Das große Baumarkt Lexikon

Alles zum Thema "V"

Vakuumbeton

Unter Vakuumbeton versteht man ein Betonierverfahren, bei dem im Inneren des Betons ein Unterdruck erzeugt wird, während gleichzeitig der atmosphärische Druck auf die Betonoberfläche einwirkt. Dadurch wird dem Frischbeton ein Teil des nicht zur Hydratation benötigten Wassers entzogen. Durch die besondere Behandlung des Frischbetons wird z.B. die Schwindrissbildung vermindert. Es entstehen dichte und verschleißfeste Betonoberflächen. Außerdem erreicht man durch dieses Verfahren schon sehr früh hohe Festigkeiten, wodurch sich die Ausschalfristen verkürzen, eine frühzeitige Nutzung der Oberfläche möglich ist und der Beton eine hohe Frostbeständigkeit erhält.

Vakuumentwässerung

Vakuum-Flachkollektor

auch: Vakuum-Flachkollektoren, Vakuumflachkollektor, Vakuumflachkollektoren

Vakuumkanalisation

auch: Druckströmungsentwässerung, Unterdruckentwässerung, Vakuumentwässerung

Neben dem herkömmlichen Freigefällekanal hat sich in den vergangenen Jahren ein weiteres Verfahren zum Sammeln von Abwasser etabliert, die Vakuumkanalisation. Dabei wird über Pumpen in einer zentralen Vakuumstation das Abwasser aus den Rohren gesaugt. Im Gegensatz zum Freigefällekanal sind bei dieser Technik auch Anstiege und über- oder unterfahren von Hindernissen möglich. Die Abwasserrohre aus Kunststoff können gemeinsam mit Trinkwasser in selben Rohrgraben verlegt werden. Da kein Schmutzwasser austreten kann, ist die Vakuumkanalisation auch sehr gut für Wasserschutzgebiete verwendet werden. Zudem entstehen auch keine Ablagerungen, kein Anfaulen und keine Geruchsbelästigungen. Einsatzgebiete für die Vakuumkanalisation sind zum Beispiel die Ortsentwässerung dünn besiedelter Gebiete, Feriensiedlungen oder Campingplätze.

Vakuum-Ölimprägnierung

auch: Vakuumölimprägnierung

Bei der Vakuum-Ölimprägnierung wird unter Vakuum ein ölhaltiges Imprägniermittel in das Holz - insbesondere Fichte - eingebracht, wodurch es vor Schädlingsbefall geschützt wird. Derartig imprägniertes Holz kann auch im Innenbereich verwendet werden. Bei Einsatz im Außenbereich sollte das Holz dennoch nicht mit dem Erdreich in Berührung kommen.

Vakuumtoilette

auch: Vakuumtoiletten

Aus Flugzeugen ist das Prinzip der Vakuumtoilette bereits seit längerem bekannt. Nun hält die Vakuumtoilette auch in die Sanitärtechnik des Hochbaus Einzug. Diese kommt mit nur einem Liter Wasser aus, weil die Ausscheidungen abgesaugt werden. Mit Vakuumpumpen wird in einem ganzen Vakuumsystem ein Unterdruck aufgebaut. Das über Vakuumtoiletten, Waschtische, Badewannen und Duschwannen eingesaugte Abwasser wird zunächst im Vakuumtank gesammelt. Die angeschlossene Abwasserpumpe fördert das gesamte Abwasser in das kommunale Abwassernetz.

Variochromes Glas

auch: Variochrome, Gläser

Bei einem variochromen Glas handelt es sich um ein Hightech-Glas, das auf Knopfdruck die Lichtdurchlässigkeit verändern kann. Von seinen Eigenschaften ähnelt variochromes Glas Sonnenschutzglas. Zu den variochromen Gläsern zählen elektrochrome und gaschrome Verglasungen. Elektrochrome Gläser besitzen im Innern eine leitfähige Polymerfolie mit einer Oxidbeschichtung auf der Innenseite. Wird eine elektrische Spannung angelegt, verfärbt sich diese Folie blau und weniger Sonnenlicht dringt ins Gebäude ein. Somit heizt sich das Gebäudeinnere auch weniger auf. Auch gaschrome Gläser verfärben sich blau, Grund hierfür ist allerdings keine Folie, sondern ein Gas im Scheibenzwischenraum. Damit sich das Gas blau verfärben kann, ist ebenfalls eine elektrische Spannung notwendig. Der Vorteil von variochromen Glas gegenüber Sonnenschutzglas liegt darin, dass dieses sich nur bei Bedarf verfärbt. Bei Sonnenschutzglas muss man das ganze Jahr mit einer Beeinträchtigung des Tageslichteinfalls leben. Allerdings dauert es bei einem variochromen Glas rund 20 Minuten, ehe es seine volle Wirkung entfaltet. Bei akuter Blendung ist das dann ein Nachteil.

Varioschleifer

varioschleifer.jpg

Der Varioschleifer ist eine kleine, handliche Schleifmaschine. Ein 40 mm breites Schleifband läuft über eine extrem kleine Umlenkrolle und ermöglicht so einen enormen Abtrag auch an Stellen, an denen bisher aufwendige Handarbeit notwendig war. Verwendet wird der Varioschleifer zum Beispiel an Kanten und in Ecken, auf kleinen, verwinkelten Flächen und in engen Nischen.

Variostein

auch: Variosteine

variostein.jpg

Variostein ist ein nicht genau zu definierender Begriff, insbesondere jedoch eine von vielen weiteren Bezeichnungen für den Pflanzenstein. Der Variostein, sofern damit ein Pflanzenstein aus Beton gemeint ist, unterscheidet sich von diesem durch eine etwas andere, an die Zahl 8 erinnernde Form.

VDE-Zeichen

Das VDE-Zeichen findet sich auf geprüften elektrotechnischen Produkten und bestätigt deren elektronische Sicherheit. Hierzu gehören: Haushaltsgeräte, Leuchten, Elektrowerkzeuge, Geräte der Unterhaltungselektronik, medizintechnische Geräte, Geräte der Informations- und Kommunikationstechnik; Installationsmaterial, Kabel und Leitungen sowie Bauelemente der Elektronik. In Deutschland gibt es keine Prüfpflicht. Es gibt leider immer noch Elektrogeräte ohne Prüfzeichen oder solche, wo nur Kabel oder Stecker ein Zeichen führen. Dann sieht der Verbraucher das VDE-Zeichen auf einem Teil des Gerätes, z.B. dem Stecker, und hat den Eindruck, dieses Gerät wurde vom VDE-Prüfinstitut geprüft und seine Fertigung überwacht. Der VDE weist nachdrücklich darauf hin: Nur wenn das VDE- oder VDE-GS-Zeichen auf dem Typenschild des Gerätes angebracht ist, ist das ganze Gerät geprüft. Ansonsten hat eben nur der Stecker die Prüfungen im VDE-Institut überstanden.

Velours

auch: Schnittflor

Velours ist ein Teppichboden aus Schnittflor. Diese Teppichböden sind zumeist kurzgeschnitten, sehr dicht und haben offene Noppen. Die Oberfläche dieser Teppiche wirkt glatt und samtig und eignet sich gut für Wohnzimmer, da durch seine hochwertige Optik eine edle Wirkung erzielt wird.

Velours-Tapete

auch: Velourstapete, Velours-Tapeten, Velourstapeten, Velourtapeten, Velour-Tapeten

Bei der Velours-Tapete werden in einem Beflockungsvorgang feine Papierfasern bzw. Textilfasern so auf das Trägerpapier gebracht, dass verschiedenste Muster entstehen, vor allem Ranken- und Blumenmotive. Die Oberfläche der Tapete fühlt sich dann samtartig an. Velourstapeten lassen sich leicht reinigen und sind sehr widerstandsfähig.

Venezianer

auch: Venezianerkelle

venezianer.jpg

Der Venezianer ist eine sehr hochwertige, spezielle Putzkelle für feine Dekorputzarbeiten, auch als Venezianerkelle im Sprachgebrauch. Der Venezianer besteht aus speziell gehärtetem Edelstahl und hat geschliffene Kanten mit Kantenschutz, der Griff besteht aus Holz.

Venezianischrot

Ventilationslack

auch: Ventilationslacke

siehe Fensterlack.

Ventilator

auch: Flügelrad, Ventilatoren

Ventilatoren sind im häuslichen wie gewerblichen Bereich nicht wegzudenken. Sie sorgen für die Entlüftung von Badezimmern und generell von Räumen, die sonst gar nicht oder nur unzureichend belüftet werden können. Ventilatoren können nur dann optimal arbeiten, wenn sie deckenhoch angebracht sind - nämlich dort, wo sich die verbrauchte und erwärmte Luft sammelt. Genauso wichtig ist aber der Zustrom von frischer Luft. Ventilatoren verfügen üblicherweise über einen Motorschutzschalter und mechanische oder elektronische Steuerungen. Bei einem guten Ventilator drehen sich die Flügelräder ("Propeller") flüsterleise. Ventilatoren werden auch als Einbausets zum Beispiel für Abluftrohre angeboten. Ventilatoren sind in viele Geräte eingebaut, die im Baubereich eingesetzt werden, zum Beispiel in Entfeuchter oder in Rauchabzugsanlagen. Grossraumventilatoren werden vor allem in den Mastbetrieben der Landwirtschaft eingesetzt, sie erbringen Leistungen von 40.000 m³ und mehr in der Stunde. Generell müssen Ventilatoren mit einem stabilen Schutzgitter versehen sein, um Handverletzungen durch die Flügelräder auszuschließen und um zu verhindern, dass sich dort Kleintiere und Vögel einnisten.

Ventilsitzfräser

Der Ventilsitzfräser beseitigt Rillen am Ventilsitz sowie hartnäckige Kalkablagerungen bei Auslaufventilen und Zweigriff-Sanitärarmaturen. Neben dem Einsatz im Sanitärarmaturenbereich ist ein Ausfräsen an den Ventilsitzen von Absperrarmaturen möglich.

Veralgung

siehe Algenbewuchs.

Veranda

veranda.jpg

Veranda ist die Bezeichnung für eine überdachte Terrasse. Der Begriff kommt aus dem südeuropäischen Sprachraum, wo Veranden oft auf allen drei der Sonne zugeneigten Hausfronten angebaut werden, um so zu jeder Tageszeit und je nachdem, wie sich die Erde um die Sonne gedreht hat, ein schattiges Plätzchen zu finden. In Mittel- und Nordeuropa werden Veranden weniger wegen des Sonnenschutzes, als vielmehr wegen des Schutzes vor Regen errichtet. Wesensmerkmal der Veranda ist, dass die Überdachung fest installiert ist und durch Holz- oder Steinsäulen abgestützt wird. Eine Terrasse, die von einer Markise überdacht werden kann, gilt nicht als Veranda.

Veränderungssperre

auch: Bebauungspläne

Veränderungssperren werden von Gemeinden und Städten insbesondere deshalb erlassen, um in geplanten Sanierungsgebieten private Baumaßnahmen zu untersagen, die den Wert eines Gebäudes steigern könnten. Es muss also alles so bleiben, wie es zum Zeitpunkt der Bekanntgabe der Veränderungssperre ist. Hintergrund dieser Maßnahme ist, dass die Gemeinden beim Aufkauf von - möglicherweise für den Abriß vorgesehenen - Immobilien in einem Sanierungsgebiet nicht unnötig mehr bezahlen müssen als nötig.

Verankerung

auch: Verankerungen

"Verankerung" ist sozusagen ein Allerweltsbegriff aus dem Bauwesen, denn in einem Bauwerk muss ständig das eine Bauteil mit (oder an) einem anderen "verankert", also fest bis unlösbar verbunden werden. Das geschieht durch Verschraubung, durch Schweißen oder durch chemische Verankerung mit Injektionsmörteln etwa bei der Betoninstandsetzung.

Verarbeitbarkeit

Als Verarbeitbarkeit werden die Eigenschaften von Frischbeton bezüglich Beweglichkeit, Verdichtbarkeit und Zusammenhalt bezeichnet. Auch bei Putzen, Mörteln oder Farben wird von Verarbeitbarkeit gesprochen.

Verarbeiten

Wenn Frischbeton "verarbeitet" wird, bedeutet das: Er wird eingebracht, verdichtet und an der ungeschalten Oberfläche bearbeitet (z.B. glattgezogen). Das Verarbeiten muss abgeschlossen sein, bevor der Beton seine erforderliche Konsistenz verliert und erstarrt. Auch Mörtel, Putze und Kleber müssen innerhalb einer bestimmten Zeit verarbeitet werden.

Verband

siehe Mauerverband.

Verbanddeckung

auch: Verbanddeckungen

Bei der Verbanddeckung erfolgt die Deckung der Deckwerkstoffe z. B. Dachziegel, Dachsteine, Schiefer in seitlich versetzter Verlegeweise. Die senkrechten Linien der Deckwerkstoffe laufen nicht durch sondern sind um einen halben Deckwerkstoff (halber Verband), einen viertel Deckwerkstoff (Viertelverband) oder ähnlich versetzt.

Verbandelung

Verbau

Beim Aushub einer Baugrube ist eine Böschung die einfachste Möglichkeit der Baugrubenumschließung. Ist nicht genügend Platz vorhanden oder liegt die Baugrube im Grundwasser, kommt ein Verbau zum Einsatz. Ein Verbau ist eine senkrecht stehende Wand aus Balken oder Stahlträgern, die mit mindestens 5 cm dicken, vollkantigen Bohlen vollflächig belegt sind. Dadurch wird das Einstürzen einer Baugrubenwand verhindert. Man unterscheidet Berliner Verbau, Spundwand und Bohrpfahlwand. Nach DIN 4124 ist ein Verbau ab einer Tiefe von 1,25 m vorgeschrieben. Die Tiefe kann bis zu 1,75 m betragen wenn die oberen 50 cm im Winkel von 45° abgeböscht sind.

Verbindungsbeschlag

auch: Verbindungsbeschläge

verbindungsbeschlag.jpg

Verbindungsbeschläge sind unauffällig, verdeckt oder sogar ganz versteckt angebrachte Beschläge, die Bauteile von Möbeln miteinander verbinden. Allgegenwärtig sind die Bodenträger, die Fachböden in einem Regal oder Schrank tragen, aber auch Einhängebeschläge oder Rückwandverbinder.

Verbindungsstrümpfe

auch: Verbindungsstrumpf

Verblattung

Verblattung ist eine Zimmermannstechnik für die Herstellung von Eckverbindungen bei Balken und Bohlen. Ausführliche Informationen siehe Überblattung.

Verblender

Verblender werden für das Mauern von optisch besonders ansprechendem Verblendmauerwerk eingesetzt. Sie gliedern sich aufgrund ihrer stofflichen Beschaffenheit nach DIN 105 in Vormauerziegel, Klinker und Keramikklinker. Es handelt sich dabei wertfrei um unterschiedliche Eigenschaften, wie z.B. Wasseraufnahmefähigkeit, die in die Gesamtplanung mit einbezogen werden sollten bzw. müssen. Zur Herstellung eines dauerhaften und schadensfreien Verblendmauerwerks ist auf das angemessene Verarbeiten bei unterschiedlichem Wetter und den Schutz des frischen Mauerwerks vor Feuchtigkeit zu achten. Der Mörtel sollte auf den zur Anwendung kommenden Verblender abgestimmt und ein Fugenverstrich mit Werktrockenmörtel vorgesehen werden.

Verblendfassade

auch: Verblendfassaden

Eine Verblendfassade ist "verblendet", also mit einer zusätzlichen dekorativen Außenhülle versehen. Diese Außenhülle muss nicht zwangsläufig aus Verblendern bestehen, die zu einem Verblendmauerwerk zusammengefügt worden sind. Vielmehr können Fassaden auch mit Schiefer, Holz, beschichteten Holzwerkstoffplatten, keramischen Platten, Naturstein und anderen Materialien bekleidet werden, weshalb man auch von einer Fassadenbekleidung spricht.

Verblendmauerwerk

auch: Vormauerwerk

Das Verblendmauerwerk besteht aus sogenannten Verblendern. Diese können Keramikklinker oder KS-Steine sein. Das Verblendmauerwerk wird entweder direkt mit der Hausmauer verbunden oder als Vorsatzschale gemauert, wobei diese Vorsatzschale eine Hinterlüftung von 6 cm erhält. Das Verblendmauerwerk übernimmt eine Schutzfunktion vor Regen und Schallübertragung und trägt nicht unerheblich zur Erhöhung der Wärmedämmwerte bei. Verblendmauerwerk wird entweder im klassischen Mauerwerksverband oder als Zierverband ausgeführt. Wichtiges Gestaltungsmittel bei der Anlage eines Verblendmauerwerks sind nicht nur die Verblender selbst, die es in verschiedenen Farben und Strukturen gibt, sondern auch die Fugen, die bei kontrastreicher Farbwahl einem Baukörper einen besonderen Charakter verleihen können. Ein Verblendmauerwerk wird natürlich nicht verputzt und braucht deshalb auch lebenslang nicht neu verputzt oder gestrichen zu werden.

Verblendziegel

siehe Verblender.

verblocken

siehe blocken.

Verbotszeichen

verbotszeichen.gif

Die rot-scharzen Verbotszeichen findet man nicht nur im Straßenverkehr, sondern auch auf dem Bau und in Gebäuden. Wie bereits der Name erahnen lässt, weisen diese Sicherheitskennzeichen auf ein Verbot hin.

Verbraucher

Im Baubereich ist ein Verbraucher ein Gerät, ein Motor oder eine Maschine, die Strom verbraucht. Eine Lampe ist also ebenso wie eine elektrísch betriebene Kreissäge ein "elektrischer Verbraucher". Die Stromspannung, die aus dem Netz oder von einem Stromerzeuger kommt, muss jener der elektrischen Verbraucher entsprechen. Die Geräte weisen deshalb alle ein Schild, einen Aufdruck oder eine Einprägung aus, aus der die entsprechende Spannung und ihre Frequenz verzeichnet ist. Das ist in unserem öffentlichen Stromnetz 230 V / 50 Hz.

Verbrauchsausweis

auch: Verbrauchsausweise

Verbrauchsspitze

auch: Verbrauchsspitzen

Der Stromverbrauch ist nicht gleichmäßig über den Tag verteilt: Verbrauchsspitzen treten beispielsweise in Haushalten vormittags zwischen sechs und zehn sowie gegen zwölf Uhr mittags auf; besonders viel Strom wird auch abends zwischen 19 und 20 Uhr verbraucht. Also immer dann, wenn besonders viele Geräte wie Herd, Fernseher oder auch Computer in Betrieb sind und in vielen Räumen das Licht eingeschaltet ist. Ab 22 Uhr gehen die Verbrauchskurven zurück.

Verbrennungswärme

Die spezifische Verbrennungswärme eines Materials gibt an, welche Wärme bei der vollständigen Verbrennung eines Kilogramms bzw. Kubikmeters eines bestimmten Materials freigesetzt wird. Im Bereich der Heiztechnik wird in der Regel von Heizwert gesprochen.

Verbund

Verbund ist im Baubereich ein Begriff aus dem Stahlbetonbau und Spannbetonbau. Er bezeichnet die Kraftübertragung zwischen Stahl und Beton. Sie funktioniert auf verschiedene Weise: Durch die Haftung zwischen Stahloberfläche und Zementmörtel, die Reibung zwischen Stahl und Beton sowie der Verzahnung zwischen den Rippen und dem umschließenden Beton.

Verbundabdichtung

auch: Verbundabdichtungen

verbundabdichtung.jpg

Eine Verbundabdichtung funktioniert im Prinzip wie ein Wärmedämmverbundsystem. Mehrere, jedoch mindestens zwei verschiedene Komponenten, insbesondere Dichtstoffe, werden miteinander verbunden und ergeben so ein konstruktives Abdichtungssystem. Das kann beispielsweise (siehe Foto) eine Bodenablauf-Verbundabdichtung sein, die sich aus einem trapezgelochten Klebeflansch mit Vliesabdeckung und einer Dichtmanschette zusammensetzt, die wiederum mit dem Fliesenkleber und damit letztendlich mit dem Fliesenbelag verbunden ist. Überall, wo verhindert werden soll, dass Feuchtigkeit, Wind und Staub rein oder raus geht, werden Dichtungsbahnen verwendet. Dies kann im Keller, bei Balkonen, beim Dach oder bei Außenwandbekleidungen sein. Man unterscheidet Bitumenbahnen, Bitumendachbahnen, KSK-Bahnen, Bitumen-Dachdichtungsbahn, Bitumen-Schweißbahn, Polymerbitumen-Dachdichtungsbahnen, Metallbahnen, Kunststoff-Dichtungsbahnen oder Unterspannbahnen.

Verbundanker

auch: Reaktionsanker

Ein Verbundanker ist eine Dübelkonstruktion, bei der die Kraft durch Klebewirkung im Bohrloch übertragen wird. Das zweiteilige Befestigungselement besteht aus Klebepatrone und Ankerstange mit Mutter und Unterlagsscheibe. Die Klebepatrone wird in das vorbereitete und gereinigte Bohrloch eingeführt. Beim Einschrauben des eigentlichen Dübels (der Ankerstange), wird die Glashülle der Klebepatrone zerstört und das darin befindliche Reaktionsharz freigesetzt. Anschließend erhärtet das Harz. Die Reaktionsharz-Verankerung ist spreizdruckfrei und erlaubt relativ geringe Rand- und Achsabstände, wobei diese Anker nur zur Verwendung in Beton bzw. Stahlbeton zugelassen sind. Eine weitere (und auch zutreffendere) Bezeichnung für Verbundanker ist Reaktionsanker.

Verbundbewehrung

Die Verbundbewehrung verbindet zwei zu unterschiedlichen Zeiten betonierte Betonabschnitte. Sie sorgt dafür, dass die Kräfte übertragen werden. Bei einer Halbfertigteildecke werden beispielsweise Gitterträger aus Stahl oder Bügel aus Betonstahl so eingebaut, dass sie aus der Fertigteilplatte in den Ortbeton hineinreichen.

Verbundblech

auch: Verbundbleche

verbundbleche.jpg

Als Verbundblech wird ein Blech verstanden, das aus mehreren miteinander verbundenen Materialien besteht. Trägermaterial eines solchen Bleches ist natürlich das Blech selbst, das aus Stahl, Edelstahl oder Aluminium gefertigt sein kann. Kunststoff- oder Elastomerbahnen werden mit diesem Blech "verbunden" - oder richtiger: sie werden auf das Blech aufkaschiert. Verbundbleche werden insbesondere für Produkte im Dachbereich hergestellt, so z.B. für die Fabrikation von Wandanschlußprofilen oder von Mauerhauben.

Verbundene Wohngebäudeversicherung

Die verbundene Wohngebäudeversicherung ist eine Pflichtversicherung, die Schäden abdeckt, welche durch Sturm, Feuer und Wasser verursacht werden. Schäden durch Hochwasser sind darin aber nicht eingeschlossen; diese werden von der Elementarschaden-Versicherung abgedeckt. Hausbesitzer, die in vom Hochwasser gefärdeten Regionen wohnen wie z.B. in der Drei-Flüsse-Stadt Passau haben es schwer, überhaupt eine solche Police abschließen zu können.

Verbundestrich

auch: Verbund-Estrich

estrich1.gif

Verbundestrich ist ein im Verbund mit dem tragenden Untergrund hergestellter Estrich. Er kann unmittelbar als Boden wie z.B. in Keller- und Abstellräumen oder Garagen genutzt werden. Der Verbundestrich kann zusätzlich auch mit einer Beschichtung oder einem Belag versehen werden. Als Verbundestrich eignen sich alle Estrich-Arten. Die Estrichdicken liegen üblicherweise je nach Nutzungszweck, Estrich-Art und Korngröße des Zuschlages zwischen 20 mm und 70 mm. Der Verbundestrich wird nach verwendetem Bindemittel, der Festigkeits- und Härteklasse, der Estrichkonstruktion und der Dicke bezeichnet (z.B. Estrich DIN 18560 - ZE 20 - V 30).

Verbundfenster

verbundfenster.jpg

Ein Verbundfenster (mitunter auch Doppelfenster genannt) besteht aus einem Rahmen und zwei hintereinanderliegenden Flügeln mit gemeinsamen Drehpunkt. Jeder Flügel ist einzeln verglast, wobei früher Einfach, heute jedoch Isolier- bzw. Wärmeschutzverglasung verwendet wird. Die Wärme- und Schalldämmung kann mit dem Doppelfenster besonders gut auf die einzelnen Anforderungen eingestellt werden. Kondensat zwischen den Scheiben kann zwar nicht ausgeschlossen, jedoch durch entsprechende Dichtungssysteme verringert werden.

Verbundglas

Verbundglas ist der Sammelbegriff für ein Glas, das durch eine hochreißfeste, zähelastische Spezialfolie mit einem anderen Glas verbunden ist. Je nach Glasart und Art der Folie, werden Verbundgläser eingesetzt als Sicherheitsglas, Schallschutzglas, Alarmglas, Brandschutzglas, durchschußhemmendes Glas usw.

Verbundkehle

auch: Verbundkehlen

ti503_2.jpg

Hangflorsteine, Planzensteine, Pflanzringe oder Betonpalisaden sind mit einer sogenannten Verbund­kehle, also einer seit­lichen halbrunden Aus­sparung versehen, wodurch die Einzel­teile fast nahtlos in­ein­ander gesteckt werden. Dadurch werden Stützmauern und Hangbe­festi­gungen stabilisiert, weil einwirkende Erddrücke auf die gesamte Mauer abgeleitet werden.

Verbundpflasterstein

auch: Knochenpflaster, Hundeknochen, Doppel-T-Pflaster, Verbundpflasterstein

verbundpflasterstein.jpg

Verbundpflastersteine sind Pflastersteine (z.B Betonsteinpflaster), die durch eine bestimmte Formgebung einen Verbund untereinander bilden und somit einzelne Steine sich nicht durch die Einwirkung von Lasten lösen können. Ein Beispiel für einen Verbundpflasterstein ist das sogenannte Knochenpflaster oder Hundeknochen. Die offizielle Bezeichnung lautet allerdings Doppel-T-Pflaster. Verbundpflastersteine sind aus gepresstem Beton gefertigt und werden bei Garagenauffahrten, Gehwegen, Parkstreifen etc. als Pflaster eingesetzt. Sie sind überwiegend grau, sind jedoch auch eingefärbt im Handel in den Farben rot und schwarz erhältlich.

Verbundplatten

auch: Verbundplatte

Verbundplatte ist ein geläufiger, wenn jedoch auch nicht normenmäßig erfasster Begriff für Bauplatten aus mindestens zwei unterschiedlichen Materialien, die durch Pressung und/oder Leimung miteinander zu einer festen Einheit miteinander verbunden worden sind. Bekannt sind Gipskartonplatten mit einseitig aufkaschierter Hartschaumlage, wie sie zur Innendämmung von Außenwänden eingesetzt werden. Verbundplatten gibt es jedoch in vielen weiteren Kombinationen.

Verbundrohr

auch: Verbundrohre

verbundrohr.jpg

Das Verbundrohr ist ein Universalrohr, das als Heizungsrohr oder generell als wasserführendes Sanitärrohr Verwendung findet. Es besteht aus einem wasserführenden Innenrohr aus Polyethylen PE-X, das von einem Aluminiumrohr ummantelt ist, welches wiederum mit einer Deckschicht aus Polyethylen PE-HD versehen worden ist. Diese Verbundrohre sind biegsam und beständig gegen Korrosion; sie werden nicht verschweißt, sondern verpreßt. Die physikalische Längenausdehnung entspricht der des Kupferrohres. Verbundrohre sind auch lieferbar mit einem zusätzlichen Wellschutzrohr.

Verbundschaltechnik

Bei der Verbundschaltechnik werden vorgefertigte Wände aus Holzwerkstoff oder anderen Materialien auf der Baustelle mit Beton verfüllt. Das Verfahren ist in Deutschland noch nicht sehr gebräuchlich und wird vor allem beim Bau von Fertighäusern eingesetzt. Eine Alternative sind Hartschaum-Schalungssteine aus hoch wärmedämmendem Polystyrol. Sie werden ähnlich wie Legosteine auf- und aneinandergeschichtet und zum Schluss mit Beton verfüllt.

Verbundschraube

auch: Verbundschrauben

verbundschraube.gif vschraube.jpg

Verbundschrauben verbinden unterschiedliche Werkstoffe miteinander, zum Beispiel beim Holz-Beton-Verbund, wobei in diesem Verfahren der untere Teil der Schraube in die Holzbalken einer Balkendecke geschraubt wird, während um den oberen Teil der Schraube eine Betonlage vergossen wird. Unsere Zeichnung zeigt eine Verbundschraube des Hersteller Timco. Unter dem Begriff Verbundschraube werden aber auch Schrauben mit einer an den Schraubkopf angepassten Scheibe verstanden (siehe Foto), wie sie für industrielle Montagezwecke eingesetzt werden.

Verbund-Sicherheitsglas

Verbund-Sicherheitsglas, umgangssprachlich auch Panzerglas genannt, wird im Baubereich da in Fenster und Türen eingebaut bzw. für Schaufenster verwendet, wo ein hohes Gefährdungspotential angenommen werden kann. Das Verbund-Sicherheitsglas wird in drei verschiedenen Kategorien hergestellt, die ihrerseits wiederum in verschiedene Widerstandsklassen unterteilt sind. Die Kategorien unterteilen sich in Glas zum Schutz vor Durchwurf und Durchbruch, zum Beschussschutz oder sogar zum Schutz bei Einsatz von Spengkörpern.

Verbundverglasung

auch: Verbundglas

Verbundwand

auch: Verbundwände

Unter einer Verbundwand wird ein komplett vorgefertigtes Wandelement verstanden, das aus einer Schicht mit Dämmglas (siehe Blähglas-Granulat) und einer Schicht Blähton besteht. Die luftdichte Innenschicht besteht aus Leichtbeton, der als Tragschicht dient. Der Blähton sorgt dabei für eine gute Wärmespeicherung im Winter und angenehme Temperaturen im Sommer. Die äußere Wärmedämmschicht enthält als Zuschlagstoff Blähglas. Die Verbundwand kann durch gute U-Werte und gute Schalldämmeigenschaften aufwarten. Mit der Brandschutzklasse F90 bietet die Verbundwand auch einen sehr guten Brandschutz.

Verbundziegel

Beim Mauern eines Verbandes benötigt man des öfteren Verbundziegel. Hierbei handelt es sich um Sonderziegel, wie z.B. Viertelziegel, Halbziegel oder Dreiviertelziegel. Sie sorgen dafür, dass ein Mauern im Verbund möglich ist und ein Abschluss hergestellt werden kann.

Verdachung

auch: Verdachungen

verdachung.jpg

Die Verdachung hat nichts mit einem Dach zu tun, sondern ist die Bezeichnung fü ein dekoratives Bauelement aus dem Bereich des Fassadenstucks. Verdachungen sind stilisierte Dachgiebel und werden über Fenstern an historischen Bauwerken eingebaut. Sie verleihen damit dem Bauwerk ein gewisses historisierendes Flair. Hat nur ein Fenster an einem Patrizierhaus eine solche Verdachung, kann man davon ausgehen, dass sich dahinter ein Salon befindet, wie man früher ein hochherrschaftliches Wohnzimmer nannte.

Verde Alpi

verde-alpi.jpg

Verde Alpi ist eine der bekanntesten Serpentinit-Arten. Diese sowohl vom Aussehen als auch von den technischen Eigenschaften marmorähnliche Gesteinsgruppe kommt weltweit vor. Verwendet wird Verde Alpi im Innenausbau zum Beispiel als Bordüren oder als Fliesen oder Wandplatten. Da Serpentiniten Wasser aufnehmen und dadurch eine Volumenvergrößerung erfahren, sind bestimmte Verlegerichtlinien zu beachten, damit sich die Platten beim und nach dem Verlegen sich nicht verbiegen. Verhindert werden kann das durch die Verwendung von wasserfreiem Kleber. Alternativ können die Fliesen vor dem Verlegen auch gewässert und nach dem Verlegen abgedeckt werden. Damit wird verhindert, dass die Fliese oben schneller austrocknen und sich dann doch verbiegen kann.

verdeckte Befestigung

auch: verdeckte, Befestigungen

Eine verdeckte Befestigung spielt vor allem bei der Außenwandbekleidung und der Innenwandbekleidung eine Rolle. Die an den Fassaden bzw. Wänden angebrachten ebenen oder profilierten klein- oder großformatigen Elemente aus Metall, Faserzement, Kunststoff, Holzwerkstoffen, Marmor etc. werden bei dieser Montageart mittels Hinterschnittankern sowie Metallaufhängern, die in eine Führungsschiene einrasten, so angebracht, dass sie im Gegensatz zu der sichtbaren Befestigung eben nicht sichtbar, also "verdeckt" sind. Verkleidungen aus HPL-Platten mit spezieller Oberflächenbeschichtung können an Fassaden sogar aufgeklebt werden - und zwar entweder auf Holzleisten oder auf zuvor mit einem Primer behandelte Leisten aus Aluminium oder Stahl.

verdeckter Anleimer

siehe Anleimer

verdecktes Hakenblatt

siehe Hakenblatt.

verdeckte Sparren

Unter einem Dachstuhl befindet sich der Dachboden - und der Ausbau eines solchen Bodens incl. Einbau der Wärmedämmung ist eine bevorzugte Tätigkeit für Heimwerker. Diese müssen sich allerdings entscheiden, ob sie verdeckte oder sichtbare Sparren einbauen. Von Dämmschicht und Dampfbremse einmal abgesehen, werden auf die Sparren Konterlattungen geschraubt, auf die dann Holzkassetten oder Holzpaneele montiert werden - die Sparren sind damit verdeckt.

Verde Eucalipto

verde-eucalipto.jpg

Verde Eucalipto ist eine brasilianische Granitart. Verde Eucalipto besticht durch eine hellgrüne bis beige Grundfarbe und brombeerfarbene bzw. schwarze Einschlüsse. Das Erscheinungsbild ähnelt in größeren Flächen dem von Marmor. Die kleinen Granateinschlüsse werden beim Wischen oder nach dem Verlegen dunkler, da das Material relativ viel Wasser aufnimmt.

Verde Tropical

verde-tropical.jpg

Verde Tropical ist ein grün-grauer mit bunten Adern durchzogener Naturstein aus Brasilien. Er wird den Graniten zugordnet bzw. zumindest als Granitvariante im Handel angeboten, ist jedoch ein sog. Migmatit, der durch einen Umwandlungsprozess aus Granit einstanden ist. Er ist mit einer polierten, geschliffenen oder geflammten Oberfläche erhältlich. Die polierte Oberfläche ist am wenigsten empfindlich gegen Verschmutzung. Rutschfester wird das Material bei einer geschliffenen Oberfläche. Sehr rauh ist die geflammte Oberfläche. Solche Steine werden vor allem im Außenbereich eingesetzt. Verarbeitet wird Verde Tropical z.B. zu Fliesen, Bodenplatten, Sockel,Treppen oder Küchenarbeitsplatten.

Verdichten

auch: Betonverdichtung

Frischbeton muss nach dem Einbringen verdichtet werden. Dies geschieht, um den Porenanteil des Betons herabzusetzen und damit seine Tragfähigkeit zu erhöhen. Die Verdichtung des Betons geschieht in der Regel mit einem Rüttler oder durch Stampfen mit Maschinen- oder Handstampfern. Weitere Wortbedeutungen siehe unter Verdichtung.

Verdichter

verdichter.jpg

Unter einem Verdichter wird speziell im Tiefbau eine Maschine oder ein Anbauteil an einen Bagger bzw. Lader verstanden, mit dem im Straßen- und Kanalbau Sand, Kies, Schotter, Splitt und dergleichen mittels Vibration zusammengepresst, also "verdichtet" wird, um einen tragfähigen Untergrund für den Oberbelag zu erhalten. Der ganze Vorgang nennt sich Verdichtung, die Maschinen werden im Fachjargon auch Vibrationsplatten genannt. Die klassische Dampfwalze ist ebenso ein Verdichter, wie das Verdichterrad, die Vibrationswalze oder der Anbauverdichter. Neben maschinengetriebenen Geräten werden auch Handstampfer eingesetzt und dessen maschinelle Weiterentwicklung, die sog. Frösche.

Verdichterplatte

auch: Stampferplatte, Verdichterplatten

verdichterplatte1.jpg

Eine Verdichterplatte ist ein Einsatzwerkzeug für Meißelhämmer oder Drucklufthämmer. Stampfer- bzw. Verdichterplatten werden für kleine Verfestigungen und Verdichtungsarbeiten (Sand, Kies, Stampfbeton oder schwere Böden) verwendet. Die Aufnahme der Stampferplatte erfolgt über einen Werkzeughalter mit Konus. Die größtmögliche Verdichtungstiefe wird mit der kleinen Stampferplatte erzielt.

Verdichterrad

auch: Verdichterräder

verdichterrad.jpg

Ähnlich wie beim Anbauverdichter, handelt es sich beim Verdichrerrad um eine Vorrichtung, die an die Hydraulik eines Bagger-Greiferarms gekoppelt werden kann. Die Verdichtung erfolgt nicht nur durch die Eigenlast des Gerätes, sondern auch durch Kneten und Mischen des Bodens über die Stampffußbandagen oder Stampffüße, mit denen Verdichterräder bestückt sein können. Vibrationen werden hingegen nicht ausgelöst. Verdichterräder sind bei Problemböden gefragt, weil mit ihnen der Aushub, der ansonsten abgefahren werden müßte, zur Wiederverwendung durchgearbeitet wird.

verdichtete Bebauung

Begriff vor allem aus dem Bereich der Städteplanung, wenn "dicht an dicht" gebaut werden muss, weil die örtlichen Verhältnisse keine andere Wahl lassen. In einem mittelalterlichen Stadtkern ist immer von einer verdichteten Bebauung auszugehen. Die Knappheit an Grundstücken, insbesondere an bezahlbaren Grundstücken, hat dazu geführt, dass heutzutage in vielen Bebauungsplänen eine verdichtete Bebauung vorgeschrieben wird - z.B. eine Reihenhausbebauung. Eine verdichtete Bebauung wird auch angestrebt, um eine Zersiedelung zu verhindern. Zersiedelte Flächen sind immer ein Problem hinsichtlich des Flächenverbrauchs, aber auch aufgrund der benötigten Infrastruktur.

Verdichtung

auch: Verdichtungen

Allgemeiner Begriff aus dem Hoch- und Tiefbau. Von einer Verdichtung spricht man in vielerlei Zusammenhang. Dämmschüttungen müssen verdichtet werden, damit im Laufe der Zeit (z.B. bei Zellulosedämmstoffen) keine Setzungen und damit Kältebrücken auftreten. Kies, Sand und Splitt müssen im Straßen- und Wegebau verdichtet werden, damit der Oberbelag nicht absackt. Dann spricht man aber auch von einer Bodenverdichtung durch immer größer werdende Bebauung von Grünflächen. Das hat zur Folge, dass Regenwasser nicht mehr vollständig und direkt im Erdreich versickert, sondern über das Kanalnetz abgeleitet werden muss. Dieses ist jedoch insbesondere bei Platzregen überfordert, es kommt zu den berüchtigten Rückstaus mit Überflutung von Kellern. Aus diesem Grund sind Gründächer wichtig, weil sie Regenwasser auffangen. In neuen Gewerbegebieten werden für Flachdachbauten auch immer mehr Gründächer vorgeschrieben, um der Verdichtung des Bodens entgegenzuwirken. Der Begriff hat auch eine weitere Bedeutung in städtebaulicher Sicht - siehe verdichtete Bebauung

Verdingungsordnung für Bauleistungen

siehe VOB

Verdrängungspfahl

auch: Verdrängungspfähle

Verdrängungspfähle sind Pfähle, bei deren Herstellung der Boden ganz oder teilweise verdrängt wird und kein oder nur wenig Boden gefördert wird. Besonders wichtig ist dieses Verfahren in Bereichen, in denen kontaminierte Böden vorhanden sind, die bei einer Förderung des Erdreichs gesäubert werden müssten. Verdrängungspfähle können für die Gründung verschiedenster Bauwerke wie Brücken, Hafenmauern und Gebäude aller Art einschließlich der Hochhäuser eingesetzt werden. Ihr Einsatz empfiehlt sich, wenn der Baugrund wenig oder schlecht tragfähig ist bzw. eine ausreichende Tragfähigkeit erst in größerer Tiefe unter der Geländeoberfläche ansteht.

Verdünner

auch: Verdünnungsmittel

Eigentlich kann man sagen, dass Verdünner feste, flüssige oder gasförmige Stoffe sind, die sich zum Verdünnen konzentrierter Stoffe eignen. Was aber eigentlich unter "Verdünner" verstanden wird, ist eine leicht verdunstende Flüssigkeit, die Kunstharzen, Lacken oder anderen Anstrichstoffen zugegeben wird, um ihre Eigenschaften der Verabeitung anzupassen. Als Verdünner für Öl- und Lackfarben eignen sich z.B. Terpentinöl und Terpentin-Ersatz usw., zur Verdünnung von Kunstharzlacken verwendet man z.B. organische Lösungsmittel auf Aromaten-, oder Alkohol-Basis. Verschiedene dieser Verdünner eignen sich auch zum Reinigen eingetrockneter Arbeitsmaterialien wie Pinsel und Rollen. Jeder Verdünner ist gleichzeitig ein auch ein Lösungsmittel.

Verdünnungsmittel

siehe Verdünner.

Verdunster

verdunster.jpg

Ein Verdunster ist ein einfaches Behältnis aus Kunststoff, Keramik, Glas oder Edelstahl, das mit Wasser gefüllt und an den Heizkörper gehängt wird. Damit lässt sich die trockene Raumluft befeuchten, wie sie vorzugsweise in den Heizmonaten vorherrscht. Räume sollten bei 22° C Raumtemperatur mindestens 45% Luftfeuchtigkeit haben, dieses steigert das Wohlbefinden und senkt die Infektionsgefahr vor Erkältungskrankheiten.

Verdunstungszahl

Die Verdunstungszahl ist ein Maß für die Geschwindigkeit des Verdunstens eines Lösemittels. Sie wird auf Äther mit der schnellsten Verdunstungszahl 1 bezogen. Je höher der Zahlenwert, desto langsamer verdunstet das Lösemittel.

Verdursten

Von Verdursten wird nicht nur beim Menschen, sondern auch bei Frischbeton gesprochen. Frischbeton braucht zum Erhärten Wasser. Wird das Wasser ihm entzogen (z.B. durch Hitze oder Wind), kommt der Erhärtungsvorgang zum stehen, der Beton "verdurstet".

Verdüsung

Die Verdüsung ist bei der Trinkwasseraufbereitung ein Verfahrensschritt zur Entfernung von unerwünschten Stoffen aus dem Rohwasser (Belüftung). Dabei wird das Wasser in einer Verdüsungsanlage versprüht, so dass Kohlensäure entweichen und Sauerstoff aufgenommen werden kann.

vereinfachtes Genehmigungsverfahren

Der Normalfall ist, dass ein Gebäude nicht errichtet werden darf ohne Baugenehmigung. Um die behördlichen Verfahren zu vereinfachen und zu beschleunigen, sehen die Landesbauordnungen jedoch auch das sog. vereinfachte Genehmigungsverfahren vor. In diesem Verfahren, das natürlich mit speziellen Antragsformularen beantragt werden muss, wird die Einhaltung der öffentlich-rechtlichen Vorschriften nur in den wichtigsten Punkten geprüft. Dazu gehört z. B. die Überprüfung auf Einhaltung der Abstandsflächen oder Überprüfungen im Rahmen des Brandschutzes.

Verfallgrat

auch: Verfallgrate

dach.jpg

Der Verfallgrat ist ein verkürzter Grat, der zwei Firste bei unterschiedlichen Dachhöhen verbindet.

Verfestigung

Verflüssiger

verfugen

Unter Verfugen wird das Ausfüllen einer Fuge mit Fugenmörtel verstanden, siehe auch Ausfugung.

Verfuger

siehe Fuger.

Verfüllmörtel

Mit Verfüllmörtel werden Hohlräume im Mauerwerk verfüllt und zwar speziell im Zusammenhang mit der Einbringung einer nachträglichen Horizontalsperre. Der Verfüllmörtel ist ein werksseitig trocken vorgemischter Zement-Trass-Kalkmörtel, der eine hohe Fließfähigkeit hat, hoch kapillar saugfähig ist und schwindfrei aushärtet.

Verfüllziegel

verfuellziegel.jpg

Wie der Planfüllziegel verfügt der Verfüllziegel über eine Stoßfugenverzahnung und über Lochkanäle. Diese werden jedoch nicht mit Fließbeton, sondern mit einem Spezialmörtel verfüllt. Und zwar erfolgt die Verfüllung über einen Mörtelschlitten bei gleichzeitigem Aufziehen der Lagerfuge für die nächste Ziegelschicht. Ein weiter Vorteil liegt darin, dass Wände aus Verfüllziegeln über gute Schallschutzeigenschaften verfügen (56 dB bei 24 cm Wandstärke).

Vergilbung

auch: Hellvergilbung, Dunkelvergilbung, Vergilbungen

vergilben.jpg

Alternde Anstriche können eine gelbliche Verfärbung entwickeln (siehe Foto von Paint Quality Institute). Am markantesten ist die Vergilbung bei weißen Farben oder klaren Lacken zu sehen. Die Vergilbung entsteht durch die Oxidation von Alkydharz- oder kunstharzbasierenden Farben bzw. Lacken oder durch die Hitze von Öfen, Heizkörpern und Heizungsleitungen. Auch fehlendes Licht (z.B. hinter Bildern oder Geräten, in Kammern etc.) kann Ursache der Vergilbung sein. Nicht zum Vergilben neigen hochqualitative Acryllacke oder gilbungsbeständige Lacke. Alkydharzfarben neigen dagegen wegen ihres Aushärtungsmechanismus zum Vergilben – vor allem in Bereichen, die vor Sonnenlicht geschützt sind. Die Vergilbung ist natürlich nicht nur bei Fraben und Lacken ein Ärgernis. Auch weiße Kunststofffenster- und -türen können aufgrund von Witterungseinflüssen und UV-Bestrahlung vergilben, Textilien wie Vorhänge und Gardinen sowieso. Auch Holz kann vergilben, siehe Vergilbungsblocker. Bei Farben und Lacken wird unterschieden zwischen Hell- und Dunkelvergilbung. Die Hellvergilbung ist die Vergilbung unter Lichteinwirkung. Diese wird meist durch synthetische Weichmacher verursacht. Bei der Dunkelvergilbung kommt es insbesondere bei Alkydlacken zu einer Gelbverfärbung von ursprünglich weißen Lacken. Die Dunkelvergilbung ist insbesondere problematisch bei Türlackierungen, da Türfalzen meist abgedeckt und dunkel sind und sich die Beschichtung stärker gelb verfärbt als das Türblatt, das länger dem Licht ausgesetzt ist.

Vergilbungsblocker

Werden Möbel und Holzfußboden der Sonnenbestrahlung ausgesetzt, vergilben sie. Das ist ein natürlicher Prozess, der meist nicht weiter stören würde, wenn nicht durch partielle Vergilbung der Holzteile, die dem Sonnenlicht ausgesetzt sind, eine "zweifarbige" Wirkung entstehen würde. Das Parkett an der Terrassentür wird aufgrund unterschiedlichen Lichteinfalls auf einmal deutlich heller, als das im "Restzimmer". Die Industrie bietet deshalb Holzvergütungspräparate an, die die Vergilbung wenn auch nicht vollständig verhindern, so doch mildern. Vergilbungsblocker sind chemisch so aufgebaut, dass sie auch eine Nachdunklung oder Vergrauung verhindern bzw. vermindern.

Verglasungskombinationen

Verglasungskombinationen gibt es bei Fenstergläsern: Sonnenschutzgläser lassen sich z. B. mit Sicherheits- oder Schallschutzgläsern kombinieren, wie auch andere Multifunktionen machbar und üblich sind: Schallschutz plus Wärmedämmung oder Einbruchschutz plus Schallschutz plus Wärmedämmung usw., wobei einige Kombinationen nur bei Gewerbebauten wie z. B. Banken oder Juweliergeschäften eingesetzt werden.

Vergrämung

auch: Ringklammerzange

Vergrämung ist die Bezeichnung für alle Maßnahmen, um Vögel - insbesondere Tauben - von einem Bauwerk fernzuhalten, also zu "vergrämen". Die Industrie bietet dazu verschiedenartiges Gerät an wie die Taubenspitzen, Vogelnetze, Metallspiralen oder Spanndrahtsysteme, die auch in Verbindung mit einem elektrischen Stromsystem geliefert werden. Zu den wirksamen Mitteln der Vergrämung gehört auch das Aufstellen von sog. Lebendfallen in Verbindung mit einem Taubenlockstoff.

Vergrauung

Von Vergrauung wird bei Holzoberflächen gesprochen. UV-Strahlen bauen das Lignin des Holzes fotochemisch zu einem wasserlöslichen Stoff um, was zunächst zum Ausbleichen, später (unter Zuhilfenahme von Schimmelpilzen) zu einer Graufärbung der Holzoberfläche führt. Die Vergrauung hat keinen Einfluß auf die technischen Eigenschaften oder die Haltbarkeit des Holzes.

Vergussbeton

auch: Vergußbeton

Hochfliessfähiger Beton, der bereits nach 12 Stunden belastbar ist. Er besitzt hohe Früh- und Endfestigkeiten und ist frost- und tausalzbeständig. Vergussbeton wird beispielsweise zum vergießen von Fugen zwischen zwei Fertigteilen aus Beton oder Porenbeton verwendet. Er benötigt eine fließfähige Konsistenz, die beispielsweise durch Zusatzstoffe wie Elektrofilterasche und Quellmittel zur Kompensierung des Schwindmaßes hergestellt wird.

Vergussmasse

Vergussmasse ist die allgemeine Bezeichnung für zähflüssige Materialien, mit denen Fugen und Hohlräume ausgefüllt werden und die nach dem Ausbringen bei unterschiedlicher Dauer aushärten oder auch dauerelastisch bleiben können. Bekannt sind im Hochbau Vergussbeton und Vergussmörtel, im Tiefbau Heissvergussmassen und andere Produkte.

Vergussmörtel

auch: Maschinenvergussmörtel, Quellmörtel, Quellverguss

Für kraftschlüssige Vergussarbeiten an Anker- und Montagelöchern stellen die Vergussmörtel bzw. Maschinenvergussmörtel (Quellmörtel) eine Besonderheit dar. Sie eignen sich zum Verguss von Löchern und Aussparungen bei Toleranzräumen zwischen Beton und Einbau von 5 mm bis 100 mm. Die Vergusshöhe wird von den Herstellern nach der Kornzusammensetzung angegeben. Auf dem Markt sind sehr schnell erhärtende, feine Vergussmörtel und gröbere mit einer Sieblinie von 0-4 mm, die mit Grobzuschlag nach Angaben des Herstellers für größere Vergussvolumen abgemischt werden dürfen. Weitere Eigenschaften von Vergussmörtel sind die Fließfähigkeit, Schrumpfungsfreiheit, Wasserundurchlässigkeit. Desweiteren ist der Mörtel frost-und tausalzbeständig. Er für Außen und Innen verwendet werden, zum Untergießen von Maschinen, Kranbahnschienen und Brückenlagern, zum Vergießen von Befestigungsbolzen und Stahleinbauteilen in Beton. Schließlich kommt er noch zum Schließen von Fugen zwischen Fertigteilen und Beton sowie von Öffnungen und Aussparungen in Beton zum Einsatz.

Verhältnismäßigkeit

Verjährungsfrist

auch: Verjährungsfristen

Nicht nur, aber gerade im Baubereich ist es wichtig, die Verjährungsfristen zu beachten. Das gilt für Handwerker und Bauunternehmer genauso, wie für Hauskäufer, Bauherren oder Sanierer bzw. "Umbauer". Mit Wirkung zum 01.01.2002 trat die Reform des Schuldrechts in Kraft. Dabei sind wesentliche Teile des BGB wie das das Verjährungsrecht und die Gewährleistungsrechte und -fristen im Kauf-, Werk- und im Werklieferungsvertrag neu geregelt worden. Mehr Informationen erhalten Sie durch Klick auf den Beitrag auf der linken Seite.

Verjüngungsschnitt

auch: Verjüngungsschnitt

Bäume benötigen eine ständige Pflege. Das Beschneiden des Baumes ist eine der wichtigsten Pflegemaßnahmen überhaupt. Zeit für einen Verjüngungsschnitt ist es, wenn Triebbildung und Fruchtertrag eines Baumes irgendwann stark nachlassen. Dabei werden zu alte, zu schwache und zu eng wachsende Äste entfernt. Die Seitenleittriebe werden vorsichtig bis zum untersten ausgeprägten Seitentrieb zurückgeschnitten. Danach wird der Haupttrieb soweit gestutzt, dass er mit den Seitentrieben einen spitzen bis rechten Winkel bildet. Die Schnittstellen müssen gründlich mit Baumwachs oder Wundbalsam verschlossen werden. Durch den Verjüngungsschnitt wird nicht nur die Bildung von Neutrieben gefördert, sondern gleichzeitig wird auch dem Ausbrechen zu stark belasteter Äste vorgebeugt. Es sollte allerdings nicht zu stark verjüngt werden, da sich ansonsten in den Folgejahren der Schneideaufwand durch übermäßige Neutriebbildung deutlich erhöht. Zudem bietet ein gewisser Anteil Totholz in der Krone vielen seltenen Kleintieren einen wichtigen Lebensraum.

Verkämmung

Verkehrserschließung

Verkehrerschließung ist ein Maßnahme der Erschließung, die es ermöglicht, dass Grundstücke an die öffentlichen Verkehrsflächen angeschlossen werden können. Eine ausreichende Verkehrserschließung mit öffentlichen Verkehrsmitteln und für den privaten Verkehr ist eine wichtige Voraussetzung für die flächendeckende Besiedlung und Bewirtschaftung. Zur Verkehrerschließung gehört demnach der Bau von Straßen und Schienen.

Verkehrsfläche

auch: Verkehrsflächen

Verkehrsfläche ist in der Architektur der Teil der Nettogrundfläche, der dem Zugang zu den Räumen, dem Verkehr innerhalb des Gebäudes und dem Verlassen im Notfall dient. Bewegungsflächen innerhalb von Räumen, die zur Nutzfläche oder Funktionsfläche gehören, zählen nicht dazu. In der Raumplanung bezeichnet die Verkehrsfläche Flächen, die dem Straßen-, Schienen- oder Luftverkehr dienen. Hinzu zählen auch Landflächen, die dem Verkehr auf Wasserstraßen dienen, also den für den fließenden und ruhenden Verkehr vorbehaltenen Anteil am Verkehrsnetz.

Verkehrslärm

Unter Verkehrslärm werden alle Lärmquellen zusammengefasst, die von Verkehr im Allgemeinen ausgehen können. Als Lärmquellen kommen zum Beispiel Straßenverkehr, Schienenverkehr oder Luftverkehr in Frage. Lärm - insbesondere der Verkehrslärm - wird zu einer zunehmenden Belastung für die Bevölkerung. Je dichter ein Lebensraum besiedelt, desto größer ist die Belastung durch Verkehrslärm. Der Beseitigung oder Eindämmung von Verkehrslärm muss hier eine besondere Beachtung geschenkt werden. Damit der Verkehrslärm nicht so laut in der Wohnung ankommt, kann der Einbau von Schallschutzglas hilfreich sein. Eine Lärmschutzwand oder ein Lärmschutzwall sind weitere Maßnahmen, um Verkehrslärm nicht an eine Wohnbebauung heranzulassen. Um Fahrgeräusche auf Straßen zu minimieren, kommt zum Beispiel Flüsterbeton oder Flüsterasphalt zum Einsatz. Auch im Schienenverkehr wird mit einigem rumexperimentiert, um den Lärm bereits an der Quelle zu vermindern. Beispiele: Scheibenbremsen statt Klotzbremsen, Radabsorber, Verkleidungen der Radsätze sowie Schleifen und Erneuern der Gleise. Bei Flugzeugen wird daran gearbeitet, dass diese nicht mehr so laut sind. Dazu gibt es bei verschiedenen Flughäfen ein Nachtflugverbot, so dass die Anwohner wenigstens nachts ihre Ruhe haben.

Verkehrslast

auch: Verkehrslasten

Verkehrslasten ist ein Begriff aus der Baustatik. Als Verkehrslasten werden Belastungen auf einem Gebäude bezeichnet, die in ihrer Größe veränderlich und beweglich oder unbeweglich sind. Dazu gehören die Belastungen durch Personen, Einrichtungsgegenstände, Lagergut oder Fahrzeuge. Verkehrslasten sind auch Windlasten und Schneelasten. Verkehrslasten müssen bei der Berechnung der Statik eines Gebäudes unbedingt mit berücksichtigt werden.

Verkehrswert

auch: Verkehrswerte

Der sog. Verkehrswert eines bebauten oder unbebauten Grundstücks ist wichtig bei Erbauseinandersetzungen, aber auch bei der Ermittlung der Höhe, bis zu der ein Grundstück mit oder ohne Bebauung beliehen werden kann. Das ist für den privaten Bauherrn, der ein Grundstück geerbt hat, ein maßgeblicher Faktor, da ein vorhandenes Grundstück das Eigenkapital ganz oder teilweise ersetzen kann. Der Verkehrswert wird ermittelt von Sachverständigen, aber auch von den Liegenschafts- und Katasterämtern. Die Banken lassen Grundstücke aber auch von ihren eigenen Gutachtern bewerten, die Finanzämter u. U. ebenso. Es kann also durchaus vorkommen, dass völlig verschiedene Verkehrswerte ermittelt werden unbeschadet dessen, was die Bodenrichtwerte aussagen, die die Gemeinden jährlich qua Gesetz ermitteln müssen. Die Verkehrswerte eines bebauten Grundstücks richten sich nach der Lage, dem Umfeld und natürlich dem Zustand des Grundstücks und des Gebäudes.

Verkernung

siehe Baumstamm.

Verkieselung

Mit dem Begriff "Verkieselung" werden die unterschiedlichen, möglichen chemischen Reaktionen von Wasserglas mit einem mineralischen Untergrund und dessen reaktionsfähigen Komponenten, insbesondere Quarz, bezeichnet, die im Endzustand zu einer besonders festen Verbindung zwischen Substrat und Beschichtung führen. Eine Verkieselung ist ausschließlich auf Silikatbindemittel beschränkt, wobei auch die Luftkohlensäure an dem Härtungsvorgang beteiligt ist. Zu beachten ist dabei, dass sich durch den Verkieselungsvorgang des Bindemittels kein geschlossener, besonders dichter Film bildet, sondern im Gegenteil ein sehr hoch wasserdampfdurchlässiger bzw. diffusionsoffener: derartige Beschichtungen werden daher als "mikroporös" klassifiziert. Um die kapillare Wasseraufnahme zu minimieren, müssen sie deshalb durch entsprechende Zusätze hydrophobiert werden. Verkieselte Dispersions-Silikatputze weisen eine gute Beständigkeit gegen Mikroorganismen auf, sie sind gegen atmosphärischen Einfluss (Industrieatmosphäre) in allen Klimazonen resistent, bei Feuchtigkeitseinwirkung wenig quellbar und zeigen eine nur geringe Schmutzaufnahme aufgrund ihrer verhältnismäßig großen Oberflächenhärte bzw. der geringen Thermoplastizität.

Verklauung

Verklauung ist die Verbindung zweier Hölzer, von denen das eine schräg gegen zwei Langseiten des anderen gesetzt ist. Dazu bleibt der eine Balken unverändert, der Balken der aufgesetzt wird, erhält am Fuß einen winkelförmigen Ausschnitt, den sogenannten Geißfuß. Holzverbindungen mit Verklauung sind zum Beispiel beim Sparrengebinde üblich. Auch bei den Kehlsparren oder Gratsparren am Krüppelwalmdach wird die Verklauung angewendet.

Verkleidung

Verkleidung ist ein sehr allgemeiner Begriff. Er wird zum Beispiel für Holzbretter, Tafeln usw. zum Abdecken der Fassade verwendet. Diese besitzen normalerweise eine feingeschnittene (nicht gehobelte) Oberfläche und Nut- und Spundverbindung. Eine Verkleidung findet man aber auch in vielen anderen Bereichen und Gegenständen des täglichen Lebens.

Verkleidungspaneel

auch: Verkleidungspaneele

Verkleidungspaneele sind nichts anderes als Paneele. Sie können aus Kunststoff, Metall, Holz oder Glas sein. Sie werden zum Verkleiden von Fassaden, Dachunteransichten, Dachgauben, Carports und vieles mehr verwendet. Meist sind Verkleidungspaneele mit einem Nut- und Federsystem ausgestattet, welches ein Ineinanderstecken ermöglicht.

Verklotzung

siehe Klotzung.

Verlängerungskabel

Ein Verlängerungskabel besteht aus einer flexiblen, dreiadrigen Anschlussleitung, an deren Enden je ein Schutzkontakt-Stecker und eine Schutzkontakt-Kupplung montiert oder angeschweißt ist. In unterschiedlichen Längen sind Verlängerungskabel als einfache Ausführung für den Haushalt oder als spritzwassergeschütze Ausführung für den Außenbereich und Garten erhältlich. Bei Längen über 10 Meter empfiehlt sich die Verwendung einer Verlängerungs-Kabeltrommel. Um eine Überhitzung des Kabels zu vermeiden, sollte es allerdings immer komplett aus der Trommel abgerollt werden.

Verlängerungs-Kabeltrommel

auch: Verlängerungs-Kabeltrommeln

vktrommel.jpg

Solche Kabeltrommeln werden insbesondere auf Baustellen im Außenbereich eingesetzt, sind spritzwassergeschützt und verfügen über eine schwere Gummileitung mit Stecker und Kupplung. Diese Trommeln dienen dazu, Strom auch über größere Entfernungen für den kurzfristigen Einsatz zur Verfügung zu stellen, sie sind also das auf eine Trommel aufgewickelte klassische Verlängerungskabel.

Verlaufmittel

Verlaufmittel zählen zu den Additiven. Sie unterstützen die Glättung der Oberfläche im flüssigen Lackfilm. Durch Streichen, Spritzen oder Tauchen erhält ein Lackauftrag eine bestimmte Struktur. Zudem bilden sich durch das verdunstende Lösemittel in der Beschichtung Gasbläschen, die die Lackoberfläche durchstoßen und kraterförmige Vertiefungen hinterlassen. Verlaufmittel sorgen dafür, dass vor der Verfestigung des Lackfilms die Struktur geglättet und die Vertiefungen wieder geschlossen werden. Hierzu werden schwerstflüchtige Lösemittel mit gutem Lösevermögen, Silikonöle und Weichharze als Verlaufmittel verwendet.

Verlegeband

auch: Teppichverlegeband, Verlegebänder

verlegeband.jpg

Ein Verlegeband ist ein doppelseitiges Klebeband, das vor allem zum Verlegen und Fixieren von Teppichböden verwendet wird. Verlegebänder gibt es je nach Verwendung in unterschiedlichen Ausführungen. Für stark beanspruchte und schwierige Untergründe gibt es extra starkes Verlegeband für dauerhaftes Verkleben. Weiterhin gibt es wiederverwendbares Klett-Verlegeband für Teppiche mit Vlies- oder Filzrücken. Es gibt aber auch spezielles Verlegeband, das sich rückstandslos wieder entfernen lässt. So braucht man auch bei edlem Parkett oder Laminat keine Angst zu haben, dass Kleberreste zurückbleiben.

Verlegemuster

Das Verlegemuster ist eine Planskizze, wie Fliesen, Mosaiksteine, Natursteinplatten und vor allem Pflastersteine zu einem besonderen Muster, z. B. einem Fächer, zusammengesetzt werden sollen. In der Regel werden dazu Steine in mindestens zwei unterschiedlichen Farben verwendet. Auch bei Parkett gibt es verschiedene Verlegemuster wie Englischer Verband, Altdeutscher Verband, Fischgrät, Würfelmuster, Parallelverband oder Flechtmuster.

Verlegeplatte

auch: Verlegeplatten

Eine Verlegeplatte ist eine Spanplatte mit Nut und Feder an zwei oder an allen vier Seiten. Als Bodenplatten werden sie vielseitig im Privat- und Gewerbebau eingesetzt, und zwar je nach Verleimung auch im Feuchtbereich. Mit Phenolbeschichtung auch für Nassbereiche einsetzbar.

Verlegeplatte aus Holzspänen

auch: Verlegeplatten, aus, Holzspänen

Verlegeplatten aus Holzspänen sind Dreischichtplatten aus zwei Deckschichten und einer homogenen Mittelschicht, die sich hauptsächlich aus Nadelholzspänen zusammensetzt, die mit einem Mischharz gebunden worden sind.

Verleimpresse

auch: Verleimpressen

verleimpresse1.jpg verleimpresse2.gif

Verleimpressen sind in der holzverarbeitenden Industrie als Großmaschinen für die Herstellung von Leimholz im Einsatz, mittlere Maschinen nutzt der Tischler, um Platten zu verleimen. Für den semiprofessionellen Bereich werden Verleimpressen mit Wandschienen-Befestigung angeboten (Herstellerfoto Scheppach). Beim Verleimen kommt es darauf an, dass einerseits über Hebelarme ein gleichmäßiger beidseitiger, seitlicher Anpressdruck auf die zu verleimenden Platten ausgebübt wird, andererseits aber auch über das Anziehen von Handrädern ein gleichmäßiger Druck von oben und unten ausgeübt wird. Moderne Maschinen sind so konstruiert, dass über die Bedienung nur eines Hebels ein allseitiger Anpressdruck erfolgt, durch den die einzelnen Verleimstücke plangenau ausgerichtet werden (siehe Zeichnung).

Verleimprofilfräser

verleimprofilfraeser.jpg

Verleimprofilfräser sind Fräser, wie sie für eine Oberfräse verwendet werden. Verleimprofilfräser werden für das Profilieren von Kanten beim Fügen und Verleimen von Massivholzbrettern und -bohlen zu größeren Einheiten (z.B. Tischplatten) eingesetzt. Es lassen sich schnell und unkompliziert fehlerfreie, genaue und unverwüstliche Verleimverbindungen in Hart- und Weichholz herstellen. Ideal für Anwendungen bei denen eine Sichere Verbindung über längere Distanzen hergestellt werden soll, z.B. Türen oder Möbel Bauteile. Beim Verleimen hängt die Festigkeit direkt von der Größe der verleimten Fläche ab. Bei dünnen oder schmalen Werkstücken wird deshalb durch eine zick-zack-förmige Profilierung mittels eines Verleimprofilfräsers die Klebefläche vergrößert.

verlorene Schalung

verlorene_schalung.jpg

Während bei der klassischen Schalung die Schalbretter und Schalplatten mehrfach verwendet werden können, werden die Bauteile einer verlorenen Schalung nicht entfernt, sondern verbleiben im oder am Beton oder dienen als dauerhaftes Oberflächenmaterial. Dadurch lässt sich die Bauzeit wesentlich verkürzen. Die Zeichnung des Herstellers FRANK verdeutlicht, dass die Abschalelemente und der Kragplattenanschluss im Beton verbleiben, während die Sturzkastenschalungen und die Ringankerisolierschalung eine dauerhafte Betonoberfläche bilden.

vermessingt

auch: vermessingen

Nicht alles, was nach Messing aussieht und goldfarben glänzt, ist auch Messing. Türbeschläge wie der Türgriff, die Türklinke oder die Drückergarnitur haben eine Messing-Oktik, aber sie sind zumeist aus Stahl und mit einer dünnen Messingschicht überzogen. Die Beschläge wurden also, wie der Fachmann sagt, "vermessingt". Da Messing ein relativ weiches Metall ist, das leicht bricht, werden aus ihm nur Produkte hergestellkt, die keinem besonderen Verschleiß unterworfen, also eher für den dekorativen Gebrauch gedacht sind. Das Vermessingen geschieht meist auf galvanischem Wege. Vermessingte Beschläge, die häufig benutzt werden, zeigen nach Jahren Abnutzungserscheinungen (siehe Foto) - der dünne Messingbelag blättert ab.

Vermessungsamt

siehe Katasteramt.

Vermessungsingenieur

auch: Vermessungsingenieure, Vermessingsingeniurinnen

Vermessungsingenieure sind überall dort im Einsatz, wo es etwas zu Vermessen gibt. So sind es Vermessungsingenieure, die die Höhensysteme und Grenzen von Ländern und Kontinenten vermessen und in Kartensysteme übertragen. Sie vermessen auch den Drift der Kontinente sowie deren Formen und Veränderungen. Auch im Baubereich sind Vermessungsingenieure im Einsatz. Hier hat er die Aufgabe, alle Daten über ein Grundstück mit all seinen tatsächlichen und rechtlichen Eigenschaften zu liefern. Außerdem sorgt der Vermessungsingenieur dafür, dass die Umsetzung der Planung geometrisch einwandfrei unter Berücksichtigung aller Rechte am Grundstück übertragen wird.

Vernetzung

auch: Vernetzung

Vernetzung ist ein chemischer Abbindevorgang, welcher auch als Härtung oder Aushärtung bezeichnet wird.

verplatzen

Verplatzen ist eine Bezeichnung aus der Forstwirtschaft. Er wird beim Fällen eines Baumes verwendet, wenn der Stamm beim Fallen ganz oder teilweise aufplatzt.

Verpressanker

auch: Verpressanker

Verpressanker dienen dazu, Zugkräfte in den Baugrund abzutragen (z.B. bei der Rückverankerung von Baugrubenverbauen, bei der Böschungssicherung, bei der Sicherung und dem Ausbau von Felshohlräumen). Verpressanker bestehen aus Stahlzuggliedern , die in Bohrlöcher eingebaut und in einem am erdseitigen Ende durch Einpressen von Zementmörtel hergestellten Verpresskörper verankert werden. Die Länge des Verpresskörpers ist abhängig von den Baugrundverhältnissen und der einzuleitenden Ankerkraft.

Verpressen

siehe Pressfittings.

Verpressmantelpfahl

auch: Ankerverpresspfahl

Ein Verpressmantelpfahl (alte Bezeichnung Ankerverpresspfahl) ist ein Stahlrammpfahl, der unter gleichzeitigem Verpressen mit Mörtel in den Boden gerammt wird. Der Pfahl besitzt am unteren Ende einen etwas überstehenden keilförmigen Fuß, der beim Einbringen den Freiraum für die Verpressung erzeugt. Verpressmantelpfähle (VM-Pfahl) werden unter anderem zur Rückverankerung von Uferwänden eingesetzt. Die Herstellung ist auch unterhalb des Grundwasserspiegels möglich.

Verpressung

siehe Pressfittings.

Versatz

auch: Stirnversatz, Fersenversatz, Rückversatz, Doppelter Versatz, Versätze

Ein Versatz ist eine zimmermännische Holzverbindung. Sie wird ausgeführt, wenn ein Balken schräg auf den anderen trifft. Bei dieser Verbindungstechnik wird das schräg anzuschließendes Holz mit Hilfe einer Kerbe im zweiten Holz versenkt. Dadurch können Druckkräfte übertragen werden. Je nach Art der Ausführung wird zwischen Stirnversatz, Fersen- bzw. Rückversatz und Doppeltem Versatz unterschieden. Beim Stirnversatz ist die Sirnfläche besonders ausgebildet und überträgt die Normalkräfte. Beim Fersenversatz werden die Kräfte durch einen hinteren Sägezahn übertragen. Beim Doppelten Versatz erfolgt die Kräfteübertragung durch zwei Zähne (vorne und hinten). Versätze zählen zu den traditionellen Verbindungen im Holzbau, insbesondere im Bereich von Dachkonstruktionen. Die Lagesicherung wird in der Regel durch eine einfache Vernagelung erreicht. Diese Anschlüsse müssen mit ingenieurmäßigen Bemessungsverfahren nachgewiesen werden, kommen jedoch heute im modernen Holzbau nur noch vereinzelt zum Einsatz, da durch neue, moderne Verbindungsmittel eine einfachere Herstellung möglich ist (z.B. Dübelverbindungen mit Stahlbolzen und Sonderdübeln oder durch Nagelplatten, die maschinell von beiden Seiten eingepresst werden). Zudem können solche modernen Verbindungen teil-weise noch größere Stabkräfte übertragen.

verschalen

Verschalen ist die Bezeichnung für die Anfertigung bzw. den Aufbau einer Schalung.

Verschattung

auch: verschatten

Die Verschattung ist ein Fachausdruck aus der Architektur. Darunter sind alle Maßnahmen zu verstehen, um bei störender, intensiver Sonnenbestrahlung Fenster, Glasfassaden, Lichtkuppeln, Wintergärten und dergleichen zu "verschatten". Bei Gewerbeobjekten wie Treibhäusern, Einkaufsgalerien und dergleichen erfolgt die Verschattung z. B. durch Jalousien sensorgesteuert und damit automatisch, wann immer der Lichteinfall oder die Hitzeeinwirkung auf dem Glas bestimmte Werte erreicht hat.

Verschiebeziegel

auch: Schiebeziegel

verschiebeziegel.jpg

Ein Verschiebeziegel ist ein Ziegel, der sich verschieben lässt und somit eine variable Decklänge ermöglicht. Die Verlegung des Ziegels ist innerhalb des Verschiebebereichs unabhängig vom Lattenabstand möglich. Das hat besondere Vorteile bei Sanierungsarbeiten auf vorhandenen Latten. Verschiebeziegel gibt es nicht nur bei Dachziegeln, sondern auch bei Mauerziegeln. Die Funktion ist nahezu die Gleiche: Der Verschiebeziegel ist ein Mauerziegel, der Mauerlücken von 10 cm bis 25 cm Länge schließt. Der Ziegel kann in Laibungen, Ecken und Wandscheiben eingesetzt werden.

verschiffungstrocken

Verschiffungstrocken ist Holz, das im Herkunftsland so herunter getrocknet worden ist, dass es exportiert werden kann. Nordisches Schnittholz wird z.B. ausschließlich durch Kammertrocknung auf eine Holzfeuchte von 18 % gebracht und dann verschifft.

Verschleißwiderstand

auch: Abnutzwiderstand, Verschleißwiderstände

Verschleißwiderstand ist ein wichtiger Kennwert bei der Beurteilung von z.B. Beton oder Estrich. Allgemein bedeutet Verschleißwiderstand der Widerstand, den ein Bauteil Verschleißerscheinungen entgegensetzt. Er ist von der Werkstoffpaarung aufeinander gleitender oder rollender Bauteile sowie der Anpresskraft abhängig, mit der die Bauteile aufeinander gepresst werden. So benötigt beispielsweise Beton, der besonders starker mechanischer Beanspruchung ausgesetzt ist, Zuschläge mit hohem Verschleißwiderstand. Das kann z. B. bei starkem Verkehr, durch rutschendes Schüttgut, durch häufiges Stoßen oder Bewegen von schweren Gegenständen, durch stark strömendes und Feststoffe führendes Wasser erforderlich sein. Bei Estrichen werden nach DIN 18560 nur dann Anforderungen an den Verschleißwiderstand gestellt, wenn der Estrich unmittelbar schleifenden, rollenden und/oder stoßenden Beanspruchungen ausgesetzt ist.

Verschlussschraube

auch: Verschlussschrauben

verschlussschraube.jpg

Verschlussschrauben dienen dem Verschließen von Öffnungen. Es gibt sie in verschiedenen Größen und Ausführungen (z.B. Innensechskant, Rundgewinde). Mit einer Verschlussschraube werden zum Beispiel nicht benötigte Gewindeöffnungen oder, beim Auto oder Motorrad, die Öffnungen für den Ölablass verschlossen.

Verschlussstopfen

siehe Stopfen

Verschubtechnik

Bei der Verschubtechnik wird ein Bauwerk neben seiner endgültigen Lage fertiggestellt und anschließend hydraulisch auf speziellen Schubbahnen in die endgültige Lage gebracht. Diese Technik wird beim Bau von Brücken, Tunneln oder Rohrleitungen verwendet.

Versenker

auch: Ausreiber, Krauskopf, Senker

versenker.jpg

Versenker, auch Ausreiber oder Krauskopf genannt, werden zum Ausreiben von Bohrungen verwendet. Es gibt Versenker für die Bohrwinde und für die Bohrmaschine.

Versenkfenster

Das Versenkfenster ist eine Variante des Vertikalschiebefensters. Versenkfenster werden in der Regel vertikal in einem Mauerschacht versenkt und lassen somit ein barrierefreien Ein- und Ausgang zu. Sind Versenkfenster mit Elektroantrieb ausgestattet, sind sie in beliebigen Höhen positionierbar, stellen jedoch in Bezug auf Installation und Technik hohe Anforderungen. Versenkfenster ähneln in ihrer Technik und Ausführung den Fensterscheiben bei einem Auto, die beim Öffnen in der Tür bzw. Seitenwand des Fahrzeugs verschwinden.

Versenkregner

Versenkregner werden bei der Bewässerung verwendet. Im Ruhezustand befinden sich solche Regner vollkommen unter der Erde. Beim Start der Bewässerung fährt der Versenkregner durch den Wasserdruck nach oben. Versenkregner findet man häufig auf Fußballplätzen. Sie vereinfachen das Bewässerung, da nicht jedes Mal umständlich die Bewässerung auf- und abgebaut werden muss. Bei der Planung von Versenkregnern ist das Überschneidungsprinzip sehr wichtig, damit die komplette Garten- bzw. Rasenfläche gleichmäßig bewässert wird.

Versetzgerät

auch: Versetzgeräte

Das Mauern mit Versetzgerät ist seit den 90er Jahren aus dem Baugeschehen nicht mehr wegzudenken. Bei Steingewichten über 25 kg sind Versetzgeräte zu verwenden. Der Einsatz großformatiger Steine (z.B. aus KS-Stein) wurde durch Versetzgeräte erst möglich. Das Versetzgerät wird auf der Baustelle häufig irrtümlich auch als "Minikran" bezeichnet.

Versicherung

auch: Versicherungen

Im Bau- und Immobilienbereich gibt es eine Fülle von Versicherungen. Ähnlich, wie man kein Auto ohne Versicherung zugelassen bekommt, kann man ein Haus bauen ohne Verbundene Wohngebäudeversicherung. Darüber hinaus ist der Abschluss verschiedener Versicherungen sinnvoll, wenn man ein Haus baut oder in einem eigenen Haus lebt. Versicherungen sind: Bauleistungsversicherung, Bauwesenversicherung, Gewässerhaftpflichtversicherung, Glasversicherung, Hochwasserversicherung, Rechtsschutzversicherung, Rohbau-Feuerversicherung, Bauherrenhaftpflichtversicherung und Glasbruchversicherung.

Versickerungsrinne

auch: Versickerungsrinnen

Im Gegensatz zu den Entwässerungsrinnen dienen Versickerungsrinnen dazu, Niederschlagswasser befestigter Flächen nicht in die Kanalisation einzuleiten, sondern das Oberflächenwasser, das in ihnen aufgefangen wird, durch gezielte und dezentrale Versickerung wieder dem Grundwasser zuzuführen. Hinter diesem Konzept stehen sowohl ökologische als auch wasserwirtschaftliche Überlegungen (Stabilisierung des Grundwasserspiegels, Entlastung der Kanalisation bei zunehmender Besiedelung). Entwässerungsrinnen besitzen einen Einlaufkasten mit einem Dränagezulauf, der das Niederschlagswasser in die Versickerungsdränage ableitet. Für den Fall besonders starker Regenfälle, die die Kapazität des Dränagesystems übersteigen, ist ein Sicherheitsüberlauf vorhanden, der das überschüssige Niederschlagswasser in die Kanalisation abführt.

Versickerungsrohr

auch: Versickerungsrohre

Versickerungsschacht

auch: Versickerungsschächte

Versiegelung

auch: versiegeln

Dokumente werden auch heute noch beim Notar mit einem Siegel versehen. Ursprünglich diente das Siegel jedoch dazu, einen Brief mittels Wachssiegel so zu "versiegeln", dass dessen Inhalt vor fremden Blicken geschützt war. Aus dieser Begrifflichkeit des Schützens hat sich das Wort "Versiegelung" gebildet, das im Baubereich fast "an jeder Ecke" verwendet wird. Parkett, Naturstein, Marmor oder Terracottaplatten können mit geeigneten Lacken und anderen Mitteln versiegelt werden, um sie vor Verschleiß und Verschmutzung zu schützen. Isolierglas wird so versiegelt, dass in die Hohlräume keine Luft eindringen kann. Der Installateur versiegelt selbstverständlich mit dauerelastischem Material den Anschluß zwischen Duschwand und gefliester Wand. Auch eine bauliche Befestigung der Erdoberfläche kann eine Versiegelung sein, dann nämmlich, wenn undurchlässige Materialien verbaut worden sind. In diesem Fall tritt die Problematik der Verdichtung auf.

Versorgungsanlage

auch: Versorgungsanlagen

Versorgungsanlage ist der Fachausdruck für eine bauliche Anlage zur Erzeugung und allgemeinen Zuführung von Elektrizität, Wärme, Wasser und Gas sowie zur Abführung, Beseitigung und Verwertung der festen und flüssigen Abfallstoffe.

Versorgungsdruck

Der Versorgungsdruck ist im Falle einer Trinkwasserversorgung der Druck des Wassers im Rohrnetz, der sich aus der Höhenlage des Trinkwasserbehälters oder der Einstellung einer Druckerhöhungsanlage bzw. eines Druckminderers ergibt. Für die einwandfreie Deckung des üblichen Bedarfs ist z. B. für ein Gebäude mit Keller-, Erd- und einem Obergeschoss ein Versorgungsdruck von 2,5 bar, gemessen unmittelbar vor dem Wasserzähler im Keller, ausreichend.

Versottung

versottung.jpg

Dank neuer Brennwerttechniken sind die Abgase bei Heizungsanlagen nicht mehr so warm wie früher, da die Wärme besser ausgenutzt wird. Das birgt aber auch Gefahren in sich. Die Abgase bleiben nicht gasförmig bis zum Austritt aus dem Schornstein, sondern kondensieren zuvor. In diesem Kondensat ist auch Teer enthalten, das dafür sorgt, dass sich außen am gemauerten Schornstein schwarze Flecken bilden. Man spricht dann von Versottung des Schornsteins. Behoben werden kann das durch das Einbringen von Abgasleitungen mit einem kleineren Querschnitt. Zudem sind diese Abgasleitungen feuchtigkeitsundurchlässig.

Verstell-Balkenverbinder

verstellbalkenverbinder.jpg

Der Verstell-Balkenverbinder ist ein Winkelverbinder besonders für die Verbindung von aufliegenden Holzbalken auf Stützen oder Pfosten. Die Nagellöcher sind so ausgelegt, dass der lange Schenkel am Pfosten und der kurze am Balken angenagelt wird. Einmal angenagelt, läßt sich der Verstell-Balkenverbinder natürlich nicht mehr verstellen. Wohl aber erleichtert das eingearbeitete Kreuzloch das richtige Platzieren des Verbinders. Fixiert mit nur einem Nagel, kann der Verbinder so verstellt bzw. verschoben werden, bis er die richtige Position hat.

Verstockung

auch: Verstocken

Eine Verstockung ist eine Verfärbung des Holzes durch Pilzbefall, die insbesondere bei der Rotbuche zu beobachten ist. Die Pilzinfektion tritt bei frisch geschlagenem Stammholz über die Schnittflächen ein. Das Verstocken wird insbesondere durch Schimmelpilze und Bakterien verursacht. Bereits innerhalb weniger Tage nach dem Fällen des Baumes können die intensiven Verfärbungen auftreten. Wird das Holz länger unsachgemäß gelagert, kann zusätzlich ein Befall mit Weißfäulepilzen erfolgen. Hierdurch wird neben der Holzverfärbung auch ein Abbau der Zellwand und damit eine Abnahme der Festigkeit eingeleitet. Um das Buchenholz vor der Verstockung zu schützen, müssen die Oberflächen rasch Abtrocknen, damit der kritische Feuchtebereich, innerhalb dessen eine Pilzinfektion stattfindet, unterschritten wird.

Vertäfelung

auch: Vertäfelung

Von einer Vertäfelung wird bei Wand- und Deckenverkleidungen aus Holz gesprochen. War eine Vertäfelung ursprunglich aus tafelförmigen Holzelementen, werden auch Verkleidungen aus Holzprofilen oder Paneele als Vertäfelung bezeichnet. Auch kommt durch die Furniertechnik immer weniger Massivholz zum Einsatz. Wichtiges Konstruktionsmerkmal einer Vertäfelung ist die Hinterlüftung. Diese sorgt dafür, dass sich kein Schimmel unter der Verkleidung bildet. An den Ecken oder Wandabschlüssen sorgen verschiedene Arten von Leisten und Profile für eine saubere Abdeckung. Neben der raumhohen Ausführung gibt es auch die klassische, halbhohe Vertäfelung mit einer oberen Abdeckkonsole.

Verteilerschrank

auch: Zählerschrank, Stromkreisverteiler, Verteilerschränke

verteilerschrank.jpg

Der Stromkreisverteiler - auch Sicherungskasten genannt - ist in Wohnungen und Einfamilienhäusern ein Verteilerschrank, in dem die vom Zähler bereits erfasste elektrische Energie auf die einzelnen Stromkreise verteilt wird. Das bedeutet, dass Stromkreisverteiler und Zählerplatz in einem gemeinsamen Schrank zusammengefasst werden. Verteilerschränke sind aus Blech gefertigt; die Seitenteile verfügen über vorgestanzte Löcher, durch die die in der Wand liegenden Kabel bzw. Rohre geführt werden. Üblicherweise werden im Wohnungsbau Verteilerschränke für den Wandeinbau verwendet, die auch "Wandeinbaukästen" genannt werden. Die Öffnungsklappe bzw. -tür kann abschließbar sein. Meistens werden diese jedoch mit einem Klemm- und Zugmechanismus arretiert.

Verteilungsverluste

Verteilungsverluste entstehen in den Rohrleitungen der Heizungsanlage, weil ein Teil der erzeugten Wärme auf ihrem Transport zur Heizung an die Umgebung abgegeben wird.

Vertikalabdichtung

auch: Vertikalabdichtungen

Unter Vertikalabdichtung wird die vertikale Abdichtung einer unter Bodenniveau liegenden Kellerwand verstanden. Die Vertikalabdichtung schützt die Mauerwerksflächen gegen seitlich eindringendes Wasser aus dem Erdreich bzw. den oberhalb der Geländeoberkante liegenden Sockelbereich gegen das Eindringen von Regen-Spritzwasser. Vertikalabdichtungen bei Neubauten werden heutzutage mit Dichtungsbahnen, kunststoffmodifizierten Bitumendickbeschichtungen oder mit mineralischen Dichtungsschlämmen ausgeführt. Bei Altbauten ist die Vertikalabdichtung wesentlich schwieriger, weil man auch nicht immer von außen an die Kellerwand kommt oder weil eine Außenabdichtung zu teuer ist. Hier muss dann eine Innenabdichtung in Angriff genommen werden. Die Außenabdichtung ist den anderen Abdichtungsformen grundsätzlich vorzuziehen, da auf der dem Wasser zugewandten Seite abgedichtet wird und so das gesamte Bauwerk geschützt wird.

Vertikalbrunnen

siehe Brunnen.

Vertikalgatter

siehe Gattersäge.

Vertikaljalousie

Vertikal-Jalousie

auch: Vertikaljalousie, Vertikal-Jalousien

Vertikal-Jalousien funktionieren ähnlich wie horizontale Jalousien, nur werden sie senkrecht an Laufschienen angebracht. Vertikal-Jalousien werden besonders gerne in ebenerdigen Bürogebäuden montiert, um die Angestellten nicht nur vor der Sonne, sondern auch vor neugierigen Blicken der Passanten zu schützen.

Vertikalschiebefenster

vertikalschiebefenster.gif

Vertikalschiebefenster werden, wenn nicht gesamt in die Fensterbrüstung versenkt, in zwei oder mehrere übereinanderstehende Flügel geteilt. Vertikalschiebefenster haben herkömmlichen Fenstern gegenüber den Vorteil, platzsparend und bedienungsfreundlich zu sein. Der Platzverlust durch den Öffnungsradius entfällt, da sich die Flügel dieses Fenstertyps parallel verschieben lassen. Bei Vertikalschiebfenstern mit zwei Flügeln wird zwischen verschiedenen Arten von Ausführungen unterschieden. Entweder der untere Flügel wird nach oben geschoben und der obere Flügel ist festverglast. Es kann aber auch der untere Flügel festverglast sein und der obere Flügel wird nach unten geschoben. Es können aber auch beide Flügel verschiebbar sein (der untere wird nach oben, der obere nach unten geschoben).

Vertikalsperre

Eine Vertikalsperre ist das seitliche Abdichten beispielsweise eines Kellers gegen Feuchtigkeit. Ob eine Vertikalsperre von außen oder von innen durchgeführt wird, hängt vom Objekt, dem Grad der Durchfeuchtung und von den Umgebungsbedingungen ab. Zum Einsatz gelangen dabei zementgebundene Dichtungsschlämmen, Beschichtungen auf Bitumen-Kautschuk-Basis sowie Sperr-und Entfeuchtungsputze. Zum Schutz vor mechanischen Belastungen beim Verfüllen mit Erdreich ist zusätzlich eine Noppenbahn bzw. Styropur- / Styrdurplatten anzubringen.

vertikutieren

Vertikutieren ist die Bezeichnung für das Belüften von Rasenflächen mit einem Vertikutierer. Das sind Gartengeräte, die einem Rasenmäher ähneln und deren messerbestückte Walzen die Rasenflächen aufritzen. Da ältere Rasen häufig verfilzt sind und sich nicht mehr ausreichend verjüngen können, wird durch das Vertikutieren der Rasen und dessen Wurzelwerk "belüftet", so dass sich wieder sattes, neues Grün bilden kann.

Verunstaltung

auch: Verunstaltungen

Nach den jeweiligen Landesbauordnungen darf der Hausbesitzer sein Anwesen nicht verunstalten. Unter diesem dehnbaren Begriff ist zu verstehen, dass nicht jedermann wahllos sein Haus in grellen Farben oder die Fassade mit Blümchen bemalen darf. Auch darf er beispielsweise nicht sein Dach wild mit unterschiedlich farbigen Dachpfannen eindecken oder verrückte Ideen verwirklichen wie etwa die, einen Erker zum Schiffsrumpf umzubauen und daran eine Galeonsfigur anzubringen. Im Einzelfall kann es schwierig werden zu entscheiden, was Verunstaltung ist und was nicht - beispielsweise dann, wenn ein namhafter Künstler die Fassade mit Malereien versieht. Hier wäre dann ein jahrelanger Rechtsstreit vorprogrammiert.

Verwachsungszwiesel

siehe Gabelwuchs.

Verwahrung

Verwitterung

auch: Verwitterungen

Als Verwitterung wird die Verfärbung und Zerstörung im Oberflächenbereich von Bauteilen bezeichnet. Zu beobachten ist Verwitterung zum Beispiel bei Holzbauteilen, Beschichtungen, Putzen usw.

Verwitterungsgrus

siehe Grus.

Verzapfung

auch: Verzapfungen

verzapfung.jpg

Verzapfung ist eine klassische Verbindungsart von Holzteilen, z.B. Querholz und Höhenschenkel des Fensterrahmens. Ein am Ende des Querholzes angebrachter Zapfen wird bei einer Verzapfung in einen entsprechenden Schlitz gesteckt und bildet so die konstruktive Verbindung. Verzapfungen mittels Holzzapfen sind im Möbelbau allgegenwärtig. Spezielle Schlitz- und Zapfenfräsgeräte stehen dem Profi für diese Arbeiten zur Verfügung. Verzapfungen werden auch beim Bau von Fachwerkhäusern und Blockhäusern durchgeführt.

verziehen

Von Verziehen spricht man bei Formänderungen von Bauteilen aus Holz, Metall oder Kunststoff. Ursachen des Verziehens können Witterungseinflüsse, insbesondere extreme Hitze, oder Druckbelastung sein.

Verzinkung

auch: Verzinkungen

siehe Zinkung

Verzögerer

Vestibül

Als Vestibül (lat. vestibulum = 1. Vorplatz, Vorhof; 2. Vorhalle) bezeichnet man in der Neuzeit eine repräsentative Eingangs- oder auch Treppenhalle. Im antiken Rom wurde mit vestibulum zunächst der geschmückte Platz zwischen Straße und Haustür vornehmer Häuser bezeichnet. In der späten Römerzeit ging der Begriff auf den Raum zwischen Haustür und Atrium über.

Vibrationsbär

Der Vibrationsbär ist eine Baumaschine zum Rammen von Betonpfählen, Spundbohlen oder Rohren. Der Vibrationsbär wird in der Regel an das Rammgut angeklemmt. Beim elektrisch angetriebenen Bär treibt ein Motor zwei gegenläufige Unwuchten an, die vertikal gerichtete Schwingungen erzeugen. Dadurch wird das Korngerüst im Boden zum Mitschwingen angeregt und die Mantelreibung zwischen Rammgut und Boden herabgesetzt. Aufgrund seiner Arbeitsweise ist der Vibrationsbär bodenempfindlich. Der Einsatz ist nur in rolligen Böden von Feinsand bis Kies (< 63 mm) möglich, plastische Böden sind ungeeignet.

Vibrationsdämpfer

Vibrationsdämpfer werden in sehr unterschiedlichen Gebieten eingesetzt und in sehr unterschiedlicher Ausführung hergestellt. Im Sport (Tennis, Bogenschießen) sind sie Bestandteil des Sportgeräts. Schiffsmotoren, aber auch Züge kommen ohne Vibrationsdämpfung nicht aus. Im Baubereich sind sie in fast alle Lüfteranlagen eingebaut. Im Handel werden ringförmige Vibrationsdämpfer angeboten, die aus Kunststoff mit einer Gummieinlage bestehen und unter Waschmaschinen und Trockner gestellt werden.

Vibrationspfahl

auch: Vibrationspfähle

siehe Rammpfahl

Vibrationsplatte

auch: Vibrationsplatten

siehe Verdichter

Vibrationsstampfer

Vibrationswalze

auch: Vibrationswalzen

vibrationswalze.jpg

Vibrationswalzen werden eingesetzt, um eine Verdichtung auszuführen. Die Vibrationswalze ist eine Weiterentwicklung der klassischen Dampfwalze, allerdings verdichtet sie den Untergrund im Kanal- oder Straßenbau nicht nur durch den Druck ihres Eigengewichts, sondern auch durch Vibrationen. Das System von Vibrationswalzen beruht darauf, dass die Oberfläche durch Schwingungen so angeregt wird, dass eine Kornumlagerung in eine dichtere Position erfolgen kann. Bei der Vibrationsverdichtung wird das zu verdichtende Material durch das Einleiten von schnell aufeinander folgenden vertikalen Kräften in Schwingung versetzt. Traditionelle Vibrationswalzen sind mit einem Kreisrüttler in der Bandage ausgestattet. Dieser bewirkt durch schnelle Rotation, dass die Bandage zu vibrieren beginnt und vertikale Verdichtungskräfte in den Boden geleitet werden. Beim Gegenrüttler werden zwei gegenläufig angeordnete Massen eingesetzt, die gerichtete Schwingungen hervorrufen. Die Maschinen können durch einen Fahrer gelenkt werden oder durch Funksteuerung.

Vibrostampfer

Der Vibrostampfer ist ein Gerät zum Verdichten von Beton, das gleichzeitig Rütteln und Stampfen kann.

Vickershärte

Das Messverfahren von Vickers wird neben dem Verfahren von Brinell zur Bestimmung von Materialhärten herangezogen. Dabei wird ein pyramidenförmiger Diamant mit einer definierten Kraft in eine Probe eingedrückt. Aus der Diagonalen des Eindrucks - gemessen nach Entlasten der Probe - lässt sich die Vickershärte berechnen. Je nach Prüfkraft unterscheidet man Kleinlast- und Mikrohärtebereich. Die Makrohärte ist bei Metallen von der Prüfkraft unabhängig. Das Vickersverfahren eignet sich zur Prüfung sehr harter Werkstoffe, besonders auch für kleine, harte, dünne Proben und gehärtete Oberflächen.

Videotürsprechanlage

auch: Videotürsprechanlagen,, Video-Türsprechanlagen

Trickdiebe versuchen mit allen Mitteln, in die Wohnung zu gelangen. Ist die Tür einmal geöffnet worden, ist es meist schon zu spät. Und dabei werden nicht nur Kinder und älter Menschen übertölpelt, sondern auch „normale“ Erwachsene. Optimal sind daher Videotürsprechanlagen. So hat man immer im Blick, wer sich vor der Haustür aufhält. Eine gute Videotürsprechanlage enthält alle Komponenten einer Videoüberwachung. Dazu zählen auf der Außenseite neben der Kamera und der Beleuchtung auch ein Mikrophon und der Lautsprecher. Im Wohnungsinnern sollte die Videotürsprechanlage aus einem Monitor sowie Mikrophon, Lautsprecher und Türöffner bestehen. Die Kamera auf der Außenseite darf nicht direkt gegen das Sonnenlicht gerichtet sein. Zudem ist darauf zu achten, dass auch helle oder stark reflektierende Flächen für Blendgefahr sorgen und das empfangene Bild unbrauchbar machen können. Weiterhin sollte bei Dunkelheit oder wenn das Licht insgesamt nicht ausreicht, automatisch eine Beleuchtung zugeschaltet werden. Auch vor Witterungseinflüssen wie Regen oder Wind sollte die Außenstation geschützt sein. Dazu kann auch eine Heizung für den Winter oder ein Ventilator für heiße Sommertage zählen.

Videoüberwachung

auch: Fernsehüberwachung, Überwachungskamera, Videoüberwachungsanlagen

Noch liegt die Zahl der Privathaushalte mit Alarmanlage bei etwa drei Prozent, eine Videoüberwachung wird es in und um private Wohnungen und Häusern noch weniger geben. Allerdings sollte jeder bedenken, dass allein im Jahr 2008 über 100.000-mal in Privathaushalte eingebrochen wurde, d.h. etwa alle fünf Minuten schreitet ein Einbrecher zur Tat. Wer als Hausbesitzer dann eine Alarmanlage installiert hat, kann eventuell das Schlimmste verhindern. Wer zusätzlich noch den Täter identifizieren oder von vorneherein abschrecken möchte, für den ist Videoüberwachung die Lösung. Eine Überwachungskamera hilft aber nicht nur bei der Identifizierung oder Abschreckung von Einbrechern, sondern auch, wenn die Haushaltshilfe fernsieht statt arbeitet, oder der Nachbar sich im fremden Garten zu schaffen macht. Teichfreunde können dank der Videoüberwachung ihre wertvollen Koi-Karpfen im Auge behalten und Graffiti-Schmierer können nicht unerkannt ihr (Nacht-)Werk vollenden. Es gibt also viele Gründe, Haus und Garten mit der Kamera zu überwachen – am besten noch in Kombination mit der Alarmanlage und unter Einbindung einer Türsprechanlage mit Videofunktion.

Vielzweck-Verbinder

vielzweckverbinder.jpg

Vielzweck-Verbinder sind multifunktionale Holzverbinder und werden daher auch als Multifunktionsverbinder bezeichnet. Sie sind so konstruiert, dass sie mittels der Sollbiegestellen und der Schlitzung auf der Baustelle leicht an erforderliche Winkel und Schrägen angepasst werden können. Sie zeichnen sich durch hohe Flexibilität aus.

Vierecksonnensegel

auch: Viereck-Sonnensegel

viereck.jpg

Bei einem Vierecksonnensegel handelt es sich um ein viereckiges Sonnensegel. Sofern solch ein Sonnensegel aus einem wasserabweisenden Stoff besteht, kann es auch als Regenschutz verwendet werden. Gespannt wird das Vierecksonnensegel in der Regel mit elastischen Spanngurten. Wo Befestigungsmöglichkeiten für die Spanngurte fehlen, kommen auch Metallstangen zum Einsatz.

Vierkantansatz

Vierkantbohlen

siehe Blockbohlen

Vierkantfeile

auch: Vierkantfeilen

vierkantfeile.jpg

Vierkantfeilen haben, wie der Name erahnen lässt, eine quadratische Form und verfügen über einen Kreuzhieb. Sie verjüngen sich leicht zur Spitze hin und werden eingesetzt zum Feilen von Rillen und Keilnuten, zum Schärfen von Schneidwerkzeugen sowie allgemein zur Oberflächenbehandlung von Metall. Sie werden in üblichen Längen zwischen 100 und 300 mm angeboten.

Vierkanthof

siehe Dreiseithof.

Vierkantrohr

auch: Vierkantrohre

Vierkantrohre werden aus Aluminium oder Stahl gefertigt und werden im Baubereich und speziell von den Heimwerkern für vielfältige Zwecke eingesetzt. Vierkantrohre sind immer quadratisch. Die gängigen Maße bei Rohren aus Aluminium sind 10 x 10 und 15 x 15 mm bei einer Wandstärke von 1 mm. Bei Stahlrohren belaufen sich die Maße auf 15 x 15, 20 x 20 und 25 x 25 mm bei einer Wandstärke von 1,5 mm. Balkon- und Treppengeländer oder Wintergärten werden aus Vierkantrohren hergestellt. Insbesondere die Verkaufsstände auf Trödelmärkten sind aus Vierkantrohren zusammengeschweißt.

Vierkantstange

auch: Vierkantstangen

Vierkantstangen verwendet der Schlosser und der Heimwerker für Konstruktionen aus Stahl, aber auch zur Aussteifung beispielsweise von Garten-Blockhäusern. Vierkantstangen aus Stahl werden in den Baumärkten in den üblichen Abmessungen von 6 x 6, 8 x 8 und 10 x 10 mm bei Längen von 2 m angeboten.

Vier-Säuler

viersaeuler.jpg

Vier-Säuler ist ein im Heizungsbau und innerhalb der Herstellerbranche geläufiger Begriff für einen Radiator bzw. speziell für einen Säulenradiator, der aus mehreren Stahlrohrelementen besteht, die in vier "Säulen" unterteilt sind (siehe Zeichnung). Zwischen den einzelnen Säulen kann Luft zirkulieren, was den Wirkungsgrad dieser Konvektionsheizung erhöht.

Vierseithof

siehe Dreiseithof.

Vierständerhaus

Das Vierständerhaus ist eine Fachwerkkonstruktion, die vor allem in Norddeutschland verbreitet ist. Es ist eine Weiterentwicklung des bescheidenen Zweiständerbaus. Vier tragende Balken (Ständer), auf denen die Querbalken ruhen, gewähren so viel Stabilität, dass über dem Erdgeschoss ein zweites Geschoss unter der Dachschräge und darüber noch ein kleines Dachgeschoss Platz finden. Das Fundament besteht aus Stein.

Viertelholz

siehe Kreuzbalken.

Viertelpodest

auch: Viertelpodeste

siehe Halbpodest.

Viertelstab

auch: Viertelstäbe

Der Stab ist rein rundes Holzteil von unterschiedlichem Durchmesser und Länge. Wird ein solcher Stab vertikal in vier gleiche Teile gespalten bzw. gesägt, entsteht ein Viertelstab. Viertelstäbe werden, da sie gut in Ecken mit einem Winkel von 90° passen, gerne als Leisten bei Deckenverkleidungen verwendet.

Viertelstabfräser

viertelstabfraeser.jpg

Ein Viertelstabfräser ist ein Fräser, der für eine Oberfräse verwendet werden kann. Er eignet sich zur Profilierung von Kanten im Gestell- und Rahmenbau, insbesondere an Massivhölzern wie Fichte, Buche, Eiche und Erle. Die Führungshilfen Anlauf-Zapfen und Anlauf-Kugellager ermöglichen es, den Fräser direkt am Werkstück zu führen - auch an geschweiften Kanten. Die Verwendung von Schablonen ist nicht notwendig. Häufige Anwendungen ergeben sich beim Abrunden von Kanten an Fensterrahmen, Schränken, Tischplatten, Regalen und Kamineinfassungen. Zur dekorativen Frontgestaltung von falschen Füllungen und perfekte Rundungen für eine gepflegte Optik - z.B. an Türkanten.

vierzapfige Längsverbindung

auch: vierzapfige, Längsverbindungen

vzlverb.jpg

Die vierzapfige Längsverbindung ist eine gängige Holz-Längsverbindung. Wenn es mehr auf das Aussehen als auf die Wirksamkeit ankommt, ist die vierzapfige Längsverbindung genau das richtige. Zur Übertragung von Zugkräften ist sie nicht geeignet. Auch wenn das Werkstück auf Biegung oder Drehung beansprucht wird, ist der Querschnitt der Zapfen nicht ausreichend.

Villa

auch: Villen

villa.jpg

Villa ist die Bezeichnung für ein großes,luxuriöses Wohngebäude. Villen kamen um 1870 auf als sichtbares Wohlstandssymbol des industriellen Geldadels. Im Einzelfall waren solche Villen größer als Fürstenschlösser wie die "Villa Hügel" der Krupp-Familie in Essen (heute Museum). Zur Villa gehörten damals Stallungen, eine Remise und oft auch ein separates Wohnhaus für Dienstboten und Gärtner. Villen unterschieden und unterscheiden sich noch heute von den Patrizierhäusern dadurch, dass sie grundsätzlich freistehend und mitten in einen Park oder großen Garten gebaut wurden bzw. werden. Die Dimensionen der sog. Gründerjahre erreichen heute gebaute Villen kaum noch - schon allein deshalb, weil keine entsprechend großen Grundstücke verfügbar sind. Die heutzutage gebauten Villen kommen deshalb mit einer Wohnfläche schon ab 250 qm aus.

Vinylboden

auch: Vinyl-Boden, Vinylböden

Der klassische Vinyboden besteht aus einer Rollenware mit Schaumrücken, inzwischen sind aber auch Vinylböden mit Textilrücken auf dem Markt. Die Industrie bietet auch Fliesen mit selbstklebender Untergrundbeschichtung an. Hinsichtlich der Dekore wird eine ähnliche Vielfalt wie bei Laminat erzielt. Da durch Vinylböden der Trittschall automatisch gesenkt wird, ist dieser Bodenbelag eine Alternatiuve zu Böden aus Laminat, Holz, Naturstein oder Bodenkeramik. Vinylböden als Bahnenware haben den Vorzug, dass keine Feuchtigkeit in die Fugen eindringen kann, weshalb die Reinigung problemlos ist und die Hygieneanforderungen in Krankenhäusern, Altenheim und dergleichen leicht zu erfüllen sind und auch Operationssäle bevorzugt mit Vinylböden ausgestattet werden. Für den Wohn- und Objektbereich gibt es verschiedene Stufen des sog. Verschleißverhaltens zwischen "gut" und "hoch". Müssen in großen Räumen mehrere Bahnen verlegt werden, so werden diese thermisch verschweißt.

Vinyl-Tapete

auch: Vinyl-Tapeten, Vinyltapete, Vinyltapeten

Eine Vinyl-Tapete ist eine wasserbeständige und scheuerfeste Tapete, bei der auf den Papierträger eine Vinylschicht - genauer gesagt: PVC - oder andere Kunststoffbeschichtungen aufgebracht wurden. Die Kunststoffoberfläche der Tapete lässt sich beim Ablösen von der Wand vom Papierträger abziehen. Dieser bildet den Untergrund für die nächste Tapezierung. Vinyltapeten können sehr unterschiedliche Strukturen haben, sind aber wegen ihrer reduzierten Wasserdampfdurchlässigkeit etwas aus der Mode gekommen.

Violetta

Was wie ein Vorname einer extravaganten Dame klingt, ist ein Baum aus dem Amazonasgebiet. Im englischsprachigen Raum wird er auch als "Purpleheart" bezeichnet, was zu Konfusionen führt, denn der Purple Heart ist der einzige Verwundetenorden der US-Streitkräfte. Der Violetta-Baum hat seinen Namen, weil sich das braune Holz nach dem Hobeln durch Lichteinwirkung ins Violette verfärbt, ehe es sich in ein Dunkelbraun verfärbt. Das Holz neigt, ähnlich wie (&Bangkirai%) zum Bluten, ist aber dauerhaft und witterungsbeständig. Aus diesem Grund wird es zum Bau von Gartenmöbeln, für Pfahlgründungen und zum Bau von Holzbrücken verwendet. Auch für den Innenbereich wird es zur Möbel- und Parkettproduktion verwendet.

Visagistenspiegel

Viscont White

viscon-white.jpg

Viscont White ist ein indischer Naturstein mit einer grau-weißen Bänderung. Dieser Naturstein wird den Graniten zugordnet bzw. zumindest als Granitvariante im Handel angeboten, ist jedoch ein sog. Migmatit, der durch einen Umwandlungsprozess aus Granit einstanden ist. Das Gestein ist technisch hochwertig und auch für stark frequentierte Bereiche hervorragend geeignet. Da der Stein sich, wie alle grauen Granite, durch Wassereinwirkung im Gesteinsinneren verfärben kann, sollte er zum einen imprägniert und zum anderen im Freien nur bedingt verwendet werden. Hervorragend eignet er sich dagegen im Gebäudeinnern zum Beispiel als Bodenbelag, Fensterbank, Bordüre oder Küchenarbeitsplatte.

Vitragestange

auch: Vitragestangen

vitragestange.jpg

Vitragestangen werden auf den Rahmen von Holz-, Aluminium- oder Kunststofffenstern mittels besonderer Haken angeschraubt bzw. aufgeklebt. Sie dienen als B efestigung für leichte Gardinen und werden in Maßen zwischen 40 und 150 cm sowie in verschiedenen Farben angeboten. Das besondere an Vitragestangen ist, dass sie aus einem inneren und einem äußeren Rohr bestehen und somit auf die passende Breite des Fensters zusammen- oder auseinander geschoben werden können.

Vitriolrot

Vlies-Butylband

auch: Vlies-Butylbänder

Vlies-Butylband besteht aus einer selbstklebenden plastoplastischen Kutylkautschukmasse mit hoher Klebkraft, einseitig kaschiert mit einem Kunststoffvlies. Es dient zur Abdichtung von Fugen, Nähten, Rissen z.B. in Nassräumen, bei Vordächern, Garagen, Dachfenstern.

Vliesstoffe

vliesstoffe.jpg

Filzartiges Material aus Kunstfasern. Vliesstoffe werden im Baubereich ständig eingesetzt. Allgemein bekannt dürften die Vliesstoffe sein, die als Trittschalldämmlagen unter Parkett- und Laminatböden verlegt werden. Auch für die Drainage werden solche Materialien ständig benutzt. Drainagerohre werden damit umkleidet, um zu verhindern, dass die Perforationslöcher der Flexrohre durch Erde oder kleine Steine verstopft werden. In diesen Fällen üben die Vliessstoffe also eine Filterfunktion aus. Unser Foto des Herstellers Terram zeigt eine derartige Anwendung.

Vlies-Tapete

auch: Vlies-Tapeten,, Vliestapete,, Vliestapeten

Vlies-Tapete besteht aus Textil- und Zellulosefasern, die strapazierfähig und einfach zu verarbeiten ist. Bei der Verarbeitung wird nicht die Rückseite der Tapete, sondern die Wand eingekleistert. Vliestapeten können auf allen tapezierfähigen Untergründen, selbst Problemuntergründen, eingesetzt werden. Der Untergrund sollte keine starken Farbkontraste aufweisen. Sind diese jedoch vorhanden, muss mit pigmentiertem Tapetengrund grundiert oder eine Untergrund-Vliestapete geklebt werden. Vliestapeten sind dimensionsstabil, sie werden also nicht breiter oder schmaler und benötigen daher keine Weichzeit.

V-Nutfräser

v-nutfraeser.jpg

Fräser für eine Oberfräse. V-Nutfräser werden zum Abfasen bzw. zur Herstellung von feinen Schriftnuten und dekorativen Ziernuten in Massivholz oder Plattenwerkstoffen eingesetzt.

VOB

Die VOB hat sich seit über 70 Jahren bewährt als ein ordnungspolitisches Instrument des Wettbewerbs im gesamten Baugeschehen. 1926 vom Reichsverdingungsausschuss als Grundlage für eine rechtlich geordnete Bauvergabe und Bauabwicklung der öffentlichen Hand geschaffen, 1945 vom Deutschen Verdingungsausschuss – DVA – in der Arbeit fortgesetzt, hat die VOB bei der überwiegenden Mehrzahl auch von privaten Bauverträgen Eingang gefunden. Die VOB gliedert sich in drei Abschnitte: - Teil A: Allgemeine Bestimmungen für die Vergabe von Bauleistungen. - Teil B: Allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen. - Teil C: Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV) DIN 18299 bis DIN 18459 Die gesamte VOB ist kein Gesetz, sondern eine privat geschaffene Vergabeordnung, ihre Anwendung ist jedoch für den öffentlichen Auftraggeber verbindlich durch Dienstvorschriften eingeführt. Bei privaten Aufträgen im Bausektor werden in der Regel Teil B und Teil C vertraglich vereinbart. Nur wenn eine solche vertragliche Vereinbarung vorliegt, finden die Bestimmungen der VOB Anwendung, andernfalls gelten die Bestimmungen des BGB – Werkvertragsrecht. Wird VOB Teil B vereinbart, so gilt Teil C automatisch.

VOC

Abkürzung für Flüchtige Organische Verbindung.

Vogelabwehr

vabwehr.jpg

Unter Vogelabwehr sind alle Maßnahmen zu verstehen, insbesondere ausgewilderte Haustauben von Gebäuden und Gebäudeteilen wie Dächern oder Mauervorsprüngen fernzuhalten. Tauben verbreiten Krankheiten, ihr Kot ist ätzend und beeinträchtigt Dachschindeln ebenso wie Autolacke. Um Tauben abzuwehren, bietet die Industrie Edelstahlspitzen und bewegliche Spiralen an, die auf Dachvorsprünge usw. montiert werden können. Auch Spanndrahtsysteme und Edelstahlnetze werden hergestellt, damit sich keine Tauben in Mauernischen niederlassen. Elektrische Systeme arbeiten wie die bekannten Weidenzäune, jedoch mit geringerer Spannung. Der Strom "kitzelt" die Tauben an den Krallen, worauf die Vögel das Weite suchen.

Vogelaugenahorn

vahorn.jpg

Der Vogelaugenahorn ist als "geaugte" Maser-Variante des nordamerikanischen Zuckerahorns im Nordosten Amerikas verbreitet. Überwiegend helles, feinporiges Holz, auf dem sogenannte Vogelaugen mit ca. 3-5 mm Durchmesser auftreten. Das Holz eignet sich sowohl für den Innenausbau, als auch für Verzierungen und Ausschmückungen im Wohnmöbelbereich.

Vogelnetz

auch: Vogelnetze

Vogelnetze werden im Bauwesen nicht dazu benötigt, um Vögel zu fangen, sondern um Vögel - insbesondere Tauben - daran zu hindern, sich insbesondere auf historischen Gebäuden niederzulassen. Vogelnetze werden überall dort verspannt, wo die Montage von sog. Taubenspitzen nicht möglich ist. Die Netze können aus Nylon, Polyethylen oder Draht hergestellt sein. Weitere Maßnahmen zur Taubenabwehr siehe unter Vergrämung.

Vogelschutzgitter

vogelschutzgitter.jpg

Vogelschutzgitter verhindern, dass Vögel oder andere Kleintiere unter die Dacheindeckung schlüpfen und ihre Nester dort bauen. Sie werden zwischen der Dacheindeckung und dem Giebel oder der Traufe befestigt. Die Gitter müssen so beschaffen sein, dass nach DIN 4108 noch eine ausreichende Belüftung des Daches gewährleistet ist. Gefertigt werden Vogelschutzgitter in der Regel aus extrem witterungsbeständigem, schlagzähem und UV-beständigem Kunststoff. Vogelschutzgitter sind als Rollenware erhältlich.

Vogeltränke

auch: Vogeltränken

Vogeltränken sind Saufplätze und Badeplätze für Vögel zugleich. Sie liefern den Vögeln also Wasser zum trinken und bieten die Gelegenheit, das Gefieder zu reinigen. Vogeltränken gibt es in den unterschiedlichsten Größen im Baumarkt oder Gartencenter zu kaufen. Heimwerker können sie aber auch selbst tischlern. Weniger handwerkliches Geschick wird benötigt, wenn ein Untersetzer für Blumentöpfe zur Vogeltränke umfunktioniert wird. Eine Vogeltränke sollte so im Garten platziert werden, dass die Vögel nicht durch Marder oder Katzen gefährdet werden. Dazu wird ein möglichst glatter und hoher Pfosten in den Boden gerammt und die Vogeltränke auf diesem Pfosten montiert. Als Alternative bietet sich an, die Tränke an einem Seil oder Kette aufzuhängen.

Vogelzunge

vogelzunge.gif

Vogelzunge ist die Bezeichnung für den Querschnitt einer beidseitig abgerundeten Feile, die sich zur Bearbeitung von Rundungen am Werkstück eignet. Die Rundungen der "Vogelzunge" sind unterschiedlich gewölbt, siehe Querschnitt-Zeichnung.

Vogelzungenfeile

auch: Vogelzungenfeilen

vzfeile.gif

Die Vogelzungenfeile besitzt zwei konvexe Oberflächen mit unterschiedlichem Radius. Nach vorne hin läuft sie konisch zu. Geeignet ist diese Feile für feine Feil- und Polierarbeiten. Verwendet wird sie von Graveuren, Feinmechanikern, Instrumentenmachern, Uhrmachern und Goldschmieden.

Vollbautüre

auch: Vollbautüren

andere Bezeichnung für Türblatt.

voll erschlossen

Begriff aus dem Maklerwesen in Bezig auf die Baureife eines Grundstücks. "Voll erschlossen" bedeutet, dass alle Maßnahmen innerhalb einer Erschließung getroffen worden sind. Das Grundstück liegt also am öffentlichen Straßen- und Wegenetz und alle Versorgungsleitungen sind bis an die Grundstücksgrenze gelegt.

Vollfilterrohr

auch: Vollfilterrohre

vollfilterrohr.jpg

Das Vollfilterrohr ist ein Dränrohr, welches werksseitig bereits mit einer Ummantelung aus Geotextilien geliefert wird. Das Foto zeigt ein flexibles Dränrohr der Böhm GmbH mit Kokosfilterummantelung.

Vollflächendämmung

auch: Aufsparrendämmung, Aufsparrendämmsystem

Vollflächendämmung ist die Bezeichnung für eine vollflächige Verlegung von Dämmstoffen an Mauerwerk oder auf Dächern. Dort wird sie auch als Aufsparrendämmung bezeichnet. Bei einer Aufsparrendämmung werden die Dämmplatten oberhalb der Sparren, wie der Name schon sagt, vollflächig verlegt. Es folgen Unterspannbahn, Konterlattung und Dachlatten und schließlich die Dachziegel. Die Vollflächendämmung oberhalb der Sparren hat einige Vorteile gegenüber der herkömmlichen Zwischensparrendämmung: Durch die vollflächige Verlegung entfallen die Wärmebrücken im Bereich der Sparren, was natürlich im Zuge der neuen Energieeinsparverordnung (EnEV) von sehr großer Bedeutung ist. Zudem ist die Sparrenhöhe nur nach statischen Erfordernissen zu bemessen.

Vollgatter

siehe Gattersäge.

Vollgeschoss

auch: Vollgeschosse

Ein Vollgeschoss ist ein Geschoss, das vollständig über der natürlichen (oder behördlich festgelegten) Geländeoberfläche liegt und über mindestens 2/3 seiner Grundfläche eine Höhe von mindestens 2,3 m hat. Das ist jedenfalls die übliche Definition. Allerdings gibt es je nach Landesbauordnung geringfügige Abweichungen - siehe unser Link "Die Landesbauordnungen" in der linken Spalte Die Vollgeschoß-Definition trifft bei Hauptgebäuden, insbesondere Wohngebäuden und Arbeitsstätten, praktisch für alle oberirdischen und gleichzeitig unter dem Dachraum liegenden Geschosse zu, denn die Geschosshöhen liegen bei Aufenthalts- und Arbeitsräumen grundsätzlich über 2,3 m. Interessant wird das Verhältnis zwischen Grundfläche und Höhe aber beim Dachgeschoss. Als Maß der baulichen Nutzung wird in Bebauungsplänen üblicherweise auch die zulässige Zahl der Vollgeschosse entweder zwingend oder als Obergrenze festgesetzt. Solche Festsetzungen erfolgen grundsätzlich für Wohn- und Mischgebiete. Im Gewerbe-, Industrie- und Sondergebieten wird meistens nicht die Zahl der Vollgeschosse, sondern die zulässige Höhe der baulichen Anlage festgesetzt. Dies ist praktikabel, denn Gewerbebauten können sehr unterschiedliche Geschosshöhen haben.

Vollgewindeschraube

auch: selbstbohrende Holzschrauben, Vollgewindeschrauben

Bei einer Vollgewindeschraube handelt es sich um eine selbstbohrende Holzschraube, die insbesondere im konstruktiven Holzbau verwendet wird. Grundsätzlich können Vollgewindeschrauben überall in Bauteilen eingesetzt werden, wo Zug- bzw. Druckkräfte übertragen werden müssen, wo die Tragfähigkeit des Holzes insbesondere rechtwinklig zur Faserrichtung nicht ausreichend ist. Beispiele für querzuggefährdete Bauteile sind ausgeklinkte Trägerauflager, Trägerdurchbrüche und Queranschlüsse. Im Vergleich zu anderen Schrauben muss bei Vollgewindeschrauben nichts vorgebohrt werden. Die Herstellung von zugfesten Anschlüssen wird somit um einiges vereinfacht.

Vollholz

auch: Vollhölzer

Fachbezeichnung für massives Holz in seiner gewachsenen, natürlichen Struktur. Vollholz wird zu Brettern, Bohlen, Balken, Leisten, Pfählen, Masten usw. gesägt bzw. verarbeitet. Vollholz kann in vergütetes und unvergütetes Vollholz eingeteilt werden. Die Vergütung kann zum Beispiel durch Druck, Tränkung mit Kunstharzen oder Thermische oder hydrothermische Vergütung erfolgen.

Vollholzdecke

auch: Vollholzdecken

vollholzdecke_kaiser_haus.jpg

Während Holz­balken­decken Ge­schoss­decken sind, deren tragende Elemente, die Bal­ken, aus Holz bestehen, ist die Voll­­holz­­decke eine Ge­schoss­­decke ganz aus Holz, aber ohne Bal­­ken. Da die Holz­lage eine tragende Funktion hat, die bei der Holzbalkendecke oder der Sichtbalkendecke von Bal­ken über­nommen wird, kommen hier 14 bis 16 cm starke Leimholzplatten oder Dübel­­holz­­platten zum Ein­­satz. Darauf wird in der Regel eine 12 mm starke Holz­­werk­­stoff­­platte angebracht, die wiederum als Unter­­bau des Estrich fungiert.

Vollholzigkeit

siehe Abholzigkeit.

Vollholzumleimer

Die edelsten Kantenumleimer sind Vollholzumleimer. Diese werden in der Regel mit unverdünntem Leim stumpf angeleimt. Damit das Holz sich nicht verzieht, dürfen Vollholzumleimer wie die Platte nur eine Holzfeuchtigkeit von 6% bis 9% besitzen. An Ecken schneidet man die Umleimer auf Gehrung. Bei Rundungen werden gerundete Kanten oder gerade Vollholz-Zwischenstücke mit falscher Gehrung über Eck eingesetzt, die anschließend gerundet werden können. Vollholzumleimer haben den Vorteil, dass man sie nachträglich bearbeiten kann. Die Kanten lassen sich schleifen, nuten oder profilieren. Dazu benötigt man allerdings spezielle Werkzeuge wie die Kantenanleimmaschine. Mit dieser Maschine können sowohl Vollholz- und Furnierumleimer als auch Kunststoffumleimer angeleimt werden.

Vollklimaanlage

auch: Vollklimaanlagen, Voll-Klimaanlage, Voll-Klimaanlagen

Eine Vollklimaanlage ist eine Klimaanlage, die neben Kühlen auch noch Erwärmen, Befeuchten und Entfeuchten können muss. Insgesamt hat sie sieben Kriterien zu erfüllen: Kühlen, Heizen, Belüften, Entfeuchten, Befeuchten und Filtern.

Vollklinker

Vollklinker sind ganz allgemein Ziegel, ganz speziell aber Keramikklinker, deren Querschnitt durch Lochung senkrecht zur Lagerfläche bis 15% gemindert sein darf.

Vollklinkerplatten

Vollklinkerplatten zeichnen sich gegenüber herkömmlichen Bodenfliesen durch eine besondere Härte und Dichtigkeit aus, da sie bei sehr hohen Temperaturen gebrannt wurden. Die unglasierten Platten sind öl-, säure- und laugenbeständig und damit praktisch unverwüstbar und sehr langlebig, weshalb sie gerne in der Industrie und in Autowerkstätten verwendet werden. Aber auch im Wohnbereich schafft das reine Naturprodukt eine dauerhafte Behaglichkeit. Vollklinkerplatten gibt es in verschiedenen Stärken von 15, 20 oder 25 mm.

Vollmontage

Die Vollmontage ist ein Begriff aus dem Fertigbau. Im Gegensatz zu einem Bausatzhaus oder Mitbauhaus wird bei einer Vollmontage das neue Fertighaus komplett vom Hersteller auf die Kellerdecke oder die Bodenplatte montiert. Das Haus ist damit bezugsfertig und schlüsselfertig.

Vollpalisadenstein

auch: Vollpalisadensteine

Vollpalisadenstein ist eine andere Bezeichnung für Kleinpalisaden aus Beton.

Vollschutz

Wenn Holz von einem Holzschutzmittel voll durchtränkt worden ist, spricht man in der Holzwirtschaft von einem Vollschutz.

Vollspanplatte

auch: Vollspanplatten

Eine Vollspanplatte ist eine Spanplatte, die durch und durch aus gepressten und verleimten Holzspänen besteht.

Volltonfarbe

auch: Volltonfarben

Volltonfarbe oder Abtönfarbe dient hauptsächlich der Farbgebung von weißer wasserverdünnbarer Farbe. Dies ist meist Dispersionsfarbe, wobei die Volltonfarbe in diesem Fall auch eine Dispersionsfarbe ist. Die Farbe kann aber auch direkt verarbeitet werden. Volltonfarben sind witterungs- und scheuerbeständig. Sie können daher innen wie außen eingesetzt werden. Trotz des hohen Pigmentanteils haben Volltonfarben keine umweltbelastenden Inhaltsstoffe. Für den Heimwerkerbedarf werden Abtönfarben auch in kleinen Gebinden, insbesondere in Tuben angeboten.

Vollwalmdach

siehe Walmdach.

Vollwärmeschutz

Vollwärmeschutz ist ein anderes Wort für Wärmedämmverbundsystem.

Vollziegel

Der Vollziegel gehört zur Gruppe der Mauerziegel. Im Volksmund wird er auch als "Backstein" bezeichnet. Dieser Ziegel zeichnet sich vor allem durch guten Wärmeschutz und hohe Wärmespeicherfähigkeit aus. Durch seine kapillare Struktur garantiert er ein angenehmes Raumklima. Seine hohe Dichte bietet guten Schall- und Brandschutz. Verwendet werden Vollziegel für Außen- und Innenwände, Bögen, Ausmauerungen, Pfeiler oder Verblendsteine. Vollziegel sind Vollsteine ohne Lochung im Dünnformat (DF), Normalformat (NF) oder 2 DF-Format. Vollziegel dürfen aber auch senkrecht zur Lagerfläche einen Lochanteil haben, der jedoch nicht größer als 15 % der Lagerfläche sein darf.

Volumen

Das Volumen bezeichnet den Rauminhalt eines Körpers. Es wird in Litern oder Kubikmetern bzw. Kubikzentimetern angegeben. Ein Liter entspricht 0,001 Kubikmeter. Ein Würfel mit einer Kantenlänge von 10 cm = 1 dm hat demnach ein Volumen von einem Liter.

Volumenprozent

Volumenprozent ist der Anteil des Rauminhaltes eines Stoffes in einem Stoffgemenge in Prozent.

Volute

auch: Voluten

Volute ist ein aus dem Französischen abgeleiteter Ausdruck für ein mit Spiral- oder Schneckenform verziertes Bauelement in der Architektur. Voluten findes sich häufig an Konsolen, Giebeln und Kapitellen. Diese Form ist in der Antike für das ionische und äolische Kapitell charakteristisch und wurde im Barock sehr häufig verwendet. Weiterhin findet die Volute in der Ornamentik zahlreicher Kulturen reiche Verwendung. Nicht zuletzt ist die Volute auch ein beliebtes Schmuckmotiv im Möbelbau der Renaissance, des Barocks, des Rokokos und im Zeitalter des Empire.

Vorbaubalkon

auch: Vorbaubalkone, Vorbaubalkonen

siehe Anbaubalkon

Vorbau-Rolladen

auch: Vorbaurolladen

roll03.jpg

Vorbaurolladen werden vor das Fenster montiert. Diese Installationsart verhindert wirkungsvoll Wärmebrücken, wie sie bei schlecht isolierten Rolladen, die über dem Fenster montiert sind, auftreten können. Darüber hinaus ist eine problemlose Wartung und Einstellung der Rolladen von außen möglich. Das bedeutet: Keine Schäden an Wand oder Tapete und einfacher, schneller Zugriff auf die Technik durch den Fachbetrieb.

Vorbescheid

Will der Bauherr sicher gehen, dass sein Bauvorhaben genehmigt wird, kann er dies vor dem eigentlichen Baugenehmigungsverfahren durch eine Bauvoranfrage beim Bauamt klären. Das Ergebnis wird dem Bauherrn in Form eines Vorbescheids mitgeteilt. Erhält er einen positiven Vorbescheid, werden nicht alle Aspekte seines Bauvorhabens im endgültigen Genehmigungsverfahren erneut geprüft. Ein Vorbescheid wird nach ein bis drei Jahren (je nach Bundesland) ungültig.

Vorbeugender Holzschutz

Vorbeugender Holzschutz ist der Sammelbegriff für konstruktiven Holzschutz, physikalischen Holzschutz und chemischen Holzschutz.

vorbewittert

Vorbewittert ist die Bezeichnung für ein Verfahren, bei dem metallische, vorwiegend glänzende Metalle künstlich "antikisiert" werden. So können beispielsweise Fallrohre aus Zink durch Beizung eine natürlich wirkende Patina erhalten.

Vordach

auch: Vordächer

vordach.jpg

Unter einem Vordach wird ein Bauteil verstanden, das über der Hauseingangstür angebracht oder aufgestellt ist und Besucher vor Regen und Schnee schützen soll. Wenn diese eine Schutzfunktion wirklich erfüllen wollen, sollten Vordächer nicht zu schmal dimensioniert sein und einen seitlichen Windschutz jedenfalls zur Hauptwindrichtung haben, sonst bleibt der Kopf trocken, aber die Beine werden naß. Vordächer werden aus sehr unterschiedlichen Materialien hergestellt. Von Beton über Aluminium und Holz bis zum kunststoff-ummantelten Stahl. Bei Holzkonstruktionen wird das eigentliche Dach oft mit Schindeln gedeckt, ansonsten wird gerne Sicherheitsglas verwendet, das zwar öfters gereinigt werden muss, aber nicht den Lichteinfall des Tageslichts einschränkt. Vordächer können vor allem in geschlossenen bebauten Siedlungen nicht ohne weiteres ein- oder angebaut werden. Von Fall zu Fall muss eine Baugenehmigung eingeholt werden. Die Abbildungen zeigen links ein Vordach von Biffar und rechts eines von Weru.

Vordeckung

auch: Vordeckungen

Unter Vordeckung versteht man eine vorläufige Abdeckung vor der eigentlichen Dachdeckung, Abdichtung oder Außenwandbekleidung. Dies kann zum Beispiel eine Holzschalung sein. Je nach Art und Ausführung der Vordeckung kann sie auch als Behelfsdeckung dienen oder zu einem Unterdach oder einer Unterdeckung beitragen.

Vorderzange

auch: Vorderzangen

Die Vorderzange ist die linke Spannvorrichtung an einer Hobelbank. Sie hält die Werkstücke beim Fügen oder Sägen fest. Zum bewegen der Vorderzange benötigt man den Zangenschlüssel.

Vorfälligkeitsentschädigung

auch: Hypotheken

Hypotheken werden fast immer mit längeren oder langen Laufzeiten gewährt, mitunter bis 20 oder sogar 30 Jahre, wobei Zinsanpassungen nach einem bestimmten Zeitraum - also zum Beispiel nach sechs Jahren - vereinbart sein können. Wenn der Darlehnsnehmer nach sechs Jahren in eine Niedrigszinsphase gerät, kann er sich freuen. Umgekehrt wird er sich ärgern, wenn sich die Zinsen auf 1,5 und mehr Prozent nach oben verändern. Generell möchte jeder Darlehnsnehmer aus einer Grundschuld oder Hypothek aussteigen, wenn sich der Zinssatz am Markt nach unten entwickelt hat. Das ist nur möglich, wenn der Darlehensnehmer eine Vorfälligkeitsentschädigung zahlt. Hypothekenbanken beschaffen sich ihrerseits das Geld, das sie an den Bauherrn auszahlen, auf dem freien Kapitalmarkt zu einem festen Zinssatz. Will der Darlehensnehmer ganz aussteigen oder die Hypothek zu einem niedrigeren Zins fortführen, muss er für die Restlaufzeit des ursprünglich abgeschlossenen Vertrags die Differenz (also die Vorfälligkeitsentschädigung)zwischen neuem und altem Zinssatz zahlen, was ganz erheblich ins Geld gehen kann. Sehr oft rechnet es sich nicht, einen Darlehnsvertrag vor Fälligkeit zu kündigen.

vorgehängte Dachrinne

auch: vorgehängte, Dachrinnen

Bei vorgehängten Dachrinnen unterscheidet man die halbrunde und die kastenförmige Dachrinne. Weitere Formen sind Gesimsrinne oder Dachrinnen mit Sonderform aus Metall und aus Kunststoff. Die Vorderkante der Dachrinnen weist einen runden Wulst oder einen aus mehreren Kantungen bestehenden Wulst auf. Die hintere Kante ist mit einem Wasserfalz ausgebildet.

vorgehängte Fassade

auch: vorgehängten, Fassade, vorgehängte, Fassaden

Vorgehängte Fassade ist ein Sammelbegriff für Fassaden, die vor die tragende Außenwandkonstruktion eines Gebäudes "gehängt" werden. Das Wort "hängen" ist durchaus wörtlich zu nehmen, denn bei der Vorhangfassade werden Bauteile wie Marmorplatten, Schindeln, Keramik- oder Zementfaserplatten tatsächlich mittels Fassadenankern an das Tragwerk gehängt. Je nach Konstruktionsart können Vorhangfassaden eine Hinterlüftung aufweisen. Dies ist speziell bei Holzfassaden unumgänglich. Statt von einer vorgehängten Fassade wird in der Architektur auch von einer Vorsatzschale oder Vorhangfassade gesprochen. Die vorgehängte Fassade wird auch häufig mit dem englischen Begriff "Curtain-Wall" bezeichnet.

Vorgespärre

siehe Freigespärre.

Vorhaben- und Erschließungsplan

Der Vorhaben- und Erschließungsplan ist ein mit der Gemeinde abgestimmter Plan eines Vorhabenträgers (Investors) zur Durchführung von Bauvorhaben und von Erschließungsmaßnahmen. Die Gemeinde kann durch einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan die Zulässigkeit von Vorhaben bestimmen, wenn der Vorhabenträger auf der Grundlage eines mit der Gemeinde abgestimmten Plans zur Durchführung der Vorhaben- und der Erschließungsmaßnahmen (Vorhaben- und Erschließungsplan) bereit und in der Lage ist und sich zur Durchführung innerhalb einer bestimmten Frist und zur Tragung der Planungs- und Erschließungskosten ganz oder teilweise verpflichtet.

Vorhaltemaß

auch: Vorhaltemaße

Der Begriff "Vorhaltemaß" ist im Baubereich sowohl im Schallschutz als auch im Stahlbetonbau geläufig. Das Vorhaltemaß im Schallschutz soll den möglichen Unterschied des Schalldämm-Maßes am Prüfobjekt und den tatsächlichen am Bau sowie eventuelle Streuungen der Eigenschaften der geprüften Konstruktionen berücksichtigen. Bei Schallschutztüren muss zum Beispiel das im Prüfzustand ermittelte Schalldämmaß um ein Vorhaltemaß von 5 dB über den am Bau geforderten Mindestanforderungen erhöht werden. Im Stahlbetonbau bezeichnet das Vorhaltemaß die über die Mindestbetondeckung hinausgehende Betondeckung. Die Überdeckung der Bewehrungseisen mit Beton wird durch das Vorhaltemaß um 10 mm bzw. 15 mm (je nach Expositionsklasse des Betons) erhöht.

Vorhängeschloss

auch: Vorhängeschlösser

schloss12.jpg

Vorhängeschlösser gibt es in vielen Größen und verschiedenen Schließungsarten. Weniger leicht zu knacken sind Vorhängeschlösser mit einem Schließzylinder. Es muss jedoch immer berücksichtigt werden, dass bei einem billigen Vorhängeschloss mit einem Bolzenschneider der Bügel durchtrennt werden kann. So manches Fahrrad hat auf diese Weise schon seinen Besitzer gewechselt.

Vorhangfassade

auch: Vorhangfassaden

siehe vorgehängte Fassaden.

Vorhangfassadenziegel

Vorkaufsrecht

auch: Vorkaufsrechte

Eine Gemeinde hat beim Verkauf von unbebauten oder bebauten Grundstücken ein sogenanntes Vorkaufsrecht. Dies ist im Baugesetzbuch so geregelt. Grob besagt bedeutet das, wenn sich Käufer und Verkäufer in einem Vertrag über den Verkauf eines Grundstücks geeinigt haben, kann die Gemeinde in diesen Vertrag einspringen und das Grundstück zu den ausgehandelten Bedingungen erwerben. Die Kommune kann auch versuchen, das Grundstück zum reinen Verkehrswert zu erwerben, allerdings kann der Verkäufer dann vom Vertrag zurücktreten. Die Gemeinde kann auch nicht willkürlich jedes Grundstück übernehmen, wie sie gerade mag. Sie kann das Vorkaufsrecht nur in Anspruch nehmen, wenn es dem Wohl der Allgemeinheit dient. Zudem muss die Gemeinde schon beim Kauf angeben, zu welchem Zweck sie das Grundstück haben möchte. Kein Vorkaufsrecht besteht allerdings bei einem Tausch, bei einer Schenkung, bei der Übertragung von Gesellschaftsanteilen oder bei Erb- oder Vermögensauseinandersetzungen.

Vorklärbecken

auch: Absetzbecken

Das Vorklärbecken ist Teil einer Kläranlage. Es dient der Abtrennung der im Rohabwasser enthaltenen Feststoffe. Vorklärbecken werden hinter dem Sandfang angeordnet. Bei kurzer Verweilzeit des Abwasser im Becken wird eine Grobentschlammung erreicht, was in der Regel für einen störungsfreien Betrieb der nachgeschalteten biologischen Reinigungsverfahren ausreichend ist.

Vorkopf

Der Vorkopf ist der überstehende Teil einer Eckverkämmung beim Wohnblockhaus oder Blockhaus. Der Vorkopf hat die statische Aufgabe, ein horizontales Verrutschen der Balkenlagen zu verhindern. Er gilt als klassisches Element eines Blockhauses, der dessen rustikalen Charakter noch unterstreicht. Gleichzeitig ist der Vorkopf jedoch die empfindlichste Stelle einer Eckverkämmung, wenn diese wetterbelastet ist.

Vorlack

auch: Vorlacke

Vorlacke sind Lacke, die vor dem Schlussanstrich eingesetzt werden. Sie sollten gut decken. Für Holz- und Metallflächen werden sie auch als Füllfarbe verwendet, um Spachtelarbeiten zu einzusparen. Für diese Zwecke sind die Vorlacke meist auf Alkydharzbasis. Speziellen Vorlacken für Heizkörper sind noch Lösemittel zugesetzt. Als Eigenschaft müssen sie eine hohe Härte aufweisen, gut schleifbar sein und dürfen dem Schlussanstrich kein Bindemittel entziehen.

vorlageberechtigt

Vorlageberechtigung

Ein Bauantrag wird von der Gemeinde-/Stadtverwaltung nur dann angenommen, wenn der Einreicher vorlageberechtigt ist. Die Vorlageberechtigung umfasst das Recht, Bauvorlagen für die genehmigungspflichtige oder genehmigungsfreigestellte Errichtung von Gebäuden anzufertigen und zu unterschreiben. Die Bauvorlageberechtigung wird von den kreisfreien Stäten oder Landkreisen erteilt, und zwar jeweils für das entsprechende Bundesland nach der jeweiligen Landesbauordnung. Dabei werden Personen, die die Berufsbezeichnung Architekt/ín führen, diese Berechtigung (fast) in jedem Fall erhalten, ebenso Bauingenieure, die bei der zuständigen Ingenieurkammer in eine Liste der bauvorlageberechtigten Ingenieure eingetragen sind. Vorlageberechtigt können je nach Bundesland aber auch Angehörige anderer, bauverwandter Berufe sein. Dies gilt in einigen Bundesländern z.B. für Zimmerermeister, die auch komplette Holzhäuser planen und errichten dürfen. Je nach Bundesland unterschiedlich kann auch eine beschränkte Vorlageberechtigung erteilt werden. Architekten, die einen Bauantrag in Sachsen einreichen wollen, aber nur für Niedersachen vorlageberechtigt sind, müssen sich also um eine Berechtigung auch in Sachsen bemühen. Dies gilt erst recht für Planungstätigkeiten im Ausland. Trotz der Gewerbe- und Niederlassungsfreiheit in der EU ist ein deutscher Architekt keineswegs automatisch in Spanien vorlageberechtigt.

Vorlaube

siehe Giebellaube.

vorläufige Nutzungsgenehmigung

auch: vorläufige, Nutzungsgenehmigungen

Nach Fertigstellung aller Bauarbeiten erfolgt die Schlussabnahme im Rahmen der bauaufsichtlichen Bauabnahme. Ergibt die Schlussabnahme keine Beanstandungen, erteilt die Bauaufsichtsbehörde die Nutzungsgenehmigung z. B. für die Nutzung als Wohn- oder Gewerbegebäude. Auch wenn die Schlussabnahme noch nicht erfolgt ist, kann in Sonderfällen vom Bauaufsichtsamt der Gemeinde eine vorläufige Nutzungsgenehmigung erteilt werden, wenn wegen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung keine Bedenken bestehen.

Vorlauftemperatur

auch: Rücklauftemperatur, Vorlauftemperaturen

Die Vorlauftemperatur gibt an, wie warm das Heizungswasser ist, das vom Wärmeerzeuger zu den Heizkörpern fließt. Entsprechend nennt man die Temperatur, mit der das Heizungswasser zum Wärmeerzeuger zurückfließt, Rücklauftemperatur.

Vorlegeband

auch: Vorlegebänder

Ein Vorlegeband ist ein einseitig klebendes Band aus Polyäthylenschaum, das vor dem Einbauen von Isolierglas in den Falzgrund geklebt wird. Es dient als Vorlage und Abstandhalter für die Versiegelung. Kann auch im Innenausbau, Klima-, Lüftungs-, Dach- und Fassadenbau verwendet werden.

Vormauerblöcke

auch: Vormauerblock

Vormauerblöcke sind Mauersteine aus Beton mit Kammern zur Herstellung von Sichtmauerwerk. Vormauerblöcke aus Leichtbeton sind frostbeständig und daher auch für die Verwendung im Außenbereich geeignet. Die Steine werden mit naturrauer, bruchrauer, bearbeiteter oder besonders gestalteter Oberfläche und in unterschiedlichen Farbgebungen gefertigt. Zu den Einsatzmöglichkeiten zählen die Außenschalen von zweischaligem Mauerwerk mit und ohne Luftschicht sowie einschaliges Sichtmauerwerk.

Vormauer-Hochlochziegel

auch: Vormauerhochlochziegel

Vormauer-Hochlochziegel unterscheiden sich vom Vormauer-Vollziegel zunächst einmal hauptsächlich in ihrem höheren Lochanteil. Aufgrund der durchgehenden Löcher und einem hohen Anteil an Luftporen ist dieser Mauerziegel sehr gut wärmedämmend. Somit kommt man in der Regel ohne zusätzliche Wärmedämmung aus, was allerdings die Schallschutzeigenschaften verschlechtert. Für Wohnungstrennwände sind diese Steine dadurch nicht geeignet. Allerdings gibt es auch Sonderformate, bei denen die Hohlkammern mit Beton ausgefüllt werden. Durch die damit erzielte höhere Rohdichte können diese Wände als Schallschutzwände verwendet werden. Ansonsten finden Vormauer-Hochlochziegel hauptsächlich als Sichtmauerwerk und zur Verblendung von Fassaden oder eventuell Innenwände zum Einsatz.

Vormauersteine

auch: Vormauerstein

Mauersteine aus Beton oder Kalksandstein ohne Kammern zur Herstellung von Verblendmauerwerk. Vormauersteine bilden bei einer zweischaligen Mauer die äußere Schale. Sie müssen daher frost- und wetterbeständig sein.

Vormauer-Vollziegel

Der Vormauer-Vollziegel hat seinen Ursprung im jahrtausende alten Backstein. Er zählt zur Gruppe der Mauerziegel. Er wird für Sichtmauerwerk und Verblendung verwendet, sowie für hochbeanspruchte Innen- und Außenwände. Eine besondere Eigenschaft ist die Frostbeständigkeit, welche durch Prüfung nachgewiesen wird. Im Gegensatz zum Klinker werden beim Vormauer-Vollzigel keine besonderen Anforderungen an die Scherbenrohdichte sowie den Massenanteil der Wasseraufnahme gestellt. Da es sich um einen Vollziegel handelt, wird er ohne oder bis höchstens 15 % Lochanteil hergestellt. Die Lochung bewirkt eine Minderung des Querschnittes. Die Löcher können rund, rechteckig oder rhombisch sein.

Vormauerwerk

Vormauerziegel

Vormauerziegel sind kleinformatige, witterungsbeständige Mauerziegel. Sie bilden bei einer zweischaligen Wand die äußere Schale. Da sie witterungsfest sind, benötigen sie keine Putzbeschichtung oder Verkleidung. Sie werden daher als Sichtmauerwerk eingesetzt. Besonders widerstandsfähige Vormauerziegel werden als Klinker bezeichnet. Man unterscheidet zudem Vormauer-Vollziegel und Vormauer-Hochlochziegel.

Vormischbrenner

vormontieren

Das Verb "vormontieren" beschreibt den Zustand eines Produkts, welches in einem Handwerks- oder Industriebetrieb, vor allem aber im Versandhandel in seinen wesentlichen Bestandteilen schon fest zusammengefügt worden ist. Der Empfänger muss dann die Endmontage selbst durchführen. Produkte werden weniger deshalb nur vormontiert, um sie preislich billiger anbieten zu können. Die Hauptgründe liegen vor allem in der Logistik, vielfach aber auch im Bereich der Betriebssicherheit. Eine Kreissäge selbst zusammenzusetzen, würde erhebliche Risiken für den Käufer mit sich bringen. Hingegen spricht nichts dagegen, dass der Käufer das zur Kreissäge gehörende Untergestell selbst aus vorgefertigten Teilen zusammensetzt. Dadurch wird beim Versand der Maschine beispielsweise nur 1/3 des Volumens benötigt, das die fertig montierte Tischkreissäge in Anspruch nehmen würde. Vor allem im Bereich des Möbelhandels werden viele vormontierte Waren ausgeliefert.

Vornschneider

vornschneider.jpg

Ein Vornschneider ist ein Werkzeug für den Elektriker. Diese Zange hat, im Gegensatz zum Seitenschneider, seine Schneide vorne. Mit dem Vornschneider lassen sich beispielsweise weiche und harte Drähte schneiden. Für dickere Metalle gibt es den Bolzen-Vornschneider.

Vorplanung

auch: Vorplanungen

Die Vorplanung ist die zweite Leistungsphase bei der Arbeit eines Architekten. Sie baut auf die Ergebnisse der Grundlagenermittlung auf. Rahmenbedingungen wie zum Beispiel Grundstückszuschnitt, Erschließungsverhältnisse, Bodenverhältnisse oder Baumbestand werden analysiert und entsprechende Zielvorstellungen abgestimmt. Zu diesem Zeitpunkt bedient sich der Architekt bei der Konzeptfindung bereits zeichnerischer Darstellungen und Strichskizzen, sofern sie der Bewertung des Planungsansatzes dienlich sind. Zu den Aufgaben des Architekten zählt in dieser Phase die Verhandlung mit Behörden und anderen an der Planung fachlich Beteiligten über die Genehmigungsfähigkeit des Entwurfsansatzes. Die Vorplanungsphase schließt mit der Darstellung von Grundrissen, Schnitten und Fassaden - meist im Maßstab M 1:200 - ab. Hinzu kommt der Lageplan mit Darstellung der stadträumlichen Zusammenhänge und der Erschließung. Für die Vorplanung werden 7 % der in der HOAI festgelegten Gebühren fällig.

Vorratseigenheim

auch: Vorratseigenheime

Vorratseigenheim ist eine aus den 60-er Jahren stammende Bezeichnung für Häuser, die von (gemeinnützigen) Wohnungsgesellschaften auf Vorrat gebaut wurden. Meist handelte es sich dabei um Reihenhäuser. Heute werden Vorratseigenheime auch von Banken, Maklern, Bauunternehmern etc. auch als Einzel- oder Doppelhäuser gebaut. Während der Bauphase (und wenn sich währenddessen kein Käufer findet) auch erst danach werden Käufer für das Objekt gesucht.

Vorreiber

auch: Doppelvorreiber

vorreiber.jpg

Ein Vorreiber ist ein Fensterbeschlag, wie er vor allem früher häufig zum Verschließen des Fensters verwendet worden ist. Der kleine drehbare Riegel war meist kunstvoll verziert. Die heutigen Vorreiber aus Kunststoff oder Metall sind dagegen sehr viel schlichter gehalten. Vorreiber sind die einfachste Verschließvorrichtung bei Fenstern aber auch Türen. Er wird am Rahmen befestigt und läuft beim Drehen auf den auf dem Flügelrahmen be-festigten Streichdraht oder Streicheisen auf. Der Doppelvorreiber verschliesst gleichzeitig zwei Flügel.

Vorsatzbeton

Vorsatzbeton ist die oberste Lage eines zweischichtig aufgebauten Pflastersteins aus Beton. Diese Vorsatzschicht ist verschleiß-, abrieb- und frostfest sowie ölbeständig. Zur Verbesserung der Optik wird die Vorsatzschicht auch ferrogestrahlt

Vorsatzgitter

Vorsatzgitter werden häufig außen an die Haustür zum Schutz eines Glaseinsatzes angebracht. Dabei müssen bestimmte Sicherheitskriterien bzgl. Materialstärke, Konstruktion und Befestigung eingehalten werden. Besonders wichtig ist die Verschraubung, die von außen nicht gelöst werden kann. Zum Schutz von Glasfüllungstüren können Vorsatzgitter auch nachträglich innen angebracht werden. Wobei auch hier darauf zu achten ist, dass die Verschraubung von außen nicht erreichbar ist. Des weiteren muss eine Aushebesicherung gegebenenfalls durch Hangschloß oder Bolzen montiert werden, damit das Gitter nach Durchbruch einer Scheibe nicht aus der Verankerung gehoben werden kann.

Vorsatzpumpe

auch: Bohrmaschinen-Vorsatzpumpe, Vorsatzpumpen

vpumpe.jpg

Eine Vorsatzpumpe macht aus nahezu jeder normalen Bohrmaschine eine leistungsfähige Wasserpumpe. Sie eignet sich beispielsweise zum Auspumpen des Gartenteichs, des Kellers, des Bootes oder zum Überwinden von Höhenunterschieden oder Bewässern des Gartens.

Vorsatzschale

Vorsatzsprossen

Vorsatzsprossen sind (meist) Leisten aus Holz. Sie werden von außen vor die Fensterscheibe gesetzt, wobei Spezialbeschläge ein leichtes Ein- und Aushängen der Leisten ermöglichen. Mit Vorsatzsprossen lässt sich ein Sprossenfenster imitieren.

Vorschlaghammer

auch: Vorschlaghämmer

vorschlaghammer.jpg

Eine Vorschlaghammer ist ein besonders großer und schwerer Hammer mit einem langen Stiel. Er kann bis zu 12 kg wiegen und besitzt einen Stiel aus Holz oder, wenn noch mehr Stabilität gefragt ist, aus Glasfaser. Vorschlaghämmer werden beispielsweise zum Eintreiben von Pfosten, Pflöcken und Pfählen oder zum Abreißen verwendet. Mit dem langen Stiel lässt sich eine größere Kraft entwickeln.

Vorschneider

Vorschnittdeckung

auch: Vorschnittdeckungen

Vorschnittdeckung ist eine Variante der Dachdeckung mit Ziegeln oder Dachpfannen. Zu dieser Deckung werden Hohlpfannen mit Langschnitt verwendet. Am Schnittpunkt von vier Ziegeln liegen jeweils drei Pfannen übereinander. Die Regeldachneigung bei der Vorschnittdeckung liegt bei 40°.

Vorstecher

Der Vorstecher ist eines der üblichen Anreißwerkzeuge. Er besteht aus einem Stahlstift mit kreisförmigem Querschnitt und kleinem Durchmesser, dessen Ende zu einer scharfen Spitze ausläuft. Der Vorstecher wird insbesondere dann verwendet, wenn die Markierung im Holz deutlich sichtbar sein soll.

Vorsteckmontage

auch: Vorsteck-Montage

vorsteckmontage.jpg

Vorsteckmontage ist eine Montageart eines Dübels. Dabei schließt der Dübel bündig mit der Oberfläche des Verankerungsgrundes ab. Das Bohrloch ist größer als das Loch im Anschluss-Bauteil. Der Nachteil beim Arbeitsablauf: Man muss die Lochabstände des Montageteils auf die Baustoffoberfläche übertragen. Bei der Durchsteckmontage entfällt dieser Schritt. Eine weitere Montageart ist zudem die Abstandsmontage.

Vorstellbalkone

auch: Vorstellbalkon

Vorstellbalkone sind frei stehende, nachträglich angebrachte Balkonkonstruktionen. Der Vorstellbalkon wird auf Stützen vor die Fassade gestellt und durch Befestigungselemente sicher mit dem Bauwerk verankert. Vorstellbalkone sind die ideale Lösung für eine Totalsanierung: die alten Balkone werden einfach abgetrennt und die neuen Balkone aus Aluminium, Stahl oder Holz vor die Fassade gestellt. Dabei werden alle Arbeiten von außen ausgeführt, so dass sich Schmutz, Lärm und die Dauer der Bautätigkeit für die Bewohner in Grenzen halten.

Vorwandinstallation

auch: Vorwandinstallationen

vorwandinst.jpg

Waschtische, Urinale und WC-Schüsseln können in die Wand eingebaut oder vor die Wand des Badezimmers gesetzt werden. In dem einen Fall spricht man von Inwandinstallation, im anderen Fall von Vorwandinstallation. Bei der Vorwandinstallation kommen spezielle Gestänge- oder Schienensysteme zum Einsatz, die im Wesentlichen so konstruiert sind, dass sie mit Stellfüßen auf dem Rohfußboden aufgesetzt und in der Wand verankert werden. Bestimmte Installationselemente wie z. B. der Spülkasten, aber auch die Anschlüsse für die Wasserversorgung sind meistens vormontiert oder können variabel in die Vorwandinstallation eingefügt werden. Man spricht auch von Installationsblöcken. Zwecks "Trockenverkleidung" der Vorwandinstallation kommen insbesondere Gipsfaserplatten zum Einsatz, die meistens schon vorgestanzt sind und nach der Montage verfliest werden.

Voute

auch: Vouten

Eine Voute ist eine Vergrößerung der Balkenhöhe bei Zwischenauflagern, damit die Stützmomente leichter aufgenommen werden können. Vouten können geradlinig oder gekrümmt verlaufen. Im Stahlbetonhochbau werden Vouten heute nur noch selten verwendet, da die Herstellung zu arbeitsintensiv (Einbau einer schräg verlaufenden Schalung, komplizierte Bewehrungsführung) und damit zu teuer ist. Im Stahlhallenbau trifft man dagegen Vouten auch heute noch häufig an, da durch die maschinelle Herstellung „gevouteter“ Träger im direkten Vergleich zum Stahlbeton keine so hohen Mehrkosten anfallen.

V-Schalung

auch: V-Schalungen

vschalung.gif

Eine V-Schalung ist eine Holzverschalung, bei der die Bretter oder Paneele V-förmig verlegt werden. Bei einer Fassadenbekleidung ist eine V-Schalung nur zu empfehlen, wenn konstruktiver Holzschutz vorhanden ist - z. B. ein weit überkragendes Dach. Diese Art der Brettbekleidung wird bevorzugt bei Garagentoren aus Holz ausgeführt.

Vulkantuff

Asche und staubartige Auswurfmassen von Vulkanen können sich wieder einigermaßen verfestigen und Werksteinqualität annehmen - man spricht in diesem Fall von Vulkantuff. Wegen ihrer Porosität, der meist deutlichen Schichtung und des geringen Zusammenhalts der Partikel gehen sie gut zu bearbeiten und dienen sogar als Bekleidungsplatten außen. Ja nach Art des agierenden Magmas unterscheidet man Rhyolithtuff, Trachyttuff oder Basalttuff. In Deutschland findet man Vulkantuff in der Eifel (braun, gelblich) und in Sachsen (rötlich. Importiert wird das Gestein aus Slowakei, Armenien, Bulgarien, Italien, Frankreich und Korea.