Bauanleitung: Kerzenhalter in Raupenform für den Kindergeburtstag

raupe01.gif

Was ist ein Kindergeburtstag ohne Kerzenlicht und Tischdekoration? Unser Vorschlag ist beides: Tischdekoration und Geburtstagskerze in einem. Welches Kind wird sich über diese schöne und kind-

gerechte Tischdekoration nicht freuen? Jedes Jahr wird unsere Geburtstagsraupe um ein Teil erweitert und ein weiteres Holzelement mit Glasteelichtkerze auf die Kordel aufgefädelt. Sind alle sechs Teile aufgefädelt, ist die Raupe ausgewachsen und komplett. Will Ihr Kind die Raupe auch nach seinem sechsten Geburtstag auf dem Tisch sehen, kein Problem: wechseln Sie einfach die Kordel aus und erweitern Sie die Raupe um neue Holzelemente.

Sie sollten bei der Herstellung der Holzraupe ausschließlich umweltfreundliche Lacke und Beize auf Wasserbasis (z.B. Bondex Acryllack oder Bondex Holzbeize) verwenden, die besonders widerstandsfähig gegen Feuchtigkeit und mechanische Beanspruchung sind.

raupe02.gif

Geburtstagsraupe bauen

Als erstes werden aus einem dickeren Karton Schablonen erstellt. Dazu werden die Umrisse der Füße und des Kerzenhalters auf den Karton übertragen, diese werden ausgeschnitten und auf die jeweilige Leimholzplatte übertragen. 

Für die Füße wird eine Leimholzplatte in der Größe 12 mm x 100 mm x 200 mm benötigt und für die Kerzenhalter eine Leimholzplatte in der Größe 18 mm x 170 mm x 220 mm. 

Die günstigste Anordnung zum Aussägen der Teile können Sie den beiden Skizzen entnehmen. Zeichnen Sie die Umrisse auf und sägen Sie diese mit einer Stichsäge aus. Die Einzelteile sollten nach dem Aussägen mit Schleifpapier rundherum, ganz besonders aber an den Sägekanten, abgeschliffen werden. 

raupe03.gif
raupe04.gif

In den Füßen (Teil 5) wird eine Bohrung mit einem Durchmesser von 10 mm vorgenommen und mittig durch die Bohrung eine Nut mit einer Breite von 4 mm und einer Tiefe von 4 mm (siehe Zeichnung) gefräst. 

Aus einem Rundstab mit einem Durchmesser von 10 mm werden 6 Achsen (Teil 7) mit einer Länge von 14 mm gesägt. Quer durch die Achse wird eine Bohrung mit einem Durchmesser von 4 mm gebohrt, deren Mittelpunkt 10 mm von einer Seite entfernt ist (siehe Zeichnung). Die Achse wird in die Bohrung des Fußes geleimt. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass die Bohrung und die Nut parallel laufen, damit später die Kordel gut durchgefädelt werden kann. 

raupe09.gif

Als nächstes werden die Kerzenhalter (Teil 6) bearbeitet. Sie erhalten zur Aufnahme der Drehachse (Teil 7) ebenfalls eine Bohrung von 10 mm Durchmesser. Diese Bohrung kann im Durchmesser leicht größer als die Achse sein, da sich die Achse leicht in der Bohrung drehen soll (Achtung: nicht verleimen!!!). Über der Achsenbohrung wird mit einem Forstnerbohrer (45 mm) eine 6 mm tiefe Aussparung angebracht, in die später der Glasteelichthalter eingesetzt wird.

Der Kopf (Teil 1) der Geburtstagsraupe besteht aus einer Holzkugel mit einem Durchmesser von 50 mm. Für die Fühler (Teil 2 und 2a) werden zwei Bohrungen von 3 mm Durchmesser und einer Tiefe von 8 mm angebracht. Quer durch die Holzkugel wird eine Bohrung von 4 mm Durchmesser für die Kordelführung gebohrt (siehe Zeichnung). Für Fühler und Nase werden Holzkugeln von 10 mm Durchmesser verwendet. 

raupe05.gif
raupe06.gif

In die Nasenkugel (Teil 3) kommt eine Bohrung von 4 mm, in die Fühlerkugeln (Teil 2) jeweils eine Bohrung von 3 mm. Dabei muss aber darauf geachtet werden, dass diese Bohrungen nicht durchgebohrt sind. 

In die Bohrung für die Fühler werden Rundhölzer (Teil 2a) mit einem Durchmesser von 3 mm und einer Länge von 20 mm gesteckt und verleimt. Die Fühlerkugeln werden auf das zweite Ende dieser Rundhölzer gesteckt und ebenfalls verleimt. 

Durch die 4 mm Bohrung wird eine Kordel (Teil 4) von 3 mm Durchmesser ( zur besseren Führung) gefädelt und am Ende in die Nasenkugel gesteckt und verleimt. 

Zum Abschluss werden alle Teile mit einem umweltfreundlichen Lack oder Beize auf Wasserbasis behandelt und ganz nach Ihrem Geschmack in verschiedenen Farben bemalt.

raupe07.gif

Nach dem Trocknen erhält der Raupenkopf noch zwei Kulleraugen, die mit Heißkleber aufgeklebt werden. Man kann die Augen natürlich auch aufmalen. 

Bei Gebrauch wird die Kordel durch ein Fußteil gefädelt, der Kerzenhalter auf die Achse gesteckt und in den Kerzenhalter der Glasteelichthalter mit Teelicht eingesetzt. 

Damit sich ohne Schwierigkeiten weitere Teile auffädeln lassen, kann das hintere Ende der Kordel auf zwei Arten gesichert werden: 

  1. Die Kordel wird durch eine Holzkugel mit 10 mm Durchmesser und einer Bohrung von 4 mm, die durchgehend ist, gefädelt und mit einem leicht zu lösenden Knoten gesichert. Das Ende der Kordel sollte mit Klarlack gegen Ausfransen gesichert werden. 
  2. Die Holzkugel erhält eine Bohrung von 3 mm Durchmesser, die nicht durchgängig ist und die Kordel wird nur in die Bohrung gesteckt. Dabei sollte das Kordelende ebenfalls gegen Ausfransen mit Klarlack gesichert werden. Dann lässt sich die Kordel auch leichter in die Bohrung stecken. 

raupe08.gif

Durch die Kordelführung und die drehbare Achse lässt sich die Geburtstagsraupe nun in unterschiedlichsten Richtungen verdrehen und bietet damit immer wieder neue Gestaltungsmöglichkeiten selbst auf dem kleinsten Geburtstagstisch.

Materialliste Kerzenhalter in Raupenform

Nr.Stck.BenennungMaßeMaterial
1  1  KopfDurchm. 50 mmHolzkugel aus Buche
2  2  FühlerperlenDurchm. 10 mmHolzkugel aus Buche
2a2  FühlerDurchm. 3 mm x 20 mmRundholz aus Buche
3  2  NaseDurchm. 10 mmHolzkugel aus Buche
4  1  FührungsseilDurchm. 3mm , 550 mm langKunststoffseil
4a1  SchwanzkugelDurchm. 10 mmHolzkugel aus Buche
5  6  Füße12 mm x 70 mm x 70 mmLeimholz, 12 x 100 x 200 mm
6  6  KerzenhalterDurchm 80 mm x 18 mmLeimholz, 18 x 170 x 220 mm
7  6  DrehachseDurchm. 10 mm x 14 mmRundholz aus Buche
8  2  Augen
9  6  Glaskerzenhalter Teelichter
Holzleim, wasserfeste Farbe, Heißkleber