Anstriche und Beschichtungen im Außenbereich

Fassadenanstrich.jpg Außenanstriche oder -beschichtungen haben neben der farblichen Gestaltung auch die Aufgabe des Schutzes und Erhaltung von Gebäuden. Außen­anstriche müssen beständig sein gegen Wasser und Feuchtigkeit, Insektenbefall, Fäulnis, Korrosion, Lichteinwirkung, UV-Strahlung, Verschmutzung, Umwelt- und Industrieeinflüsse oder mechanische Einflüsse. Bei der Farbgebung sollte man sich auch an den Nachbargebäuden orientieren. Fenster, Türen, Balkonbrüstungen oder Dachüberstände müssen in die Farbplanung mit einbezogen werden. Der Sockel wird in der Regel dunkler als die obere Fassade gestrichen und zudem verstärkt feuchtig­keitsge­schützt behandelt. Doch nicht jeder Unter­grund ist gleich. Es macht schon einen Unter­schied, ob Putzgrund, Holz, Ziegelmauerwerk oder Porenbeton angestrichen werden soll. Deshalb ist der Anstrich nach der Art des Untergrundes zu wählen. Altanstriche müssen eventuell vorbehandelt werden. Hier ist neben der Art des Anstriches auch der Zustand des Anstriches zu beachten. Vorbehandlungsmaßnahmen sollten immer mit einem Fachmann abgesprochen werden.
Anstrich auf Vorbehandlung Anstrichmittel
Putzgrund Altanstriche müssen gründlich gesäubert, lose Farbreste abgebürstet, abgekratzt oder abgebeizt werden. Grundierung mit Tiefgrund. Risse in der Putzfassade sind zu beseitigen. Silikat-, Silikonharz-, Dispersionsfassaden-farben, Dispersionslacke, Kunstharzputz
Ziegel-mauerwerk Mängel an Untergründen durch Ausblühungen, Haarrisse oder Absprengungen beseitigen. Altanstriche, insbesondere Kalkfarbenanstriche und kreidende Anstriche vor Neuauftrag restlos entfernen. Anstriche müssen diffusionsfähig sein. Absperrende Anstriche können in der Außenwand zum Feuchtestau führen. Silicatfarben, Silikonharzfarben, siloxanhaltige farblose Imprägniermittel
Kalksandstein-mauerwerk Ausführliche Informationen zum Mauern mit KS-Steinen finden Sie hier. Für Sichtmauerwerk: siloxanhaltige farblose Imprägniermittel Deckende Anstrichmittel: Silicatfarben oder Silikonharzfarben.
Beton Untergründe sollten eben, griffig, hart, trocken, frei von Graten, Nestern, blättrigen und mürben Schichten sein. Die Reinigung erfolgt durch Abbürsten, Sand-, Druckwasser- oder Dampfstrahlen. Fachinformationen zu Beton finden Sie hier. Farbige Wasserglasfarben (Einkomponentenfarben), Dispersionsfarben, Dispersionslacke, Anstrichmittel auf Polymerisatharzbasis. Beton muss vor dem Eindringen von saurem Regen geschützt werden.
Porenbeton Oberflächen sind stark saugend und müssen mit einem Imprägniermittel vorbehandelt werden. Beschädigte Porenbetonflächen sind mit Spezialmörtel zuvor auszubessern und lose Substanzen mit der Wurzelbürste zu beseitigen. Informationen über Porenbeton können Sie hier nachlesen. Porenbeton wird normalerweise beschichtet. Dazu kann man vom Porenbetonhersteller zugelassene Polyacrylatharz-Dispersionen verwenden. Die Schlussbehandlung erfolgt durch Anstrich mit Dispersionsfarbe oder durch eine Beschichtung mit Kunstharzputzen.
Faserzement Ausführung je nach Anstrichmittel farblos, deckend, matt, seidenglänzend oder glänzend. Beschichtung mit Kunstharz-Dispersionsfarben, Dispersionslacken oder Kunstharzputzen
Holz und Holzwerkstoffe Veränderung des Werkstoffes durch Feuchtigkeits- und Temperatureinwirkungen sind zu berücksichtigen. Anstrichfilme müssen über ausreichende Elastizität verfügen. Untergründe vor Anstrich auf Feuchtigkeitsgehalt (Nadelhölzer max. 15%, Laubhölzer max. 12%), Schädlingsbefall (Bakterien, Insekten, Pilze), Fäulnis, Harzgehalt, Zustand des Altanstrichs prüfen. Einzelne Harzstellen (Äste) müssen vor dem Anstrich mit ölfreien Absperrlacken behandelt werden. Einen ausführlichen Beitrag über den Schutz von Holz im Außenbereich finden Sie hier. Imprägniermittel. Für tragende Bauteile dürfen nur DIBt-zugelassene Produkte verwendet werden. Holzschutzlasuren (Dünn- u. Dickschichtsysteme) auf Lösemittelbasis und Dispersionsbasis. Deckende Anstrichsysteme auf Lackbasis und Dispersionsbasis (Wasserlacke). Holzschutzdispersionsfarben. Anstriche auf nicht maßhaltigem Holz müssen diffusionsfähig sein (Dünnschichtlasuren, Dispersionslacke, Holzfarben). Farblose Holzschutzmittel, Lasuren und Lacke schützen das Holz nicht vor UV-Strahlen.
Metall Vor jeder Behandlung mit Anstrichmitteln müssen Öl, Fett, Mörtel und Rost gründlich entfernt werden. Der Entrostungsgrad richtet sich nach der Methode (manuell, maschinell, Sand-/Flammstrahlung, chemische Entrostung. Beschädigte Grundanstriche müssen ausgebessert, ungeeignete Montage- und Grundanstriche entfernt werden. Rostschutzmittel, Verzinken, Schmelztauchüberzüge (Feuerverzinkung), chemische Behandlung.
Kunststoff Untergründe müssen fettfrei, trocken und sauber sein. Hier finden Sie einiges über die Verwendungsmöglichkeiten von Kunststoffen im Bauwesen. Spezielle Anstrichsysteme je nach Kunststoffart. Kunststoffe sind problematische Untergründe. Im Zweifelsfall Probeanstrich und Rückfrage beim Hersteller.
Glas Glas als Untergrund muss gründlich gereinigt und völlig fettfrei sein. Anstrichmittel müssen sehr geschmeidig sein, da sie nicht in das Glas eindringen können. Wenn Sie mehr über Glas erfahren möchten, so klicken Sie hier. Öllackfarben, Acryllackfarben

Foto: www.fotoatelier-schumacher.de