Anleitung: Kunststoff-Fenster lackieren mit richtiger Lackierung

Alle Kunststoffe können lackiert werden - sonst würde man ja Kratzer und Schrammen aus dem Kunststoffchassis Ihres Sportwagens nicht mehr wegbekommen. Folglich können auch Kunststofffenster lackiert werden. Das ist oft mehr als nötig, da Umweltbelastungen und die Sonne besonders Kunststoff-Fenstern im Laufe der Jahre zusetzen können. Aus ehemals weißen werden dann gelbliche Fenster.

Um es aber vorweg zu sagen: Das Lackieren von Fenstern aus Kunststoff ist zwar nicht schwierig, aber langwierig.

Gehen Sie bitte wie folgt vor:

Die Fensterflügel sollten Sie ausbauen, das erleichert die Arbeit ganz ungemein. Schrauben Sie alle Beschläge ab. Legen Sie den Fensterflügel auf einen ebenen Arbeitstisch (alte Decke drunter legen).

Die Zargen sind fest eingebaut, hier wird dann die Renovierung schon etwas schwieriger. Beachten Sie unsere Sicherheitshinweise zum Schluß dieser Heimwerker-Anleitung!

Reinigen Sie die Rahmen und Zargen zunächst mit einem Staubtuch, dann mit heißem Wasser, in das Sie einige Tropfen Spülmittel gegeben haben. Denn Fettrückstände müssen restlos entfernt werden!

Schleifen Sie nun die Fensterrahmen und Zargen an, und zwar mit Schleifpapier der Körnung 240. Entfernen Sie den Staub gründlich!

Kleben Sie nun die Glasscheiben und die Versiegelungen ("Kitt") sorgfältig ab, am besten mit TESA-Malerkrepp.

Nun erfolgt der Grundanstrich mit einem Kunststoffprimer (= Haftgrundierung). Ohne Primer bekommen Sie erstens den Lack nicht zur Haftung und zweitens würde ein Lack, der Lösemittel enthält, den Kunststoff angreifen. Der Primer bildet also eine Trennschicht zwischen Kunststoff und Lack, verklebt auf dem Kunststoff und härtet nach kurzer Zeit aus, wobei eine relativ rauhe Oberfläche entsteht.

Nach dem Aushärten des Primers muss wieder geschliffen werden, wieder mit Schleifpapier der genannten Körnung. Schleifstaub sorgsam entfernen!

Nun folgt der erste Zwischenanstrich mit einem Buntlack oder weißen Lack Ihrer Wahl, der speziell für die Beschichtung von Kunststoffteilen geeignet sein muss. Nach dem Trocknen des Lacks heißt es: Wieder schleifen! Wieder sorgsam den Schleifstaub entfernen.

Der Schlußanstrich wäre nun an der Reihe, falls Sie nicht aus Sicherheitsgründen ("sicher ist sicher") und aus Spaß am Schleifen einen weiteren Zwischenanstrich "einlegen" wollen.

Bei Verwendung hochwertiger Lacke, die insbesondere einen UV-Blocker enthalten, können die Fenster fünf Jahre und mehr ohne Neuanstrich bleiben.

Sicherheitshinweise: Ohne sichere Leiter geht es nicht, schon gar nicht, wenn die Fenster im 1. Stock (oder gar noch höher) gestrichen werden sollen. Nun können Schiebeleitern zwar bis zu einer Höhe von ca. 9m ausgefahren werden, aber wer will schon auf einer Leiter stehend in 7m Höhe Fensterzargen schleifen und lackieren? Das ist machbar, aber mühsam und riskant. In solchen Fällen sind Fahrgerüste angebracht. Werden Sie auf keinen Fall leichtsinnig und turnen Sie bitte nicht auf der Fensterbank in einem oberen Geschoß herum. Sie haben nur ein Leben!