Asbestgefahr im grünen Marmor?

Heike G.: "Ein Bekannter, ein Geologe, hat mich darauf hingewiesen, daß mein grüner Marmor natürliches Asbest enthält. Stimmt das - und ist das gefährlich?"

Antwort des Baumarkt-Teams: "Oh je, oh je, da werden wir aber mit einer kniffligen Frage überrascht. Aber wir wollen sie doch beantworten, gelle! Was Dein Freund meint, ist nicht "grüner" Marmor schlechthin, sondern der "Serpentinit", der vorwiegend aus dem Mineral Serpentin besteht. Der Serpentinit wird oftmals mit dem Chloritschiefer verwechselt. Es muss also erst einmal festgestellt werden, welcher Naturstein verarbeitet wurde. Handelt es sich um Serpentinit, so muss korrekterweise mitgeteilt werden, daß dieser den Asbestrohstoff Chrysotil enthält, dessen Fasern jedoch so verfilzt und eng gebündelt im Gestein liegen, daß so gut wie keine "herausfliegen". Du brauchst Dich also nicht zu ängstigen, zumal dann nicht, wenn der Naturstein versiegelt worden ist. Der Serpentinit sollte übrigens nur im Innenbereich verlegt werden, da ihm Hitze, Regen, Kälte und Nässe zusetzen. Diesen Naturstein gibt es im übrigen in verschiedenen Farbnuancen, hauptsächlich - aber nicht nur - in grün."