Allgemeine Tipps Ledermöbelpflege

Leder muss sorgfältig gepflegt werden, damit seine besonderen Eigenschaften wie Atmungsfähigkeit, Wärmeausgleich und die weiche Oberfläche erhalten bleiben. Leder wird durch Gebrauch schöner. Patina und ein paar Falten betonen den natürlichen Charakter. Ledermöbel sollten zwei- bis dreimal jährlich mit lauwarmen Wasser feucht abgewischt werden. So enthält das Material die notwendige Feuchtigkeit und man entfernt allen Staub aus den Poren. Nehmen Sie dafür einen sauberen Leder-, Frottee- oder Trikotlappen. Geschmeidigkeit und Glanz bleiben lange erhalten, wenn man einmal pro Jahr eine Nährbehandlung mit einem speziellen Reinigungsmittel und eine anschließende Imprägnierung vornimmt.

Die besten Produkte dafür bekommen sie im Möbelhandel oder in Lederwarengeschäften. Ist Leder großflächig stark verschmutzt, reiben Sie es sparsam mit einer Feinwaschmittellösung ab. Die Lauge anschließend mit klarem Wasser abwaschen. Flecken unbekannter Herkunft können Sie mit einer 37 Grad warmen Kochsalzlösung (3 Eßlöffel Salz auf ½l Wasser) behandeln. Auch mit Lederseife (Lederwarengeschäft) läßt sich mancher Fleck entfernen.

Damit keine Ränder entstehen, sollten Sie die ganze Fläche des Möbelstückes bearbeiten. Handwarmes Wasser mit einem Schwamm gleichmäßig über die ganze Fläche verteilen. Auf den nassen Schwamm Lederseife geben und in kreisenden Bewegungen sanft auf dem Leder verteilen, bis ein sahneähnlicher Schaum entsteht. Seife anschließend mit einem nassen Schwamm entfernen. Wichtig: auf nassem Leder nicht zu stark reiben.