Auch das ist möglich: Schiebetür in Trockenbauwand

Schiebetüren stehen nicht nur bei designorientierten Bauherren und Innenarchitekten wieder hoch im Kurs: Betrachtet man die aktuellen Wohntrends — offene Räume, viel Licht und Großzügigkeit —, so ist die Renaissance der Schiebetür keine Überraschung. Und auch im Trockenbau kommen Schiebetüren vermehrt zum Einsatz.

rigips_schiebtur.jpg

Den Einbau einer Schiebetür in eine Trockenbauwand erleichtert die speziell hierfür entwickelte Faltzarge von Rigips. Sie besteht aus werkseitig passgenau gefalteten Formteilen, die aus den besonders stabilen Hartgipsplatten Rigips Duraline gefertigt werden. Damit bieten die Platten des Ausbau-Profis höchste Stabilität bei gleichzeitig hohem Montagekomfort. Mit den neuen Faltzargen, die von Rigips speziell für die Pocket® Schiebetürbox der Firma Brandt Innenraumsysteme entwickelt wurden, entsteht mit geringem Montageaufwand ein oberflächenbündiger und stabiler Rahmen. Die Montage der Pocket® Schiebetürbox ist denkbar einfach und kann in nur einem Arbeitsgang mit der Wanderstellung erfolgen.

Der Einbau ist in Rigips-Montagewände mit Ständerprofilen und doppelter Beplankung für Wandstärken von 12,5 Zentimetern ebenso möglich wie bei einfacher Beplankung in eine zehn Zentimeter dicke Wand. Die passgenau gefalteten Rigips-Formteile, der Türeinlauf, der Türanschlag und die Querzarge sind ganz einfach mit der Schiebetürbox zu verschrauben. Auch in puncto Oberflächengestaltung erlaubt das Rigips-System ein Höchstmaß an Gestaltungsfreiheit: Von der glatt verputzten Wand über die Designertapete bis hin zur Belegung mit Fliesen ist alles möglich. Wartungsarbeiten werden dank der speziell entwickelten Querzarge zum Kinderspiel: Tür und Laufschiene sind jederzeit ohne zusätzliche Revisionsöffnung zu demontieren. Das Türblatt kann bei Bedarf problemlos ausgetauscht werden, wodurch zum Beispiel eine farbliche Veränderung der Tür möglich wird. Weitere Informationen unter www.rigips-heimwerker.de.