Ausbauplatten mit dauerhaftem Luftreinigungseffekt

familie_auf_dem_sofa.jpg Egal ob Mieter oder Eigentümer — wer wohnt, investiert regelmäßig in das Zuhause. Woran die wenigsten denken: Nicht selten halten mit neuen Einrichtungsgegenständen auch gleichzeitig als kritisch einzustufende Inhaltsstoffe, wie zum Beispiel Formaldehyd, Einzug in die eigenen vier Wände. In den Wohnräumen können diese dann ausdünsten. Parallel werden durch das Streben nach mehr Energieeffizienz die Gebäudehüllen immer dichter und damit luftundurchlässiger. Mit entsprechenden Folgen, wenn nicht ausreichend gelüftet wird: Weniger Luftaustausch bedeutet höhere Schadstoffkonzentrationen in der Raumluft.

Meist ist es kaum möglich, alle relevanten Luftschadstoffquellen aus einem Gebäude zu entfernen und durch „saubere“ Produkte zu ersetzen. Dann empfiehlt sich der Einsatz von aktiv luftreinigenden Materialien, die die Belastung der Raumluft messbar senken. Ausbau-Spezialist Rigips beispielsweise stattet inzwischen immer mehr Produkte mit dem äußerst effizienten Luftreinigungseffekt Activ’Air aus. Gipsplatten, Gipsfaserplatten oder auch schallabsorbierende Lochplatten mit diesem Wirkkomplex sorgen dafür, dass Luftschadstoffe wie Formaldehyd nachhaltig aus den Wohnräumen entfernt werden.

decke_verputzen.jpg Langzeituntersuchungen haben gezeigt, dass eine erhebliche Reduzierung der Schadstoffbelastung in der Raumluft selbst dann zu verzeichnen ist, wenn stetig weitere Schadstoffquellen, etwa durch neue Teppiche, Möbel oder Anstriche, in die Räume eingebracht werden. Auch Oberflächenbeläge mindern den Luftreinigungseffekt nicht, solange die Beschichtung diffusionsoffen ist. Und jeder Quadrat­meter zählt: Je mehr Fläche mit Activ’Air-Produkten ausgestattet wird, desto stärker die Formaldehyd-Reduktion und umso besser die Raumluft. Um zu ermitteln, wie viel Activ’Air-Produkte montiert werden sollten, um einen wirkungsvollen raumluft­reinigenden Effekt zu erzielen, muss lediglich das Verhältnis der Wand- und Deckenflächen zum Raumvolumen betrachtet werden. Als ungefähre Richtgröße gilt: Wird die Decke eines Raumes mit Activ’Air beplankt, reduziert dies die Formaldehyd-Belastung um rund 60 Prozent. Werden alle Wände entsprechend ausgerüstet, sinkt die Schadstoffbelastung der Raumluft um 70 Prozent, bei der vollständigen Bekleidung von Wänden und Decken sogar um bis zu 80 Prozent.

Fotos: www.rigips-heimwerker.de