Bauanleitung für einen fahrbaren Computertisch

pcmobil01.gifErst die Arbeit und dann das Vergnügen - oder umgekehrt - das ist die Frage beim Tischlern dieses fahrbaren Computertischs . Für den einen bringt das Sitzen am Computer Spass und Freude, der andere tobt sich lieber handwerklich aus und setzt sich nur widerwillig an den Bildschirm. Schön hat es der, dem beides gleichermaßen Entzücken bereitet. Dann heißt es Vergnügen pur vom Anfang bis zum Ende. Zumal das Möbelstück nicht nur praktisch, sondern auch schön ist. Durch seine Rollen läßt sich der Tisch problemlos überall in die Wohnung rollen, wo der Computer gerade benötigt wird oder wo er nicht stört. Die schwenkbare Tastaturauflage läßt sich völlig versenken und minimiert den Platzbedarf des Tischs erheblich. Die runde Form gibt dem PC-Mobil den besonderen Pep und das gewisse Etwas. Ein Grund mehr, sich sofort an die Arbeit zu machen.

Damit eine höhere Stabilität erreicht wird, sollten Sie für die Herstellung des PC-Mobils massives Holz verwenden. Wir empfehlen Ihnen die Verwendung von Buche Leimholz. Zusätzliche Stabilität bekommt der Computertisch durch die Verdübelung der Eckverbindungen. Wie man eine gedübelte Eckverbindung herstellt, können Sie hier etwas genauer durchlesen.

Schritt 1:

Als erstes werden die Seitenteile nach den Maßen der Materialliste (2,3) zugeschnitten. Zeichnen Sie nun die Dübellöcher an. Vier Löcher bei Teil 2 und drei bei Teil 3 müßten genügen. Bohren Sie anschließend die Dübellöcher (für Dübel 8 mm). Bohren Sie nicht zu tief, Sie wollen schließlich nicht durchschauen können. 

pcmobil02.gif


Schritt 2:

Nehmen Sie sich nun die Grundplatte (1) und die Deckplatte (5) vor. Wie Sie beim Zuschneiden der Seitenteile sicherlich bemerkt haben, sind diese unterschiedlich groß. Daher müssen die Seiten von Grundplatte und Deckplatte schräg mit einem Winkel von 15 Grad gesägt werden. Zeichnen und bohren Sie anschließend auch hier die Dübellöcher.

Schritt 3:

Als nächstes wird der Winkel (4 und 4a) auf gleiche Weise bearbeitet, er grenzt den Rechner ab und dient als Auflager für die runde Tastaturauflage.

Schritt 4:

Nachdem alle festen Elemente des PC-Mobils zugeschnitten und gebohrt sind, werden bei allen Elementen die Flächen und Kanten geschliffen.
pcmobil03.gif

Schritt 5:

Verdübeln und Verleimen Sie nun alle Teile. Setzen Sie Schraubzwingen auf die Verbindungsstellen und lassen Sie die Verbindung mindestens 1 Stunde lang anziehen.

Schritt 6:

In der Zwischenzeit können Sie die Tastaturauflage (6) bearbeiten. Bohren Sie 6 cm vom Rand des Kreises ein Loch mit einem 8 mm Durchmesser.

Schritt 7:pcmobil04.gif

Unter die Tastaturauflage wird jetzt ein Filz aufgeklebt, der aber am Rand 1 cm zurückspringt. Im Bereich des Bohrlochs wird der Filz ausgespart. Durch das Aufbringen des Filzes entstehen keine Laufgeräusche und der Kreis lässt sich leichter bewegen.


Schritt 8:

Lösen Sie die Schraubzwingen und drehen Sie das PC-Mobil um. Legen Sie die runde Tastaturauflage (6) von unten auf die keilförmige Deckplatte (5) und schieben sie diese soweit in Richtung Spitze, bis sich Kreiskanten und Keilkante berühren. Zeichnen Sie nun durch das 8 mm Loch in der Tastaturauflage den Mittelpunkt der Bohrung auf der Deckplatte an. Bohren Sie nun zunächst ein 30 mm Loch mit einer Tiefe von 5 mm. Anschließend bohren Sie in der Mitte ein Loch mit 17 mm Durchmesser und einer Tiefe von 17 mm.

Schritt 9:

In das 12 mm Loch wird eine M8 Rampermuffe (9) eingeschlagen. In das 30 mm Loch wird jetzt eine Aluhülse (8) gesteckt und darauf eine M8 Unterlegscheibe (11) gelegt, die als Drehlager dient. Die Tastaturauflage wird mit einem M8 Bolzen (10) und einer Unterlegscheibe (12) in der Rampermuffe verschraubt. Ziehen Sie den Bolzen nur so fest an, daß sich die Aluhülse auf der Unterlegscheibe noch drehen kann. 

Schritt 10:pcmobil05.gif

Befestigen Sie zum Abschluß noch die Rollen an der Grundplatte. Nun muss das PC-Mobil nur noch dreifach mit Hartöl bearbeitet werden. Farbige Akzente können Sie setzen, wenn Sie die Oberfläche vor dem Ölen mit einer Wasserbeize behandeln. Zum Beizen empfehlen wir die Holz- und Dekobeizen von BONDEX.


NrAnzahlBauteilAbmessungen
(Länge x Breite x Dicke)
(1)1Grundplatte72,0x 67,0/30;0x 3,0 cm
(2)1Seitenteil77,0x 60,0x 3,0 cm
(3)1Seitenteil70,0x 30,0x 3,0 cm
(4)1Winkel54,0x 50,0x 2,0 cm
(4a)1Winkel24,0x 50,0x 2,0 cm
(5)1Deckplatte77,0x 72,0/30,0x 3,0 cm
(6)1Tastaturauflageø52,0 cm - 2,0 cm stark
(7)1Filzplatteø50,0 cm - 0,2 cm stark
(8)1Aluhülseø30,0 mm - 5,2 mm lang
(9)1RampermuffeM8
(10)1BolzenM8 , 85 mm lang
(11)1UnterlegscheibeM8, ø35,0 mm
(12)1UnterlegscheibeM8, ø22,0 mm
(13)4Rollenca. 10 cm hoch
Außerdem benötigen Sie:
Holzleim, Schleifpapier, Holzschrauben, Hartöl, Wasserbeize, 8 mm Dübel