Anschlüsse an Fenster und Dach


an daschluss1.jpg

Dämmplatten an die Fassade anbringen


Schnell und einfach lassen sich die Dämmplatten an die Fassade anbringen. Als nächstes werden die Laibungen gedämmt.
an daschluss2.jpg

Laibungsplatten zuschneiden


Die Laibungsplatte wird auf Maß passend geschnitten. Das Gefälle der Fensterbank kann mit einem Zollstock auf die Platte übertragen werden.
an daschluss3.jpg

Dichtband aufkleben


Vor dem Ankleben der zugeschnittenen Laibungsplatte wird das Dichtband auf den Rahmen und auf die Fensterbank aufgeklebt.
an daschluss4.jpg

Laibungsplatte ankleben


Als nächstes wird die Platte mit dem Klebe- und Gewebespachtel angeklebt. Die Platte muss preß gegen das Dichtband gestoßen werden. Zur Fixierung der Platte können Nägel, die aber nach der Erhärtung des Klebers wieder entfernt werden müssen, eingesetzt werden.
an daschluss5.jpg

Dichtband um die Fensterbank


Das Dichtband ist um die Fensterbank herum zu führen. Das Band darf nicht um Ecken gezogen werden, sondernn muss abgeschnitten und wieder neu angesetzt werden.
an daschluss6.jpg
Auch unter der Fensterbank ist zwischen Dämmplatte und Fensterbank ein Dichtband einzulegen.
an daschluss7.jpg

Laibungsplatte beischeifen


Sollte die Laibungsplatte überstehen, so kann dies mit einem Schleifbrett beigeschliffen werden.
an daschluss8.jpg

Lage der Öffnungsecken


Öffnungsecken müssen immer innerhalb einer Dämmplatte liegen, d.h., es darf keine Kreuzfuge entstehen.
an daschluss9.jpg

Dichtband Dachüberstand


Ein Dichtband ist auch zwischen Dachüberstand und Dämmplatte einzulegen.
an daschluss10.jpg

Position Gerüstanker


Die Position des Gerüstankers wird auf die Dämmplatte angezeichnet. Anschließend die Platte entsprechend durchschneiden.
an daschluss11.jpg

Ankernut ausschneiden


Eine Hälfte der geschnittenen Platte gegen den Anker anzeichnen. Anschließend eine Nut entsprechend dem Anker ausschneiden.
an daschluss12.jpg

Gerüstanker einbinden


Die zugeschnittene Platte kann dann angesetzt werden. Die andere Plattenhälfte dann dagegenstoßen. Somit ist der Gerüstanker paßgenau eingebunden.



Weiter mit "Verdübelung" (Klick!)
(mit freundlicher Unterstützung der quick-mix-Gruppe)