oder Fliesen, können bei Malerarbeiten an den Decken oder Wänden der gekündigten Wohnung ebenfalls Farbe abbekommen und weitere unerwünschte Reinigungsaktionen nötig machen. Zeitung, Planen oder alte Decken schaffen hier Abhilfe. Decken Sie die Böden damit ab und schmeißen Sie alles danach einfach in den Müll.

Bleibender Eindruck

Selbst wenn Sie laut Mietvertrag nicht zu einer Renovierung verpflichtet sind: Wenn Sie einen bleibenden Eindruck hinterlassen möchten, ist es zumindest ratsam, die nötigsten Beschädigungen zu beseitigen und einmal überall durchzuputzen.