Bauanleitung für einen edlen Esstisch aus Massivholz wie Nussbaum

esstisch01.jpg Der Esstisch ist häufig der einzige Platz, an dem die Familie einmal komplett versammelt ist. Um so wichtiger ist es, einen Tisch zu haben, an dem sich alle Wohl fühlen. Das ist bei einem selbst getischlerten Esstisch aus Massivholz sicherlich schneller der Fall, als bei einem Tisch aus Holzimitationen oder Kunststoff. Einen Tisch aus Massivholz bieten wir Ihnen deshalb auch zum Nachbau an. Wir haben bei unserem Tisch Wenge für die Unterkonstruktion und Buche für die Tischplatte verwendet, aber natürlich kann man auch edle Hölzer wie Nussbaum verwenden. Damit der Tisch zu Ihrer übrigen Wohnungseinrichtung passt, können Sie selbstverständlich auch andere Holzarten verwenden. Der Tisch ist von 4 auf 10 Personen erweiterbar. Doch nun viel Spaß beim Nachbauen.
Unterkonstruktion des Esstisches

esstisch02.jpg esstisch03.jpg
Fertigen Sie zunächst alle Teile (hier Wenge) laut Stückliste an. Anschließend können Sie alle Teile, wie auf der Explosionszeichnung zu sehen, mit jeweils zwei Holzdübeln zusammenleimen.

Die beiden horizontal verlaufenden Streben unter der Tischplatte bekommen Einkerbungen (siehe Materialliste). In diese laufen später die ausziehbaren Holme zur Aufnahme der Ansetzplatten. Dabei ist besonders darauf zu achten, dass die beiden Elemente gespiegelt montiert werden, damit die in ihnen laufenden Holme aneinander vorbeilaufen.

Für die Verbindungen müssen Sie 8mm Bohrungen, 2cm tief an beiden der zu verbindenden Elemente herstellen. Dabei ist besonders auf die exakte Position der Bohrungen zu achten, damit die zu verbindenden Elemente später auch bündig und im rechten Winkel zueinander verleimt. Gegebenenfalls sollten Sie eine Schablone anfertigen.
Tischplatte
esstisch04.jpg
Fertigen Sie zunächst wieder alle Teile der Tischplatte (hier Buche) laut Materialliste an. Sollten Sie die Tischplatte fertig kaufen wollen, müssen Sie eventuell die Unterkonstruktionsmaße aufgrund geänderter Materialstärken anpassen.

Bohren Sie die beiden Streben und seitlichen Klötze laut Vermaßung vor. Anschließend können Sie verleimt und angeschraubt werden. Sie dienen einerseits zur Stabilisierung der Tischplatte gegen zum Beispiel Verwerfungen und andererseits als Führung für die Ausziehholme.

Damit die Holme später nicht herausfallen können, wird nun unter die Streben und Klötze noch die Metallleiste geschraubt.
Ansetzplatten
esstisch05.jpg
Fertigen Sie zunächst die Teile der Tischplatte (hier Buche) laut Stückliste her. Sollten Sie die Tischplatte fertig kaufen wollen, müssen Sie eventuell die Unterkonstruktionsmaße aufgrund geänderter Materialstärken anpassen.

Die seitlichen Leisten und die breiten Führungsleisten mit Führungsklötzen unter den Platten laut Zeichnung verschrauben und verleimen. (Besonders zu beachten ist die Lage des Führungsschlitzes. Er muss an der gleichen Position liegen wie der auf der Tischseite).

Unter den Streben und Klötzen wird nun noch die Metallleiste geschraubt, damit die Platte später nicht durch aufstützen kippen kann.
Finetuning
esstisch06.jpg
Zur Positionierung der Ansetzplatten im geschlossenen Zustand, müssen nun noch Dübel in den Querholm auf dem Boden und in die Stirnseite der Ansetzplatte gebohrt werden. Somit ist die untere Seite der Ansetzplatte fixiert. Damit diese Platte nun nicht zur Seite hinauskippt, müssen nun noch jeweils 2 Möbelschranktür Magnete an dem Querholm des Tisches unter der Haupttischplatte angeschraubt werden und passend dazu das Metall-Gegenstück an der Ansetzplatte.


Stückliste
esstisch08.jpg