Bauwerksabdichtung - welche Möglichkeiten gibt es

Feuchtigkeit ist der große Feind des Hausbesitzers. Je nach Bauteil gibt es verschiedene Möglichkeiten und Materialien, der Feuchtigkeit einen Riegel vorzuschieben und sie auszusperren. Es gibt Dicht- und Sperrstoffe als Bahnen aus Pappe, Metall- oder Kunststofffolien, sowie gießbare Massen aus mineralischen oder organischen Bestandteilen. Alle Abdichtungen halten Wasser ab, doch nicht alle sind völlig feuchtigkeitsundurchlässig. Manche Dampfsperren zum Beispiel können Wasserdampf durchlassen. Dies ist jedoch kein Mangel, sondern kann durchaus erwünscht sein. Ist ein Bauteil völlig dampfdicht eingepackt, hat eventuell bereits vorhandene Feuchtigkeit überhaupt keine Möglichkeit zu entweichen. Dann ist Schimmelbildung erst recht angesagt. In anderen Fällen muss eine völlige Dampfdichtheit gewährleistet sein. Hier ist eine Alumiumfolie die optimale Lösung, da sie praktisch dampfdicht ist.

Man sieht also: Ein Folie, die in dem einen Anwendungsfall genau die richtige ist, kann an anderer Stelle desselben Hauses genau die falsche sein. Deshalb darf der Heimwerker nicht "wie wild" irgendeine Folie im Baumarkt kaufen und verkleben. Sondern er muss ganz genau prüfen (zum Beispiel anhand der Baubeschreibung und Konstruktionspläne), was er an welcher Stelle je nach Art der Bauausführung einzusetzen hat.

Material Verwendung, Eigenschaften und Verarbeitung
Polyamid-Folie Variable Dampfbremse, die sich den Umgebungsbedingungen anpaßt. Die Folie wird geklebt, genagelt oder eingespannt. Verwendet bei Dächern und Außenwänden. Als Abdichtung nicht geeignet.
PVC-Folie Dampfbremse, die sich nageln, einspannen und kleben lässt. Die Folie ist begrenzt alterungsbeständig und abriebfest. Findet Verwendung bei Dächern, Decken und Außenwänden. Für Abdichtungsmaßnahmen nicht geeignet.
K-SEAL (PVC-Vlies Folie) Eine weiße und saubere Alternative zur Schwarzen Wanne. Sie ist druckwasserdicht, radondicht, UV-beständig, alterungsbeständig,und dampfdiffusionsoffen. Sie entspricht der Bauwerksabdichtung nach DIN 18195, die sich an die Schalung antackern lässt und gilt als „unkaputtbar“.
PE-Folie Dampfbremse, die sich nageln, einspannen und kleben läßt. Die Folie ist säure- und laugenbeständig, jedoch nicht witterungsbeständig. Wird bei Dächern, Decken und Außenwänden verwendet. Läßt Feuchtigkeit durch und ist daher zur Abdichtung nicht geeignet.
Aluminium-Folie Diese Folie ist praktisch dampfdicht. Sie läßt sich aufkleben oder auf Dämmplatten und -matten kaschieren. Wird verwendet bei Dächern und Außenwänden, wenn Feuchtigkeitstransport nicht erwünscht ist. Zudem ist die Folie alterungsbeständig.
Reines Bitumen Wird als Tränkmittel bei Pappen und Geweben verwendet, wenn Feuchtigkeitsschutz gefragt ist.
Bitumen mit Kunststoffen (PE, IIR) vermischt Schützt vor Bodenfeuchtigkeit, Sickerwasser und Oberflächenwasser. Anwendung findet es bei Wänden, Decken und Dächern. Wird als Voranstrichmittel kalt aufgetragen. Als Deckaufstrichmittel und Spachtelmasse kann es heiß oder kalt verwendet werden.
Bitumen mit Füllstoffen (z.B. Tonmineralien) Wird als heiße Klebemasse zum Ankleben von Pappen, Bahnen und Folien verwendet.
Asphalt Schützt gegen Oberflächenwasser im Strassenbau und bei Flachdächern. Bei Estrichen dient er der Wärmeableitung.
Bitumenbahnen nackt (N) Finden Verwendung als Trägereinlage zum Schutz gegen Druckwasser. Wird verwendet bei Grundwasser und im Behälterbau.
Bitumendachbahnen Als Abdichtung gegen Bodenfeuchtigkeit oder Oberflächenwasser bei Kellerwänden oder Dacheindeckungen.
Bitumen-Dach-dichtungsbahnen (DD) Als waagerechte oder senkrechte Sperrschicht von Wänden bei Bodenfeuchtigkeit. Als Abdichtung von Wänden und Dächern gegen nichtdrückendes Wasser und Sickerwasser.
Bitumen-Schweißbahnen (S) Werden verwendet als Abdichtung gegen Oberflächenwasser bei Flachdächern.
Metallbahnen Weichkupfer-, Aluminiumbahnen oder thermoplastische Kunststofffolien werden in Bitumen verlegt. Dient als Abdichtungsfolie bei Wänden, Decken und Flachdächern als Schutz gegen Bodenfeuchtigkeit und Oberflächenwasser.
Unterspannbahnen Dieses mit Bitumen beschichtete Kunststoffvlies wird unter Dächern, in Außenwandverkleidungen und Holzbalkendecken zum Schutz vor Wasser und Staub verlegt.
Sperrmörtel Wird als Sperrputz gegen Bodenfeuchtigkeit, Oberflächenwasser, Sickerwasser und Druckwasser verwendet.
Dichtschlämme Haben die gleiche Funktionsweise wie Sperrmörtel. Wird praktisch wie Farbe dünn aufgetragen. Spezialbaustoffe mit mineralischem Aufbau.
Wasserundurchlässiger Beton Auf zusätzliche Sperrmaßnahmen kann bei der Verwendung von diesem Spezialbeton verzichtet werden.