Bäume schneiden am Spalier für kleine Vorgärten

Wenn man durch kleine Orte in den Niederlanden fährt, fallen einem sofort die liebevoll gestalteten Vorgärten ins Auge. Wie auch die Häuser. sind die Vorgärten im Vergleich zu Deutschland eher klein. Doch selbst auf der kleinen Fläche stehen immer wieder Bäume, die mindestens ein Geschoss hoch sind — jedoch ohne den ganzen Vorgarten zuzustellen. Das erreicht man durch Bäume, die an Spalieren groß gezogen wurden und so im Vorgarten genügend Raum für die weitere individuelle Gestaltung lassen.

In Deutschland gehört die Pflege der Vorgärten häufig nicht zu den Lieblingsaufgaben der Besitzer. Viel lieber kümmert man sich um den Garten hinter dem Haus, den man auch aktiv nutzt. Diese etwas stiefmütterliche Behandlung führt zu pflegeleichten Vorgärten, bei denen man den Eindruck hat, dass eine neue Steinzeit ausgebrochen ist.

vorgarten_bietet_baeumen_platz_1.jpgGroße Bäume finden sich zudem in den wenigsten Vorgärten. Soll die Bepflanzung als Beschattung dienen, wird in Deutschland ein ausladender Busch gepflanzt, der gleichzeitig eine große Fläche in Anspruch nimmt und so den weiteren Pflegeaufwand reduziert. Doch gerade in kleinen Vorgärten wirkt ein raumeinnehmender Busch schnell zu wuchtig und deplatziert. Da der Vorgarten ebenso wie die Fassade das Erscheinungsbild des Hauses maßgeblich beeinflusst, sollte man über Alternativen nachdenken. Ein weiterer Nachteil eines dichten Busches ist, dass dieser natürlich den Blick versperrt. Sowohl von innen nach außen, was die Funktion des Fensters aufhebt, als auch von außen nach innen. Das kann durchaus gewünscht sein, doch für gewöhnlich erfüllen auch Gardinen oder Jalousien diese Funktion.

Spalierbäume „vertragen“ sich auch mit dem Nachbarn

vorgarten_bietet_baeumen_platz_2.jpgIn der Annahme, dass für Bäume im Vorgarten nicht ausreichend Platz sei, verzichten viele Hausbesitzer darauf, sie im Vorgarten zu pflanzen. Schnell denkt man an den möglichen Ärger mit dem Nachbarn, wenn das Herbstlaub auf den Gehweg fällt oder dass die Bäume die Fassade verschmutzen könnten. Diese Gefahr ist aber nahezu ausgeschlossen, wenn man die Bäume kontrolliert wachsen lässt. An Spalieren wachsen die die Hauptäste in die Breite, ohne in der Tiefe zu viel Raum in Anspruch zu nehmen. Auf Obst-Plantagen ist diese Praxis seit Jahrhunderten Usus.

Jenseits der wirtschaftlich genutzten Fläche hat sich diese Praxis in Deutschland bisher kaum durch­gesetzt. Dabei hält sich der Arbeitsaufwand in Grenzen. Es genügt, jährlich im Herbst oder Frühjahr die Ästchen zu kappen, die nicht in die gewünschte Richtung wachsen. Alle weiteren Triebe, die sich bilden, werden innerhalb des Jahres nie soweit wachsen, dass der Baum außer Form gerät. Diese Arbeit lässt sich mit dem richtigen Werkzeug bequem vom Boden aus ohne Leiter durchführen.

Das hat den positiven Nebeneffekt, dass die Äste auch nicht zum Nachbarn herüberreichen werden und der Baum auch nicht unkontrolliert in die Höhe schießt. Angesichts der strengen Regeln in einigen Bundesländern zur Höhe und Abstand der Grenzbepflanzung bietet die im Spalier wachsenden Bäume eine pragmatische Alternative, die gleichzeitig den Eindruck eines gepflegten Vorgartens vermittelt.

Welche Bäume eigenen für ein Spalier?

vorgarten_bietet_baeumen_platz_3.jpgNeben dem bereits erwähnten Obstbaum-Spalier hat hierzulande vor allem das Rosenspalier einen festen Platz im deutschen Gartenbau. Doch eigenen sich nicht allein Rosen und Obstbäume für ein Spalier. In den Niederlanden sind auch Buchen und Linden beliebte Spalierbäume. Auch Ahorn lässt sich in ein Spalier spannen. Man muss die Bäume jedoch nicht selber von klein auf in ein Spalier zwängen, sondern kann auf vorgezogenen Spalierbäume zurückgreifen. Dann ist die Grundform schon vorgegeben, so dass man die Bäume nur jedes Jahr etwas beischneiden muss.

Spalierbäume erhält man in Deutschland am besten bei Gärtnereien oder Baumschulen aus dem Umland. Wer an der deutsch-niederländischen Grenze wohnt, darf sich glücklich schätzten. Weil Spalierbäume dort selbst in den kleinsten Gassen zu finden sind, hat dort fast jedes größere Gartencenter am Spalier gezogene Bäume im Angebot.

Fotos: Sebastian Laumen