Bauanleitung rollender Couchtisch mit integrierter Minibar


Haben Sie das gleiche Problem? Überall in Ihrer Wohnung sammelt sich irgendwelches Zeug an, das Sie nicht wegwerfen wollen. Eines Tages ist die ganze Wohnung vollkommen zugestellt. Was läßt sich tun? Es gibt mehrere Möglichkeiten: Zum einen können Sie sich eine größere Wohnung suchen. Doch entweder haben Sie nicht das nötige Kleingeld dafür, oder Sie haben sich schon so sehr in Ihre kleine Wohnung verliebt, daß dies nicht in Frage kommt. Sie können aber auch die Wand zum Nachbar durchbrechen und ihn freundlich darum bitten, seine Wohnung Ihnen zu überlassen. Dies wird aber sicherlich nicht auf ungeteilte Zustimmung stoßen. Also hilft nur eines: Sie müssen Ihr Platzproblem wohnungsintern lösen. 

roll01.jpgroll06.jpg Dazu eignen sich platzsparende Verwandlungsmöbel. Ein Beispiel dafür gibt der hier gezeigte Rollkasten, der viel Stauraum bietet und zusätzlich bei Bedarf in einen Couch- oder Beistelltisch umfunktioniert werden kann. Wird die Tischplatte nicht benötigt, lässt sie sich zusammengeklappt auf den Kasten legen. Rollen sorgen dafür, daß der Kasten problemlos an die gewünschte Stelle gebracht werden kann. Da es dieses platzsparende Verwandlungsmöbel nicht zu kaufen gibt, muss es aus wenigen Einzelteilen selbst hergestellt werden. 

Leim oder Dübel


Bevor Sie das Material besorgen, müssen Sie sich überlegen, ob Sie den Körper des Möbelstücks zusammenleimen oder -dübeln wollen. Bei der Verleimung bringen die Eckleisten A und B die erforderliche Stabilität (siehe Materialliste am Ende des Artikels). Beim Zusammendübeln der Einzelteile mit Hilfe verdeckter Holzdübel können die drei Eckleisten A entfallen. Die Eckleiste B wird jedoch auch dazu gebraucht, um dort die Klappenstütze und den Schnäpper zu montieren. Deshalb darf die Eckleiste B beim Dübeln nicht fehlen. 

Zuschneiden der Einzelteile


Zuerst müssen die Leimholzplatten auf die richtige Größe geschnitten werden. Am einfachsten geht es mit einer Kreissäge. Hat man jedoch keine Kreissäge zur Hand, funktioniert es auch mit einer Bosch-Stichsäge. Um einen sauberen, geraden Schnitt zu bekommen, befestigen Sie mit Zwingen eine Leiste auf der Leimholzplatte, an der Sie die Stichsäge führen. 

Um die Klappe aus der Frontseite herauszuschneiden, benötigen Sie ein Kurvensägeblatt. Nur damit bekommen Sie den nötigen Radius. Der Sägeanfang ist immer etwas schwierig. Wenn Sie allerdings mit einem 3 mm-Bohrer dicht nebeneinander drei bis vier Löcher in die untere Kante der Klappe bohren, können Sie ohne Probleme das Sägeblatt dort einführen. Da die Klappe wegen des Klavierbandes unten sowieso etwas abgehobelt werden muss, sieht man von den gebohrten Löchern später nichts mehr. 

Verdübelung


Wer sich für die Verdübelung der Einzelteile entschieden hat, verwendet am einfachsten die Lux-Dübelhilfe. Sie ermöglicht, die Dübel an die richtige Stelle zu setzen. Die Dübel werden mit UHU coll Holzleim eingeleimt und anschließend mit Lux-Schraubzwingen verpreßt. 

Zusammensetzen der Einzelteile


roll02.jpg Dübeln oder leimen Sie zunächst die Seitenteile zusammen, wie gesagt, mit oder ohne den Eckleisten A. Auch die hintere Gleitleiste C ( Siehe Schnittzeichnungen Schnitt 1) können Sie bereits befestigen. Um sofort weiterarbeiten zu können, wird diese Leiste verschraubt. Ein Akkubohrschrauber leistet dabei wertvolle Hilfe. 
Als nächstes wird der Boden untergeleimt. Zusätzliche Stabilität liefert eine Verschraubung. Mit einem Schwingschleifer erfolgt der Feinschliff, und es werden alle Kanten leicht abgerundet. 


roll03.jpg Nun nehmen Sie sich die Klappe vor. Um Platz für das 3 mm starke Klavierband zu schaffen, muss die Frontklappe mit einem Putz- oder Doppelhobel etwas bearbeitet werden. Jetzt können Sie die Klappe, den Magnetschnäpper und den Klappenhalter anbringen. 

An der Rückseite des Rollwagens wird zuerst die Rückseiten-Klappen-Anschlagleiste F mit UHU coll Holzleim angeleimt (Schnitt 1). Um die hintere Klappe halten zu können, muss eine Stütze her. Diese Stütze soll einerseits die Klappe waagerecht halten, aber auch an die Rückwand geklappt werden können. 

roll04.jpg Schrauben Sie daher die Klappenstütze mit einem Klavierband an die Rückseite des Rollwagens. Die Stütze sollte sich nun klappen lassen. Ebenfalls mit Klavierband wird die Klappe mit Hilfe eines Akku-Bohrschraubers an der Anschlagleiste befestigt. 

Wenden wir uns den Platten des Tisches zu. Um die Tischplatten zum Vergrößern aufklappen zu können, werden sie mit Hilfe von Standscharnieren verbunden. Die Aussparungen dafür erzeugt man mit einem Forstnerbohrer und dem Stechbeitel. Stellen Sie jetzt den Rollwagenkorpus auf den Kopf, um die Gleiter anleimen zu können (Schnitt 1). Diese Gleiter sind notwendig, um die variablen Tisch-Platten zur Seite schieben und dann aufklappen zu können. Die beiden Gleiter bestehen jeweils aus den zusammengeleimten Teilen D und E. 

roll05.jpgUm Ihr neues Möbelstück auch durch die Wohnung schieben zu können, werden zum Abschluss vier Rollen  angebracht. Falls Sie den Kasten nicht rollen wollen, befestigen Sie vier Füße. 




Lackieren des Couchtisches


Beim Lackieren lassen Sie Ihrer Phantasie freien Lauf. Ob Alpina Acryl Klarlack oder Buntlack, mit Motiven oder ohne. Der Kreativität ist keine Grenze gesetzt. Zur Grundierung wird umweltschonender Alpina Acryl Klarlack in seidenmatt einfach mit 20 Prozent Wasser verdünnt. Nach einem Zwischenschliff mit feinem Sandpapier wird unverdünnt nach eigenen Wünschen schlußlackiert.

Materialliste zum universellen Kastenwagen mit Plattenvergrößerung


AnzahlBezeichnungMaßeMaterial
2Seiten vorn + hinten59,0x 39,0 cm 18 mmLeimholz, Kiefer
2Seiten rechts + links36,4x 39,0 cm 18 mmLeimholz, Kiefer
1Boden58,4x 39,4 cm 18 mmLeimholz, Kiefer
3Eckleisten A39,0 cm lang 18 x 18 mmLeimholz, Kiefer
1Eckleiste B39,0 cm lang 18 x 32 mmLeimholz, Kiefer
1Klappe, Rückseite55,0x 35,0 cm 18 x 32 mmLeimholz, Kiefer
1Klappenstütze32,0x 26,0 cm 18 x 32 mmLeimholz, Kiefer
2Platten64,0x 45,0 cm 18 x 32 mmLeimholz, Kiefer
1Gleitleiste C (hinten)51,8 cm lang 18 x 18 mmLeimholz, Kiefer
1Gleitleiste C (vorn)50,4 cm lang 18 x 18 mmLeimholz, Kiefer

2 Gleiter verleimt aus je:
1Stück D19,8 cm lang 18 x 32 mmLeimholz, Kiefer
1Stück E19,8 cm lang 18 x 50 mmLeimholz, Kiefer
1Rückseiten-Klappen-
Anschlagleiste F
48,0 cm lang 25 x 30 mmKiefer


Außerdem: 44 cm Klavierband (Frontklappe); 48 cm Klavierband (Klappe, Rückseite); 28,8 cm Klavierband (Klappenstütze, Rückseite): ein Klappenhalter: ein Schnäpper; ein Knopf; zwei Standscharniere (z.B. Fa. Häfele, Nr. 341.32.502, 65 x 30 mm); vier Rollen oder vier Füße; UHU coll Holzleim; Lux-Holzraspel, -Dübelhilfen, -Schraub- und Klemmzwingen; Alpina Acryl Klarlack, Alpina Acryl Buntlack.


Für den Bau des Kastenwagen sind folgende Elektrowerkzeuge erforderlich:
» Bosch-Schlagbohrmaschine PSB 600 RE
» Bosch-Pendelstichsäge PST 700 PAE
» Bosch-Akku-Bohrschrauber PSR 9,6 VES-2
» Bosch-Exzenterschleifer PEX 11 AE

roll07
roll08
roll09

Die Bauanleitung entstammt einem Gemein­schafts­projekt von www.bosch-do-it.de (Heimwerker-Maschinen), www.alpina-farben.de (Farben/Lacke) und www.lux-tools.de (Heimwerker-Werkzeuge) und wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt.