Aus den Whirlpool-Düsen kommt grün-schleimiges Wasser

Joachim:"Wir haben einen Whirlpool, der etwa 12 Jahre alt ist. Anfangs haben wir ihn alle drei Tage genutzt, dann wochenlang überhaupt nicht mehr. Gestern hat sich unser Sohn (mit seiner Freundin) in den Pool gesetzt und aus den Düsen strömte grün-schleimiges Wasser. Die Freundin muss furchtbar geschrien haben, unser Sohn war entnervt. Ich vermute, dass sich in den Leitungen Algen gebildet haben. Wie kann man das verhindern und die Algen wegbekommen? Der Fachverkäufer hat uns damals natürlich nichts über das Problem gesagt - man möge mir mit dem "Fachhandel" vom Halse bleiben!"

Antwort von Baerbel:"Das passiert eben, wenn der Whirlpool längere Zeit unbenutzt in der Gegend rumsteht. Daher gibt es im Handel zahlreiche Mittelchen, um die Algen zu beseitigen bzw. um zu verhindern, dass sie überhaupt entstehen."

Antwort von Philipp:"Was Bärbel da äußert, ist sehr unpräzise. Die Düsen eines Whirlpools, oft sechs, acht oder zehn Stück an der Zahl, sind mit relativ kleinen Schlauchverbindungen verbunden, in denen bei den alten Modellen das Wasser stehen bleibt, wenn der Whirlvorgang abgebrochen wird. In diesem stehenden Wasser bilden sich Algen, die mit chemischen Mitteln nicht zu bekämpfen sind. Man muss also bei diesen alten Pools alle zwei bis drei Tage whirlen, also die Leitungen durchspülen, um die Schleimbildung zu verhindern. Das ist natürlich eine dämliche Sache, vor allem dann, wenn man Wasser sparen will oder in Urlaub fährt. Die neueren Modelle haben deshalb eine Trocknungseinrichtung, bei der das Wasser aus den Leitungen geblasen und die Leitungen anschließend elektrisch beheizt und damit getrocknet werden. Das Problem lässt sich also nur lösen, wenn die alte Whirlwanne gegen eine moderne ausgetauscht wird. "