Badlüfter - wie du den richtigen Lüfter auswählst und selber einbaust

Schlechter Geruch, Wasser an den Wänden und beschlagene Fenster sind Folgen, die in einem Badezimmer entstehen können. Besonders nasse Wände und bei beschlagenen Fenstern ist die Schimmelbildung eine Folgeerscheinung, welche beträchtliche Kosten nach sich ziehen könnte. Damit man hier positiv entgegen wirken kann, ist der Einsatz eines Badlüfters beinahe unumgänglich. Es ist vor allem schwer, innen liegende Bäder mit frischer Luft zu versorgen.

Den richtigen Lüfter besorgen

Damit der richtige Badlüfter eingebaut werden kann, muss vorher die Motorleistung ermittelt werden. Schließlich sollte der Lüfter über genügend Leistung verfügen, damit dieser schnellstmöglich die feuchte Luft aus dem Bad transportieren kann. Mit einer einfachen Berechnung kann dieses schnell aufgeklärt werden. Dazu muss vorher der Rauminhalt des Badezimmers errechnet werden. Wird dieser danach mit der Zahl 6 multipliziert, so erhält man die Leistung in Kubikmeter pro Stunde. Über diese Leistung sollte der Lüfter verfügen. Ist der Lüfter gekauft, so kann man den richtigen Badlüfter einsetzen.

Einbauen des Lüfters im Badezimmer

Damit der Lüfter im Badezimmer eingebaut werden kann, sollte bereits ein Schacht für die Abluft verfügbar sein. Nun kann die elektrische Leitung zum Schacht gelegt werden. Danach muss eine geeignete Öffnung ausgestemmt werden, damit der Lüfter eingesetzt werden kann. Verfügt der Ventilator über ein Rohr, so muss natürlich dieses vorher in der Öffnung befestigt werden. Nun kann der Lüfter mit dem Stromkabel verbunden werden. Hierbei ist es wichtig, dass ein Kabel verwendet wird, welches sich für einen Stromanschluss eignet und mindestens aus drei verschiedenfarbigen Kabeln besteht. Ist man sich nicht sicher, so sollte unweigerlich ein Fachmann zurate gezogen werden, welcher den Lüfter an das Stromnetz anschließt. Jetzt kann der Ventilator fest in der Halterung verankert werden. Als Letztes wird der Badezimmerlüfter mit dem Lichtschalter verbunden. Bevor diese Arbeit durchgeführt wird, sollte man sich vergewissern, dass sich im Netz kein Strom befindet. Wird der Lichtschalter betätigt, so müssen sich die Lamellen öffnen und der Ventilator beginnt sich zu drehen. Zum Schluss kann ein Schutzgitter montiert werden.