Einfache Arbeitsanleitung für eine Zinkung zur Verbindung bei Massivholz

zink1.gifDie Zinkung ist sicherlich eine der eindrucksvollsten und stabilsten Verbindungsarten bei Massivholz. In der Industrie wird eine Zinkung meist nicht mehr mit der Hand, sondern mit einer Fräsmaschine hergestellt. Dies spart Zeit und Arbeitskraft. Doch wer hat schon für den Privatgebrauch eine Fräsmaschine zu Hause stehen? Wir zeigen Ihnen daher, wie Sie mit Hilfe von Stemmwerkzeugen, einer Säge und einem Spitzbohrer eine einfache, oder wie sie auch genannt wird, offene Zinkung herstellen können.

Schritt 1: Anzahl der Zinken bestimmen und einteilen

Da die Zinken auch schmückend sein können, muss die Einteilung der Zinkung sehr sorgfältig vorgenommen werden. Die Anzahl der Zinken ergibt sich aus der Breite des Werkstücks, die Länge der Zinken aus der Dicke des Holzes. Auch die Schräge der Zinken ist für die Haltbarkeit der Verbindung sehr wichtig. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten, die Einteilung der Zinken vorzunehmen.

1. Möglichkeit

Zeichnen Sie zunächst mit einem Bleistift im Abstand von ½D (Holzdicke) eine Hilfslinie auf das Hirnholz.

Berechnen Sie die Anzahl der Schwalben und Zinken:

zink2.gif

Bei einer Breite des Holzes von 60 mm und einer Dicke von 12 mm kommen Sie zu folgendem Ergebnis:

zink3.gif

Abgerundet kommen Sie hier auf 3 Schwalben. An Zinken benötigen Sie immer einen mehr als Schwalben. Im Falle unseres Beispiels sind das 4 Zinken.

  • Unterteilen Sie nun die Hilfslinie in gleichgroße Teile: Die Anzahl der Teile ergibt sich aus der Anzahl der Zinken und der doppelten Anzahl der Schwalben. Daraus ergeben sich bei 4 Zinken und 3 Schwalben insgesamt 10 Teile. Ein Teil entspricht etwa der halben Holzdicke (Bei unserem Beispiel sogar genau, das muss aber nicht so sein). 

  • Für die Zinkenschräge benötigen Sie eine zweite Hilfslinie im Abstand von 2,5D zur ersten Linie. Diese Hilfslinie müssen Sie auf einem anderen Stück Holz, das direkt an das Hirnholz anstößt, einzeichnen. Unterteilen Sie die Linie nun in die 10 Teile (oder je nach dem, wieviel Teile sie berechnet haben). Zeichnen Sie nun, wie auf der Abbildung zu sehen, die Zinkenschräge ein.

zink4.gif

  • Teilen Sie den Innenriß durch eine ungerade Zahl so, daß die Teilung in etwa der Holzdicke entspricht. 
  • Zeichnen Sie eine Hilfslinie im Abstand von D (Holzdicke). 
  • Tragen Sie die Teilung auf 
  • Zeichnen Sie die Schrägen (Zinkenschmieden) in einem Verhältnis 1:7 (bei Hartholz) oder 1:6 (bei Weichholz) ein (siehe Abbildung).

2. Möglichkeit

  • Teilen Sie den Innenriß durch eine ungerade Zahl so, daß die Teilung in etwa der Holzdicke entspricht. 
  • Zeichnen Sie eine Hilfslinie im Abstand von D (Holzdicke). 
  • Tragen Sie die Teilung auf 
  • Zeichnen Sie die Schrägen (Zinkenschmieden) in einem Verhältnis 1:7 (bei Hartholz) oder 1:6 (bei Weichholz) ein (siehe Abbildung).

Offene Zinkung

Wenn die Zinken und Schwalbenschwänze sichtbar sind, spricht man von einer offenen bzw. einfachen Zinkung. Zunächst müssen sie die Einteilung der Zinken vornehmen, wie im Kapitel zuvor beschrieben.

Schritt 2: Zinken anschneiden

zink5.gif

Sägen Sie die angerissenen Zinken so an, daß die Zinkenrisse stehenbleiben.

Schritt 3: Zinken ausstemmen erste Seite

zink6.gif

Freistemmen der Zinken. Beginnen Sie mit der Innenseite und stemmen bis zur Hälfte die Zinken grob aus und anschließend genau senkrecht entlang des Streichrichtmaßrisses.

Schritt 4: Zinken ausstemmen zweite Seite

zink7.gif

Drehen Sie danach das Werkstück um und stemmen es von der Gegenseite fertig aus.

Schritt 5: Schwalbenschwänze anreißen

zink8.gif

Reißen Sie nun die Schwalbenschwänze mit einem Spitzbohrer oder einem spitzen Bleistift an. Das fertige Brett mit den Zinken muss bündig mit den Hirnkanten auf das Schwalbenbrett gestellt werden. Übertragen Sie die Risse mit dem Winkel auf die Hirnfläche des Holzes.

Schritt 6: Schwalbenschwänze ausstemmen und Reststücke entfernen

zink9.gif

Um eine gute Verbindung zu bekommen, sägen Sie die Schwalbenschwänze am Riß genau so, daß sie auf der Außenseite geringfügig breiter sind als auf der Innenseite. Anschließend stemmen Sie die Schwalbenschwänze aus.

Schritt 7: Verbindung zusammenklopfen

zink10.gif

Bevor die Verbindung verleimt und mit einem Hammer zusammengeklopft wird, müssen die Innenseiten der Bretter geputzt und geschliffen werden.