Asbest in Nachtspeicheröfen?

Heiko T.: Bis wann ist in Nachtspeicheröfen Asbest verbaut worden? Wie ist die Gefahr, die von solchen Geräten ausgeht, einzuschätzen? Wie sind Nachtspeicheröfen generell zu bewerten?

Antwort des Baumarkt-Teams: Hallo Heiko,
Deine Fragen sind so pauschal leider nicht zu beantworten: Ob Dein Nachtspeicherofen Asbest enthält, erfragst Du am besten bei beim Hersteller des Geräts. Dazu muss Dir aber die genaue Typenbezeichnung bekannt sein. Diese sollte auch aus der Rechnung hervorgehen, die entweder Du bzw. Dein Vermieter ja noch haben sollten. Existiert die Herstellerfirma nicht mehr, kann der Zentralverband der Elektrotechnik und Elektroindustrie (ZVEI), Stresemannallee 19, 60596 Frankfurt am Main, weiterhelfen.

Grundsätzlich kann man sagen, daß die Hersteller von Nachtspeicheröfen irgendwann zwischen 1971 und 1984 die Produktion der Geräte umgestellt haben - das Gros so um 1977 herum.

Bei intakten Geräten ist ein Gesundheitsrisiko durch den Betrieb auszuschließen, da die Kernsteinträger und die Isolierung - die früher aus asbesthaltigen Materialien gefertigt wurden - normalerweise keine Verbindung zum Lüftungskanal besitzen.

Ob von Deinem Ofen eine Gesundheitsgefahr ausgeht, läßt Du am besten durch ein Sachverständigengutachten klären. Wenn Du zur Miete wohnst, muss der Vermieter die Kosten für das Gutachten übernehmen. Solche Gutachten werden beispielsweise von den Technischen Überwachungsvereinen erstellt.

Aufpassen mußt Du bei Reparaturen am Gerät: Enthält Dein Nachtspeicherofen Asbest, darfst Du auf gar keinen Fall selber zum Schraubenzieher greifen, genausowenig wie Du solche Geräte selber demontieren oder gar entsorgen darfst. Für solche Arbeiten sind ausschließlich Fachfirmen zugelassen, die unter Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen Sicherheitsbestimmungen arbeiten.

Die Gesundheitsgefahr durch freigesetzte Asbestfasern sind erheblich: Die Steinfaser kann Lungenkrebs, Rippenfell- und Bauchfellkrebs auslösen.

Wie wirtschaftlich Nachtspeicheröfen sind, hängt vom Einsatzzweck ab. Bei geringem Heizenergiebedarf (beispielsweise in kleinen Wohnungen oder in Niedrigenergiehäusern) kann sich ein solcher Ofen rechnen, zumal die Anschaffungskosten bzw. die notwendigen Investitionen unschlagbar niedrig sind und moderne Nachtspeicheröfen sehr effizient arbeiten.