Bauanleitung für ein edles Schmuckkästchen aus Holz

bauplan_schumckkaestchen_16.jpg Im Laufe der Zeit sammeln sich allerhand Schmuckstücke an, die selbstverständlich einen angemessenen Platz beanspruchen. Die Schublade einer Kommode ist dies nicht. Tischlern Sie daher Ihrem Schmuckstück für seine Schmuckstücke ein Schmuckkästchen, und Sie haben bei ihm sicherlich einen (Edel-)Stein im Brett. Die Schwierigkeit der Anfertigung liegt im Zusammenbau der aufrechten Eckkanten. Die einfachste Art ist das Zusammen­nageln, jedoch sehen die Kopfholzkanten und die Nagellöcher nicht besonders schön aus. Besser, aber auch schwieriger ist das Zusammenleimen auf Gehrung. Die richtige Bauart, aber auch die schwierigste ist die sichtbare oder verdeckte Zinkung.

Der Kasten wird vollständig geschlossen zusammengebaut und sauber fertig gemacht. Erst anschließend wird er auf der Öffnungslinie mittels der Säge aufgetrennt. Nach dem Glatthobeln der Schnittkanten werden Scharniere und Schloss angeschlagen. Durch bemalen, beizen oder polieren kann das Schmuckkästchen noch verschönert werden. Das Innere kann mit Stoff oder Samt ausgeschlagen und durch herausnehmbare Einsätze noch praktischer zum Gebrauch gestaltet werden. Unser User Marcel Fleck hat das Schmuckkästchen nachgebaut und uns Fotos der einzelnen Arbeitsschritte gemailt:

bauplan_schumckkaestchen_01.jpg

Aus unbehandeltem Holz werden die Einzelteile maßgenau zurecht gesägt. Ob Eiche, Buche, Hickory oder Nußbaum genommen wird,
ist (fast) egal. In unserer
Anleitung empfehlen wir Leimholz von 8 mm Stärke, das sich nicht verzieht.

bauplan_schumckkaestchen_02.jpg

Die ausgesägten Teile wurden vor der Zinkung an den Kanten glattgeschliffen.






bauplan_schumckkaestchen_03.jpg

Die mit Bleistift eingezeichneten Schwalbenschwanz-Zinken wurden anschließend sauber mit der Dekupiersäge aus den Brettchen gesägt. Dabei ist eine ruhige Hand erforderlich, denn die Verzinkungen sollen ja ineinander passen.

bauplan_schumckkaestchen_04.jpg

Die gezinkten Seitenteile warten nun auf die weitere Verarbeitung.

bauplan_schumckkaestchen_05.jpg

Die Seitenteile sind an den Zinken geleimt…

bauplan_schumckkaestchen_06.jpg

…und nun werden Boden und Deckel eingesetzt

bauplan_schumckkaestchen_07.jpg

Mit Schraubzwingen werden die geleimten Teile zusammengepresst,…

bauplan_schumckkaestchen_08.jpg

…ehe das Kästchen, nachdem der Leim getrocknet ist, geschliffen
wird.

bauplan_schumckkaestchen_09.jpg

Der Kasten wird nun mit der Kreissäge zweigeteilt.


bauplan_schumckkaestchen_10.jpg

Hier sehen wir nun die Einzelteile des Einsatzes aus Sperrholz oder dünner MDF-Platte…

bauplan_schumckkaestchen_11.jpg

…und hier den Rohling des gezinkten Einsatzteils, von einem Gewicht zusammen gepresst.

bauplan_schumckkaestchen_12.jpg

Nunmehr ist das Kästchen mit Ausnahme der Bodenplatte gebeizt worden.

bauplan_schumckkaestchen_13.jpg

Mit Veloursfolie ausgeschlagen, sieht das gute Stück schon relativ edel aus…




bauplan_schumckkaestchen_14.jpg

…aber es musste noch das
Schloss angeschraubt und die
Füße und die Messingecken
angeklebt werden.



bauplan_schumckkaestchen_15.jpg

Hier sieht man nun das fertige Kästchen mit dem ebenfalls in Veloursvlies ausgeschlagenen Einsatz.


Und hier nun zum Bauplan des schmucken Schmuckkästchens



schmuck2.jpg
Bei der Herstellung des Kästchen sollte man darauf achten, dass die einzelnen Glieder der Zierleisten an den Ecken gleichmäßig auskommen, gegebenenfalls muss die Größe des Schmuckkästchen der Länge der Zierleisten angepasst werden.

1. Schritt - Teile zerschneiden


Zunächst werden alle Teile auf Größe zugeschnitten, das Schmuckkästchen mit Holz-Senkkopfschrauben komplett als geschlossener Kasten verschraubt und zusätzlich mit Holzleim versehen. Sollte das Kästchen mit einer Zinkung (siehe Zeichnung) hergestellt werden, gelten die Maße in Klammern in der Stückliste.

2. Schritt - Kasten zusammenbauen und auftrennen


Nachdem das Schmuckkästchen sauber hergestellt und fertig gemacht wurde, wird es mittels Säge auf der Öffnungslinie aufgetrennt, dabei sollte man schon vorher auf die Höhe der Zierleisten, des Schlosses und der Scharniere achten und dementsprechend die Höhe des Oberteiles festlegen.
schmuck3.gif

3. Schritt - Schnittkanten hobeln und schleifen


Nach dem Auseinandersägen werden die Schnittkanten behobelt und geschliffen. Dabei muss man auf parallele Flächen von Ober- und Unterteil achten!

schmuck4.gif

4. Schritt - Füße anschrauben


Nun wird der Kasten mittig auf die Unterplatte gesetzt und mit den Füßen zusammen verschrauben. Sollen die Schrauben von unten nicht sichtbar sein können sie auch von innen verschraubt werden. Zusätzlich sollten Unterplatte , Füße und Korpus miteinander verleimt werden.

5. Schritt - Kästchen beizen oder ausmalen


Will man das Kästchen mit Farbe versehen oder gebeizt werden, wäre jetzt der richtige Zeitpunkt, falls die Zierleisten andersfarbig bleiben sollen. Ansonsten erfolgt die Bearbeitung nach dem Anbringen der Zierleisten. Eine kleine Fachkunde zum Thema Holzbeizen haben wir hier zusammengestellt. Bei den Zierleisten auf die Breite bzw. Höhe achten, damit Schloss und Scharnier auch noch auf das Oberteil passen.

6. Schritt - Zierleisten auf Gehrung zuschneiden


Die Zierleisten werden auf Gehrung zugeschnitten, dabei darauf achten, dass die Länge jeweils Kastenlänge bzw. -breite plus 2x Dicke der Zierleiste beträgt. Zur schöneren Ansicht sollten Schloss und Scharniere nach antiken Muster hergestellt sein. Nach dem Anbringen von Schloss und Scharnieren werden dann die Zierleisten mit Holzleim und eventuell kleinen Nagelstiftchen angebracht.

7. Schritt - Boden mit Samt auskleiden


Der Boden kann zur schöneren Ansicht mit Samtstoff ausgekleidet werden. Zum Schluss werden an den vier Innenecken die Stützen (Dreikantleisten) auf Länge zugeschnitten und für den Einsatz mit Holzleim und kleinen Stiftnägelchen befestigt.

Anleitung Einsatz

schmuck6.gif
Der Einsatz wird aus Sperrholz oder dünnen ca. 2 mm dicken MDF - Platten mit einer Zinkung zugeschnitten, zusammengesteckt und verleimt. Die Außenmaße sollten gegebenenfalls etwas kleiner werden als angegeben, damit sich der Einsatz nicht im Kästchen verklemmt. Wer den Einsatz farblich dem Kästchen anpassen will, sollte Einsatz und Einteilungen getrennt voneinander bearbeiten. Der Boden des Einsatzes wird ebenfalls mit Samtstoff ausgekleidet.

Die Einteilungen werden zugeschnitten und erhalten jeweils einen Schlitz auf halberHöhe in Materialbreite und können dann lose zusammengesteckt werden.
schmuck5.gif
Sie sollten sehr genau zugeschnitten werden, damit sie in den Einsatz eingeklemmt werden können. Die Einteilung kann ganz nach eigenem Geschmack und Notwendigkeit gewählt werden.

Materialliste für das Schmuckkästchen

Nr Stck. Benennung Maße Material
1 1 Deckplatte 242 x 138 x8 mm
(258 x 154 x8 mm)
Leimholz
(Maße in Klammern bei Zinkung)
alternativ Deckel
1 1 Deckplatte gewölbt 258 x 154 x 20 mm Leimholz
2 2 Seitenteil groß 258 x 102 x8 mm Leimholz
3 2 Seitenteil klein 138 x 102 x8 mm
(154 x 102 x8 mm)
Leimholz
(Maße in Klammern bei Zinkung)
4 1 Bodenplatte 242 x 138 x8 mm
(258 x 154 x8 mm)
Leimholz
(Maße in Klammern bei Zinkung)
5 1 Bodenplatte schmal 265 x 165 x5 mm Leimholz
6 4 Füße 30 x 30 x5 mm Leimholz
7 2 obere Zierleiste, groß Länge 258 + 2x Dicke auf Gehrung schneiden
und den Außenmaßen des
Kästchens anpassen
8 2 obere Zierleiste, klein Länge 154 + 2x Dicke
9 2 untere Zierleiste, groß Länge 258 + 2x Dicke
10 2 untere Zierleite, klein Länge 154 + 2x Dicke
11 4 Stützen Höhe 45 mm Dreikantleiste
12 1 Schloss   Größe der Teile dem
Kästchens anpassen
13 2 Scharnier  
Samtstoff, Holzleim, Farbe,Nagelstifte
Schrauben werden nur verwendet, wenn das Kästchen nicht mit einer Zinkung hergestellt wird.
14 40 Holzsenkkopfschraube 3x 25  
15 4 Holzsenkkopfschraube 3x 15 für Befestigung der Füße mit Unterplatte

Materialliste für den Schmuckkasten-Einsatz

1E 1 Bodenplatte 242 x 138 x 2mm Sperrholz
2E 2 Seitenteil lang 242 x 33 x2 mm Sperrholz
3E 2 Seitenteil kurz 138 x 33 x2 mm Sperrholz
4E 1 Mittelteil lang 238 x 30 x2 mm Sperrholz
5E 2 Mittelteil kurz 134 x 30 x2 mm Sperrholz
Samtstoff, Holzleim, Farbe