Weitere Beiträge finden Sie in folgender Rubrik: Spezial-Tipps und Tricks fürs Heimwerken

Mit dem Bohrtiefenanschlag zu tiefes Bohrloch verhindern

Wenn die Handwerker im Gefühl haben, wie tief ein Loch in die Wand gebohrt werden muss, so sollte sich der Heimwerker nicht unbedingt auf sein Gefühl verlassen. Besonders dann nicht, wenn er nur gelegentlich die Schlagbohrmaschine zur Hand nimmt. Denn es passiert sehr leicht, dass das Bohrloch viel zu tief gebohrt worden und der Dübel auf Nimmer-Wiedersehen im „Orkus“ des Bohrloch verschwunden ist oder gar bei dünnen Leichtbetonwänden auf der anderen Zimmerseite aus dem Bohrloch fällt.

Gut Schlagbohrmaschinen besitzen deshalb einen Bohrtiefenan­schlag. Das ist ein verstellbarer Metallstab, der sich neben oder unter dem Bohrfutter befindet und aus der Maschine herausge­zogen werden kann. Den Dübel an den Stab gehalten plus 5 mm Zugabe, schon hat man die Bohrtiefe ermittelt und stellt den Bohrtiefenanschlag auf die entsprechende Länge ein.

Natürlich klappt es auch mit der Klebeband-Methode, wenn die Bohrmaschine ein Alt- oder Sparmodell ist. Ein gelbes oder rotes Klebeband um den Bohrer geklebt (wieder Länge des Dübels plus 5 mm Zugabe) und dann ab mit der Post. Das Dumme an der Methode ist nur, dass sich das Klebeband im Bohrloch festsetzen kann, wenn der Heimwerker nicht aufpasst und nicht millimetergenau „auf die Bremse tritt“.

 © pw-Internet Solutions GmbH, Mönchengladbach, E-Mail:info@pw-internet.de
  Suchen:
Fertighaus.de
ACO Selbstbau
Rigips
Burg-Wächter
Westag-Getalit
Teckentrup
das-baulexikon.de